Volker Pispers ist ein ekelhafter antiwestlicher Propagandist.

Update, 06.03.2015; 15:44 Uhr:

Dieser Text ist als Wutschrift entstanden, weil bei mir plötzlich überall der ausgemachte Unsinn von Volker Pispers auftauchte und auch nicht als „Satire“, sondern als „Wahrheit“ verkauft wurde. Unter diesem Einfluss wurde die Wortwahl getroffen, zumal mich dieser „Kabarettist“ schon seit längerem wegen seiner Inhalte ärgert, auch wenn er durchaus mal lustig sei kann.

Würde ich es heute erneut schreiben, würde ich andere Worte wählen. Den Inhalt würde ich jedoch praktisch unverändert, teilweise vielleicht noch ein wenig präzisierter, lassen.

Update ende. 

 

Im Deutschen Staatsfernsehen, Abteilung 3sat, hat Volker Pispers eine Märchenstunde auf Kosten der GEZ-Zahler halten dürfen. Dabei präsentierte er sich als der ekelhafte antiwestliche Kretin, der er ist und brachte es mit zahlreichen Falschaussagen und Klitterungen zu billigen Lachern.

 

Minute 1:08: „Ein paar Betten sollten wir vielleicht auch bereithalten, für die Flüchtlinge die demnächst aus der Ukraine zu uns herkommen werden. Sie wissen, auch da entsteht die Zivilgesellschaft gerade durch einen sehr schönen Bürgerkrieg.“

Fakt ist: es ist kein Bürgerkrieg. Der Krieg war von Russland geplant, wurde durch russische Truppen ausgelöst und wird durch 90% russische Truppen und Söldner geführt. Es ist kein Bürgerkrieg und kein Aufstand, sondern eine Invasion durch Russland.

 

Minute 1:28: „Keiner kann verstehen, warum Moskau im Osten der Ukraine Separatisten unterstützt anstatt beim Aufbau eines schönen NATO-Stützpunktes mitzuhelfen.

Fakt ist: Der Aufnahmeantrag in die NATO wurde 2008 in Bukarest abgelehnt. Ein Beitritt des Landes in die NATO stand somit außer Frage. Zudem waren Militärstützpunkte auf der Krim von Russland gepachtet, womit eine fünfstellige Zahl russischer Soldaten dort stationiert werden durften. Ein Beitritt des Landes stand somit, solange nicht-NATO-Truppen dort stationiert sind, außer Frage.

 

Wann hat es das jemals gegeben? Ahistorische Apologetik eines Aggressors

Ab Minute 1:41 sagt fängt er mit einer antiamerikanischen Litanei an, in der Interventionen der USA aufgezählt werden.

Minute 1:48: „Ich erinnere mich dunkel daran, dass die USA in Afghanistan die Taliban und die Mudschaheddin unterstützt haben.“

Fakt ist: Das ständige Wiederholen einer Lüge macht sie nicht wahr. Die USA haben Mudschaheddin in Afghanistan unterstützt, das ist richtig. Die Taliban existieren jedoch erst seit 1994, lange nachdem die USA aufgehört hatten, Kämpfer in Afghanistan zu unterstützen!

Die Unterstützung der Mudschaheddin fand im Rahmen des Kalten Krieges statt, wo der Rechtsvorgänger Russlands, die Sowjetunion, ihrerseits nicht nur Rebellengruppen, sondern auch Terroristen aller Couleur gegen den Westen unterstützt hat. Jedwede Terrorgruppe mit „rot“ im Namen, sei es die RAF, die Japanische Rote Armee oder auch der Berufsterrorist Ramirez Sanchez – alle wurden durch „Russland“ in Form seines Rechtsvorgängers unterstützt. Dies war im Rahmen des Kalten Krieges und sollte und kann daher heute kein Maßstab mehr sein.

