Wahnsinn der Woche

Herzlich willkommen zum diesmaligen Wahnsinn der Woche.

Deutschland hat alle Schleusen für Zuwanderer geöffnet, vorgeblich um Syrer zu schützen. Inzwischen boomt nicht nur der Handel mit gefälschten syrischen Pässen, immer mehr Araber aus anderen Ländern nutzen die Gelegenheit um in der Masse unterzutauchen und so nach Deutschland zu gelangen. Unterdessen fordert Deutschland Umverteilungsquoten für Flüchtlinge. Wie wird das aussehen? Werden die Zuwanderer, die auf ihrem Weg nach Deutschland ja bereits bis zu fünf oder sechs sichere und freie Länder durchquert haben ohne einen Asylantrag zu stellen, mit Handschellen abgeführt werden, um sie so nach Polen zu verfrachten, wo sie gar nicht sein wollen? Werden in anderen Ländern bewachte Lager errichtet werden müssen, um die Zuwanderer dort zu halten, weil sie ja nach Deutschland wollen und eben nicht ins Baltikum, nach Polen oder Tschechien? Aus Polen hört man zumindest die Geschichte von einer freundlich aufgenommenen christlichen syrischen Familie, die von der Kirche Wohnung, Kleidung, Essen und Taschengeld bekam – um dann in der Nacht darauf sich auf den Weg nach Deutschland zu machen. Ich jedenfalls bin gespannt darauf, wenn ich bald vor laufenden Fernsehkameras sehen werde, wie Familien mit Gewalt aus deutschen Flüchtlingsunterkünften gezerrt werden, um sie in andere europäische Länder umzuverteilen. Oder um es anders und mit weniger Sarkasmus zu sagen: Das wird nicht passieren. Diese Forderung belegt nur die Realitätsferne der deutschen Politik.

Apropos Zuwanderer und deutsche Politik. In Zügen werden aktuell die Zuwanderer nicht kontrolliert, ob sie eine Fahrkarte haben. In Hamburg wurde die Polizei gar durch den persönlichen Referenzen des Innensenators angewiesen, Verstöße von Flüchtlingen gegen das Aufenthaltsgesetz nicht mehr zu verfolgen. Sprich, Strafvereitelung im Amt. Gleichzeitig können Sie aber sicher sein, dass jede Verletzung von Gesetzen durch Sie weiter verfolgt wird. Ihre Strafzettel werden Sie weiter bezahlen müssen und gnade Ihnen Gott, sollten Sie ihre Steuern nicht bezahlen. Werden aber Menschen unterschiedlich behandelt, wegen ihrer Herkunft, werden andere Maßstäbe angelegt, so kann man dafür auch einen Namen finden. Wenn Sie für das Schwarzfahren in der Bahn die volle Strafe bezahlen müssen, der Zuwanderer neben Ihnen aber gar nicht kontrolliert wird, dann kann man das ruhig als das bezeichnen was es ist. Als Rassimsus. In diesem Fall der des „Edlen Wilden“. Also das linke Herabblicken auf angeblich unverdorbene und eigentlich nicht ganz zurechnungsfähige und daher mit Samthandschuhen anzufassende Wilde.

Saudi-Arabien, Katar, Bahrein, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuweit haben ein paar Gemeinsamkeiten. Alles sind arabische Nationen. Alles sind Staaten, die vor lauter Reichtum durch Öl und Gas kaum wissen wohin mit ihrem Geld. Alle sind fast vollständig muslimisch. Und alle nehmen nicht einen Flüchtling, selbst wenn es ein muslimischer Araber ist, der mit ihnen Ethnie, Sprache und Religion teilt. Doch nicht so vorschnell! In Saudi-Arabien stehen zwar momentan 100.000 feuerfeste Zelte mit Klimaanlage, befestigten Böden, Sanitäranlagen und befestigten Wegen leer, da sie nur für die Haddsch gedacht sind, doch Saudi-Arabien wird Deutschland dennoch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise helfen. Es wird jedoch nicht selbst Flüchtlinge aufnehmen. Es wird uns auch nicht zur Bewältigung mit Geld unterstützen. Saudi-Arabien wird auch keine Wohnungen bauen, damit wir die unzähligen Menschen würdig und sicher unterbringen könne, gerade angesichts des bald kommenden Winters. Nein. Saudi-Arabien wird uns 200 Moscheen bauen, damit die Flüchtlinge auch ordentlich mit dem wahabitischen Islam in Berührung kommen. Der Islam, der beeindruckend viele Gemeinsamkeiten mit dem Islam des Islamischen Staates teilt. Wir bekommen also nicht nur die Syrer, Saudi-Arabien will dafür sorgen, dass wir auch ihre Konflikte bekommen.

Flüchtlinge, die bekanntermaßen kommen um unsere Renten zu bezahlen, so der Tenor in den Medien, sollen nun zu einem späteren Rentenalter für Deutsche führen, wegen der Mehrausgaben. Das zumindest fordert der Haushaltsexperte des IFO-Instituts Niklas Potrafke. Also: Weil sie als Beitragszahler für die Rentenkasse so hohe Kosten verursachen, sollen die Deutschen später in Rente gehen.

Können Sie sich noch an den Löwen Cecil erinnern? Deutschland stand Kopf und die Medien waren voll mit Empörung. In den Kommentarspalten der Zeitungen wurde so getan, als seien Löwen flauschige Kuscheltiere und dem Zahnarzt wurde von zahlreichen Kommentatoren der Tod gewünscht. Im Hwange Nationalmark, der Heimat von Cecil, ist vor etwa drei Wochen der Safariführer Quinn Swales von einem Löwen getötet worden. Er begleitete eine Gruppe von Touristen die zu Fuß unterwegs waren um Fotos zu schießen, als das männliche Tier die Gruppe angriff. Quinn Swales tat alles um die Touristen zu schützen, konnte sich selbst jedoch nicht retten. Den Aufschrei über einen getöteten Menschen sucht man natürlich vergeblich in den deutschen Medien.

 

Und last but not least: Am Samstag haben sich in Hamburg zwei Gruppen von Linksextremisten gegenseitig mit Steinen beworfen, weil sie die jeweils andere Gruppe für Rechtsextremisten hielten. Vielleicht hatten ja auch beide nicht ganz Unrecht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.