Wir verlieren den Krieg mit dem Terror

Die populärsten Vorschläge gegen den Terror sind gerade, wir müssten die Muslime umarmen und prinzipientreu zu unseren Werten sein. Doch dies ist hilfloses Geschwätz. Umarmt wurden Zuwanderer schon in der Vergangenheit. Prinzipientreue wiederum besteht nicht, weil sie im Feuer der Kalaschnikows untergeht. Dies war Charlie Hebdo eine wichtige Lehre, die das Magazin gelernt hat. Es veröffentlicht heute keine Mohammed-Karikaturen mehr.

Der radikalislamische Terror hat dort gewonnen und er hat auch in der Vergangenheit fast immer gewonnen. Er hat 2004 in Madrid gewonnen, wo der damalige Ministerpräsident Aznar wegen des schweren Anschlags sein Amt verloren hat und sein Nachfolger Zapatero die spanischen Truppen mit dem Schwanz zwischen den Beinen eingeklemmt aus dem Irak hat flüchten lassen. Der Terror hat auch schon 1983 in Beirut gewonnen oder 1993 in Somalia. „Wir verlieren den Krieg mit dem Terror“ weiterlesen

Warum ich keine Mord-Pornos ansehe

Gerade geht wieder ein neuer Mord- und Gewaltporno auf Facebook um. Er zeigt einen Vater, der zusammen mit anderen Männern die eigene Tochter steinigt. Aufgenommen wurde das Video wohl in dem Gebiet, das der Islamische Staat beherrscht. Wie auch die Enthauptung des Journalisten Fowley oder vieler ähnlicher Mordtaten habe ich das Video bewusst nicht angesehen. Das hat seine Grund.

IS steinigt Frau
Auf Facebook herumgereicht: ein Mord-Porno. Screenshot: Facebook

„Warum ich keine Mord-Pornos ansehe“ weiterlesen

Der Krieg des Sisyphos

Israel verdient unsere Solidarität

Und wieder einmal geht der unendliche Krieg in eine nächste Runde. Mit ihren letzten massiven Bombardierungen israelischer Städte und Dörfer forderte die Hamas die israelischen Streitkräfte zu einer massiven Reaktion heraus, die aktuell gerade erfolgt. Das frustrierende dabei ist, dass dieser jetzt ausbrechende Krieg nur einer von Vielen sein wird, da er nicht dauerhaft beendet werden wird.

„Der Krieg des Sisyphos“ weiterlesen

Böse Islamisten, gute Islamisten

Islamisten in Deutschland sind böse!
Gerade geht durch die Presse, dass eine Gruppe Salafisten in Deutschland 25 Millionen Ausgaben des Korans verteilen wollen(1). Die Presse ist so verzweifelt, dass N-TV beispielsweise einen „wissenschaftlichen Mitarbeiter mit Drittmitteln“, Dirk Hartwig von Lehrstuhl für Arabistik der FU Berlin, befragt. Die wissenschaftliche Koryphäe mit der stolzen Veröffentlichungsliste von einem Aufsatz in einem Sammelband bescheinigt den glücklichen Redakteuren, dass der verteilte Koran eine Eigenübersetzung sei, die „wissenschaftlich unbedeutend“ ist (2). Dass dies völliger Unsinn ist, sollte dabei klar sein. Gerade die Eigenübersetzung ist interessant, spricht sie doch von dem Verständnis der Initiatoren.
Aber gut, auch die Überlegungen die Verteilung möglicherweise verbieten zu wollen zeigt, wie „böse“ die Salfisten in Deutschland sind. Anderenorts ist es hingegen nicht der Fall.

Islamisten woanders sind gut!
Salafisten und die ähnlich radikalen Muslimbrüder sind nämlich gut, wenn sie nicht in Deutschland sind. Wie sonst wäre zu erklären, dass die Revolutionen in der arabischen Welt in Deutschland so frenetisch gefeiert werden, wo doch von Anfang an klar war, dass die Profiteure beim radikalen Islam zu finden sein werden?
Wer hat denn ernsthaft einen anderen Profiteur von der Beseitigung Mubaraks in Ägypten erwartet, wenn nicht die Muslimbrüder? Als einzige organisierte Opposition zum herrschenden Regime war ihre Machtübernahme von Anfang an sicher.

Islamisten in Syrien an die Macht bomben
In Syrien kämpft aktuell die Regierung des Diktators Assad gegen einen Aufstand, der große Sympathien im Ausland bekommt und inzwischen u.a. vom den Islam nicht gerade modern lebendem Saudi-Arabien unterstützt wird.
Überall treten selbsternannte und tatsächliche „Experten“ für ein wie auch immer geartetes Eingreifen in Syrien ein. Wen sie dabei unterstützen scheint ihnen völlig egal zu sein. Dabei zeigen die Aufständischen, die ohne Zweifel gegen eine verachtenswerte Diktatur kämpfen, deutlich, was von ihnen zu erwarten sein wird. „Alawiten ins Grab, die Christen nach Beirut“ soll einer der weit verbreiteten Slogans sein.

(1)    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/der-einfluss-der-salafisten-demokratie-ist-das-gegenteil-von-islam-11721140.html

(2)    http://www.n-tv.de/politik/Salafisten-Koran-ist-Eigenuebersetzung-article6018511.html