Minute: 1:57: „Ok, in Nicaragua, haben die USA die Contras finanziert im Kampf gegen die Sandinisten, die waren auch demokratisch gewählt. Äh. Wenn wir jetzt schon dabei sind. Iran 1953. Der demokratisch gewählte Ministerpräsident wurde vom CIA geputscht. Weggeputscht um den alten Shah wieder zu installieren und Salvador Allende, der demokratisch gewählte linke Präsident Chiles wurde mit einem faschistischen Putsch hinweggefegt, organisiert von den USA. Sie haben in Libyen die Rebellen unterstützt um Gaddafi loszuwerden. Man könnte auch zusammenfassend sagen: Die vereinigten Staaten von Amerika haben in den letzten 40 Jahren nochmal [wohl: „noch mit] jedem Schwein und Verbrecher auf der Welt zusammengearbeitet, solange die wirtschaftlichen Interessen der amerikanischen Großkonzerne gewahr geblieben sind.

Fakt ist: Lassen wir kleine Fehler weg und ignorieren sie. Ob Pinochets Putsch beispielsweise „faschistisch“ zu charakterisieren ist, möchte ich bezweifeln, doch das ist irrelevant.

Ja, er hat Recht. Die USA hat eine lange Liste der Interventionen in ihrer Vergangenheit. Und ja, die USA hat im Kalten Krieg mit Diktaturen zusammengearbeitet, solange sie antikommunistisch waren. Noch auf FDR, vor dem Kalten Krieg, geht das Bonmot zurück: „Somoza may be a son of a bitch, but he’s our son of a bitch.“. Diese Politik prägte durchaus einige der Präsidenten des Kalten Krieges, wenngleich beispielsweise Carter mitten im Kalten Krieg Shah Reza Pahlevi fallen ließ, gerade weil er eine Diktatur führte.

Russlands Militärinterventionen und Kriege
Russlands Militärinterventionen und Kriege

Die Aufzählung Pispers ist jedoch an Geschichtsvergessenheit und Einseitigkeit nicht zu überbieten, wenn sie zur Verteidigung Russlands aufgeführt wird, während gleichzeitig die unzähligen Verbrechen „Russlands“ zur gleichen Zeit, also der Sowjetunion, nicht aufgezählt werden. Russland hat mit Waffengewalt mehrere demokratische Bewegungen blutig niedergeschlagen. 1953 in der DDR, 1956 in Ungarn, 1968 in der Tschechoslowakei,  Die Sowjetunion war es, die in Afghanistan einmarschiert ist, weshalb die USA überhaupt erst auf die Idee kamen die Mudschaheddin zu finanzieren. Schon 1948, fünf Jahre vor dem Iran, hat die Sowjetunion die Regierung der Tschechoslowakei wegputschen lassen um dort ein Kommunistisches Regime zu installieren. Die Sowjetunion feuerte unzählige Bürgerkriege und Aufstände im Kalten Krieg an. Sie führte Putsche und Mordanschläge am Fließband durch, während ihre Statthalter und Verbündeten, zumannen mit der Sowjetunion selbst, wohl 150 Millionen der eigenen Staatsbürger ermordeten.

Die von der Sowjetion unterstützte Revolution Maos kostete mit Großem Sprung nach vorne und Kulturrevolution rund 80 bis 90 Millionen Menschenleben (nach Rudolph Rummel), dazu kommen die 63 Millionen unter Stalin (Rummel) und die Millionen unter Pol Pot. Auch jedes andere der kommunistischen Klientelregimes hat im Inland fleißig gemordet, der durch die Sowjetunion erschaffene und unterstützte und bis heute von Russland unterstützte Staat Nordkorea mordet noch heute.

All dies ignoriert Pispers, was die Einseitigkeit seiner Aufzählung offensichtlich werden lässt und seinen Auftritt zu einem infamen Propagandastück macht.

