Ruhe in Frieden, Türkei.

Der Versuch der Türkei, Teil des Westens zu werden, ist gescheitert. Der Gründer der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk hatte dereinst gesagt: „Es gibt viele Kulturen, aber nur eine Zivilisation: die Europäische.“ Sein Werk wurde gestern für immer zerstört. Die Türkei hat sich von der „einzigen Zivilisation“ Atatürks abgewendet.

Die Zukunft der Türkei ist der Islam.

 

Der Westen half beim Werk.

Ob Atatürk die Armee von Anfang an als Hüter der republikanischen Verfassung geplant hatte oder sie sich nur dazu entwickelt hat, kann ich mangels spezieller Landeskenntnisse nicht sagen. Unbestritten ist jedoch, dass das türkische Militär mit mehreren Putschen und Putschdrohungen gegen frühere Versuche von Islamisten zur Umgestaltung des Landes vorging. Bis 2016 waren diese Bemühungen erfolgreich und jeder Versuch von Islamisten, die republikanisch-säkulare Ordnung zu zerstören, scheiterte.

Erdogan und seine Partei haben offensichtlich daraus gelernt. Das zumindest wäre ein Erklärungsansatz, wieso die islamistische AKP sich so vehement um die Aufnahme in die EU bemühte. Man könnte islamistische Missionierungsbemühungen und Kolonisationspläne über Auslandstürken anführen. Ein deutlich sichtbarer Effekt der Beitragsverhandlungen waren jedoch die durch die EU erzwungenen Reformen in der Türkei. Angefangen mit der Abschaffung der Todesstrafe wurde von der EU vor allem die Entmachtung des Militärs gefordert.

Natürlich ist es für ein EU-Mitgliedsland undenkbar, dass das Militär sich berufen sieht, jederzeit nach eigenem Gusto gewählte Regierungen abzusetzen – und dazu auch durch seine besondere Struktur in der Lage ist. So war die Beförderung von Offizieren eine alleinige Entscheidung des Offizierskorps selbst, was damit ausschließlich Kemalisten in Positionen mit Entscheidungsbefugnis aufsteigen ließ.

Indem die AKP sich mit aller Energie dem EU-Beitritt verschrieb, konnte das Militär schlechterdings dagegen opponieren. Immerhin versprach die EU ja eine Modernisierung und gerade die Westbindung, die Atatürk für sein Land als Vision gesehen hatte. Und während die AKP die einzig wirkliche Gefahr für die Islamisierung, das Militär, ausschaltete, konnte sie sich der bürgerlichen Unterstützung sicher sein. Denn welcher moderne, säkulare Türke konnte schon gegen den EU-Beitritt sein?

Man muss Erdogan Respekt zollen, für seine strategisch brilliante Vorgehensweise, den propagierten EU-Beitritt zur Islamisierung des Landes zu nutzen. Hatte sich das Land schon in den letzten Jahren weg vom Kemalismus entwickelt, ist die Entwicklung nun wohl abgeschlossen. Die kemalistische moderne Türkei gibt es nicht mehr. Jetzt ist das Neoosmanische Reich zurück.

 

Siehe auch: RIP Turkey, 1921-2017

 

 

Mein aktuelles Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann können Sie mich auf Patreon (hier klicken) unterstützen oder speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

[mc4wp_form id=“2093″]