Kleinere Fehler ignorierend und einige tatsächlich lustige Spitzen später sagt er dann bei Minute 4:03: „Man darf vielleicht auch mal daran erinnern, dass Russland den Westen nie überfallen hat.“

Fakt ist: Auch hier ist schlicht falsch was er schreibt. Wo Pispers den „Westen“ sieht, weiß ich nicht. Ich würde aber durchaus Schweden, Finnland und Polen dazu zählen, die alle in den letzten Jahrhunderten ihre dicke Portion russischer Angriffe erleiden durfte. Finnland und Polen wurden  zuletzt 1939 von Russland überfallen!

Doch auch sonst ist die Aussage in etwa so aussagekräftig wie, „Angola hat den Westen nie angegriffen.“ Ja, es konnte aber auch gar nicht! Russland war Zeit seiner Geschichte vor allem eine Landmacht, was die Projizierung seiner militärischen Macht auf die unmittelbaren Außengrenzen beschränkte. Die Nachbarn, die mit Russland eine Grenze teilen oder teilten, haben folglich in den letzten Jahrhunderten Krieg auf Krieg mit Russland geführt. Nicht immer durch Russland begonnen, wohl aber sehr oft. Dass Russland beispielsweise Amerika nie angegriffen hat mag stimmen, aber es konnte es auch schlicht nicht. Die Seeherrschaft war stets bei den westlichen Mächten, erst Großbritannien, dann den USA. Russland konnte damit nie konkurrieren und KONNTE den Westen somit gar nicht angreifen. Soll die Ermangelung von Fähigkeiten inzwischen tatsächlich der Entlastung dienen? „Herr Richter. Ja, mein Mandant hat die Frau vergewaltigt. Er hat sie aber nicht erschossen, weil er keine Schusswaffe hatte.

 

Bei Minute 4:17: „Es gibt noch ein Land, das noch nie seine Nachbarn überfallen hat. Eines der aggresivsten Länder das wir überhaupt kennen, der Iran. Der Iran hat noch nie ein Nachbarland überfallen. Die sind immer von ihren Nachbarländern überfallen worden.

Fakt ist: Auch hier heißt es: Ständiges Lügen macht keine Wahrheit. Dies ist natürlich blanker Unsinn, und zwar in epochalem Ausmaß. Nur weil es das Mantra der Amerikahasser ist, wird es noch lange nicht richtig. Nicht nur, dass der Iran inzwischen massiv militärisch in Syrien und dem Irak interveniert, also Truppen in andere Länder schickt, was für Pispers bei den USA ein nennenswertes Verbrechen wäre. In den 70ern intervenierte das Land beispielsweise auch im Oman. Doch lassen wir die Interventionen beiseite.

Am 28 Juli 1826 überquerte eine 35.000 Mann starke persische (damals hieß das Land noch Persien, nicht Iran = Land der Arier) Armee unter der Führung von Abbas Mirza die Landesgrenzen und führte eine Invasion der Kahate Talysh und Karabakh durch. 1837 griff Persien/ der Iran Afghanistan an und belagerte Herat. 1821 griff Persien das Osmanische Reich an.

„Noch nie ein Nachbarland überfallen“ stimmt wohl nicht ganz. Man könnte zahlreiche weitere Kriege aufzählen. Der Iran selbst sieht sich in der Tradition der persischen Reiche der Vergangenheit. Das gäbe mehrere Jahrtausende Militärgeschichte und Kriege, die man nun aufzählen könnte. Dabei ist es keine Ausrede, von „Iran“ und nicht von Persien zu sprechen. Das Land besteht in voller Kontinuität weiter und hat seine Umbenennung 1934 einem Facelifting zu verdanken, das es dem westlichen Kulturkreis näherbringen sollte und eine Anlehnung an das Dritte Reich erleichtern sollte, in dem gerade „Arier“ die Rasse der Stunde waren. Das „Land der Arier“, so die Bedeutung von „Iran“, IST Persien. Die Kontinuität vom Iran zu Persien ist dabei weitaus größer, als es die der Bundesrepublik Deutschland zum Dritten Reich ist. Dennoch würde niemand auf die Idee kommen, von „Deutschland hat in seiner Geschichte nie ein Land überfallen“ zu sprechen und dann zu behaupten, Deutschland existiere ja erst seit 1949 oder 1990. So wie Thailand Siam ist und Siam Thailand, so ist auch der Iran Persien oder Persien der Iran.
Dass es seither eng mit Angriffen geworden ist, kann erneut nur unter Berücksichtigung der Umstände fair beurteilt werden. Der Iran war spätestens ab Mitte des 19. Jahrhunderts schlicht zu schwach für weitere militärische Abenteuer. Unter diesen Umständen niemanden anzugreifen ist kein Verdienst, sondern schlichte Logik. Dass Liechtenstein schon eine Weile niemanden mehr überfallen hat, wird dem Land ja wohl auch nicht wirklich ernsthaft als positiv angerechnet.

 

Ekelhafte Faktenverzerrung:

Weiter oben wurde ein Teil seines Auftritts bereits erwähnt, der jedoch eine genauere Kommentierung verdient. Es ist der Teil, in dem Pispers sagt:

Man könnte auch zusammenfassend sagen: Die vereinigten Staaten von Amerika haben in den letzten 40 Jahren nochmal [wohl: „noch mit] jedem Schwein und Verbrecher auf der Welt zusammengearbeitet, solange die wirtschaftlichen Interessen der amerikanischen Großkonzerne gewahr geblieben sind.

Dies ist so dermaßen abscheulich, dass es seinen Geist wahrhaft enttarnt. Ja, die USA haben Diktaturen unterstützt oder zumindest geduldet. Auch wenn sie immer wieder zeigten, dass sie prinzipiell an freiheitlichen Werten und Menschenrechten interessiert waren, waren zumindest einige US-Präsidenten bereit, über diese Dinge hinwegzusehen, wenn die Alternative eine kommunistische Übernahme zu sein schien.

Entscheidend ist hier jedoch, dass diese Politik weitestgehend mit dem Kalten Krieg geendet hat. Auch heute werden noch Länder wie Saudi-Arabien als Partner und Verbündete gesehen, in denen die Menschenrechtslage alarmierend ist. Dies jedoch den USA vorzuhalten ohne zu erwähnen, dass Russland in der Sowjetunion Völkermörder gestützt hat und sich noch heute jedes noch so ekelhafte Regime der russischen Unterstützung sicher sein kann, solange es nur antiwestlich und antiamerikanisch ist, wird beflissentlich ignoriert. Syrien und der Iran sind Käufer russischer Waffen und werden durch Russland mit Vetos im Weltsicherheitsrat geschützt.

Überhaupt: Den USA Interventionen und Kriege vorzuhalten, den USA die Unterstützung von Diktaturen vorzuhalten um damit Russland zu entschuldigen, ist absurd. Ja, die USA machten und machen viel falsch und haben und hatten falsche Freunde. Sie haben sich jedoch nie einen derart abscheulichen Schlächter wie Ramsan Kadyrov als Satrapen im eigenen Land gehalten! Russland fängt mit der Unterstützung von blutrünstigen Diktaturen bereits im Inland an. All das ist Pispers jedoch keine Silbe wert!

97 Antworten auf „Volker Pispers ist ein ekelhafter antiwestlicher Propagandist.“

    1. Danke für die konstruktive und wohl fundierte Kritik. Ich werde die von Ihnen genannten Quellen akribisch durcharbeiten.

      1. kein „journalist“ kann/darf die Wahrheit in öffentlichen Medien schreiben.

        wieso sollte man solch einem mensch glauben? wie soll man überhaupt irgendwas glauben mittlerweile? es wird Propaganda betrieben wie 45! unsere Medien berichten eine Meinung die das volk annehmen soll um ziele zu verfolgen die keiner normaler mensch haben möchte.

        ich glaube lieber einem herr piespers, einem herr müller…einem herr hörrmann als ihnen oder einem journalist der sein geistigen durchfall ablassen darf.
        alles diese Leute wurden freudestrahlenden in allen shows eingeladen…bis sie erzählten wie zb. das geld und Banken funktionieren…im Beisein unseres Finanzministers der so planlos aus der Wäsche guckte wie ein kleines kind.

        es dürfen nurnoch heute Kinder Öffentlichkeit ihrem muss ablassen welcher konform mit USNERE US Politik ist!!!!!

        1. Andere Meinungen dürfen so wenig in „öffentlichen Medien“ erscheinen, dass sie mehrere Magazine füllen und ständig in Talkshows auftauchen. Dass ihre Bücher Bestsellerlisten erklimmen.

          Sie haben Paranoia.

  1. eigentlich braucht man ab der stelle zu beginn, in der von einer invasion russlands die rede ist, nicht mehr weiterlesen. ich habe es dennoch getan, um mich an dem pseudo-wissenschaftlichen/journalistischem schwachsinn zu belustigen.

    kurzgefasst: nur jemand der nicht zu differenziertem denken in der lage ist oder propaganda betreiben will, konstruiert solche lügen. da haben Sie sich sicher viel mühe gegeben, den mist zusammen zu tragen – naja, wenigstens die tatsache, dass uncle sam gerne diktatoren unterstützt, hat wahrheitsgehalt. bauen Sie darauf auf.

    bis dahin, alles gute.

  2. der einzige der hier lügen verbreitet bist du. jetzt zeig mir mal bitte einen Beweis dafür das russische Truppen in der Ukraine sind. und damit sind keine freiwilligen russischen Bürger gemeint. und was ist mit den ganzen amerikanischen Soldaten? lies ruhig weiter deine Bild Zeitung und verbreitet so ein Scheiß.

    1. T-72B3 und BPM-97 sind in der Ukraine nachgewiesen, neben vielen anderen Dingen.
      Russische Soldaten haben selbst gesagt, dass ihnen das Verlegen in die Ukraine befohlen wurde.

      Sie könnten all das wissen, wenn Sie an Fakten interessiert wären.

      1. http://en.wikipedia.org/wiki/T-72_operators_and_variants#Ukraine

        t72 in allen variationen hat die ukraine selbst. ich tät mich eher mal darüber aufregen, dass die usa dort söldner beschäftigt, amerikanische waffen schon vor monaten gesichtet wurden und nazibatallione mit ss-runen dort für die ukrainer kämpfen.

        der ekelhafte proagandist sind eher sie. grauslich, was sie hier aufführen. zum glück lässt sich die bevölkerung zu großen teilen von propagandisten und gekaufen meinungsträgern inkl. massen(verblödungs)medien nicht mehr belügen.

        1. Der T-72B3 ist eine russische Weiterentwicklung, die die Ukraine nicht hat. Inzwischen sind jedoch nachweisbar T-72B3 in der Ostukraine in Hand der „Rebellen“ gesichtet worden, erste wurden auch schon vernichtet.

          Warum sollte ich mich darüber aufregen, dass ein souveräner Staat Söldner beschäftigt? Das ist sein gutes Recht. Und warum halten Sie Söldner (die bis heute nicht ausreichend nachgewiesen sind, mir aber auch so egal wären) auf ukrainischer Seite für einen Skandal, die auf russischer Seite aber nicht, obwohl die einen im Inland operieren, die anderen ein fremdes Land überfallen?

          Nazis gibt es in der Ukraine, ja. Sie spielen zwar politisch keine Rolle mehr (keine der Rechtsaußen-Parteien hat die 5% Hürde überschritten), aber unter den Freiwilligen tauchen sie auf. Das wird ein ernstes Problem für die Ukraine werden, wenn der Kampf vorbei ist und bereitet mir auch erhebliche Sorgen. Aber auch hier: Warum interessieren Sie die Faschisten, die Eurasier und andere Rechtsextremisten auf russischer Seite nicht, obwohl sie ein anderes Land überfallen?

  3. Ist ihre Grafik „Russlands Militärinterventionen und Kriege“ mit der entsprechenden Darstellung, die man von den USA kennt vergleichbar? Ich meine damit, das bei der US-amerikanischen Variante, an die sich hier angelehnt wird zum Beispiel die Kubakrise nicht aufgeführt wird. Wenn auf beiden Grafiken Ereignisse unterschiedlicher Eingriffstiefe aufgelistet würden, wäre die Darstellung irreführend.

    Auch glaube ich, dass es sinnvoll wäre, zwischen der UdSSR und Russland doch deutlich zu unterscheiden, – denn immerhin ist das eine Regime zerbrochen.
    Wenn Sie selbst sagen, dass nicht das Damals, sondern das Heute zählt, dann wäre es gerecht bei einer neuen Staatsgründung auch neu mit solchen Listen zu beginnen.
    Entsprechendes gilt für den Iran – ihm Kriege von Beginn des 19.Jhd. vorzuwerfen ist unangemessen. Auch erschließt sich mir nicht, was sie mir damit meinen, dass der Iran in den 70ern im Oman „intervenierte“.

    Unabhängig von der Geschichte irgend eines anderen Landes halte ich es für falsch, über Vergehen der USA so hinwegzusehen, wie sie es vorzuschlagen scheinen. Immerhin handelt es sich um einen unserer engsten Verbündeten. Diesen sollten wir besonders kritisch gegenüberstehen, weil wir für diese Mitverantwortung tragen.

    Alles in allem ist es interessant, eine kritische Betrachtung eines Beitrags von Volker Pispers zu hören – allerdings kann ich diesen wegen seiner unsachlichen Sprache, und weil ich ihn für etwas befangen halte, leider nicht an andere weiterleiten.

    Dennoch mfG,

    1. Die Grafiken über die USA führen, überspitzt gesagt, jeden Konflikt auf bei dem eine Cola-Dose gefunden wurde. In dieser Grafik wird dagegen ehrlich getrennt zwischen Konflikten bei denen sowjetische Soldaten vor Ort beteiligt waren und solchen, zu denen nur Geld und Waffen und Ausbildung geflossen ist.

      Wenn Pispers den USA heute Ereignisse zu Beginn des Kalten Krieges vorwirft, in ganz anderen gesellschaftlichen und geopolitischen Verhältnissen und mit anderen Präsidenten,. dann ist es nur gerecht, die Geschichte der Sowjetunion mit der Russlands zu verbinden. Russland sieht sich selbst als Rechtsnachfolger der Sowjetunion und ist es völkerrechtlich auch. Daher ist die Sowjetische Geschichte selbstverständlich ein Teil der russischen, wie auch die Geschichte des Dritten Reiches die der Bundesrepublik Deutschland ist.

      Der Iran hat seinen Namen einer einfachen Umbenennung zu verdanken, noch nicht einmal revolutionären Ereignissen. 1934 führte der amtierende Shah die Umbenennung durch, erst 45 Jahre später wurde die Monarchie abgeschafft. Wer dem Iran daher einen Blankscheck „hat nie jemanden überfallen“ ausstellt, mit der Wahl des Wortes „nie“, der erzählt daher klar Unsinn. Der Iran war an der Dhofar Rebellion beteiligt.

      Amerikanische Verbrechen sollen auch nicht ignoriert werden. Unseren Verbündeten aber besonders hart anzugreifen, während Russlands schlimmere Straftaten ignoriert werden, ist nicht tragbar. Selbstverständlich ist der Artikel „befangen“. Ich versuche überhaupt nicht den Eindruck zu erwecken, ich stehe über allem. Das tut nämlich keiner. Die Frage ist nur, ob er offen zugibt wie er steht und daher die Einordnung der eigenen Aussagen ermöglicht, oder nicht.

  4. „Entscheidend ist hier jedoch, dass diese Politik weitestgehend mit dem Kalten Krieg geendet hat. “ Nein. Die Angriffskriege gegen den Irak, Afghanistan und Libyen waren deutlich nach dem kalten Krieg.

    1. Und diese „Angriffskriege“ kamen natürlich aus dem Nichts, nicht wahr?
      Denen ging nicht etwa die Weigerung der Taliban voraus, al-Quaida und bin Laden auszuliefern (Afghanistan), wonach der Weltsicherheitsrat den USA das Recht zur Selbstverteidigung zuerkannt hat.
      Dem ging nicht etwa die Nichteinhaltung der UN-Resolutionen durch Saddam Hussein voraus, der die Waffeninspektoren aus dem Land warf und bewusst den Anschein erweckte, er habe weiterhin Massenvernichtungswaffen, weil er eine Bedrohung von außen für geringer einschätzte als den disziplinierenden Nutzen dieser Fassade gegenüber der inneren Opposition. Zumal Gaddafi sein Programm für Massenvernichtungswaffen nicht zufällig 2ßß3 freiwillig aufgab.
      Und natürlich ging dem Einsatz von Kampfflugzeugen gegen Libyen auch nicht etwa ein Beschluss des Weltsicherheitsrats voraus, der einen Schutz der Opposition mit militärischen Mitteln legitimierte – nicht wahr?

      Aber hier sehen wir klassisches „Whataboutism“, eine alte Taktik der Sowjetunion. Auf Misstände und Fehlverhalten wird überhaupt nicht eingegangen, geschweige denn es eingestanden. Stattdessen wird, ohne auf die Vorwürfe auch nur im Mindesten einzugehen, auf vermeintliche oder tatsächliche Missstände auf der Gegenseite verwiesen.

      Und wenn die USA Afghanistan, Irak und Libyen überfallen hätten um die drei Länder zu annektieren (Fremdes Territorium verleibt sich nur Russland mit Waffengewalt ein), dann wäre der Angriff RUsslands auf die Ukraine noch immer nicht legitim – zumal Russland sich als Garantiemacht beim Budapester Memorandum für territoriale Integrität der Ukraine aussprach.

      1. BOOOOOOAAAH. Wow ich lese hier eine prowestliche Haltung vom ALLERFEINSTEN Herr Heinrich.
        Sollte ein Historiker nicht mal die „göttlcihe Sicht“ einnehmen und die Ukraine von oben betrachten?
        Von Osten kommen prorussische Truppen, vom Westen proamerikanische Truppen, die sich im Donbass um industrielle Zentren streiten. Eben Krieg.
        Und Sie helfen bei der Legitimation. Provokation und Gewalt kommt immer von Zwei Seiten.
        Die USA / EU könnten ebenso Ihre „Hilfen“ einstellen, sei es mit „Demokratie“ durch Think Tanks oder auch zum Beispiel wie auf der Seite military website beworbene Unterstützung der Ukrainischen Truppen durch Mörsererkennungstechnik.

        Willkommen in der Wirklichkeit Herr Heinrich. Wir sind nicht die Guten und wenn Russland den Krieg gewinnt dann sind wir die Verlierer und werden als die „Bösen“ in die Geschichte eingehen.

        1. Wo die westlichen Truppen plötzlich herkommen (wären welche dort, würde die Ukraine nicht so verhältnismäßig leicht geschlagen werden und nicht so katastrophal schlecht kämpfen) würde ich gerne wissen. Und ich rede nicht von der Handvoll Militärberatern, die jetzt, ein Jahr nach Beginn des Krieges dorthin geschickt werden.

          Ansonsten natürlich ihre legitime Meinung, nur eben nicht meine.

  5. Vorab: Ich zahle auch fürs Fernsehen, dabei habe ich nicht mal ein Fernsehen.

    Ich lache tatsächlich über Volker Pispers Satiren, nicht über Volker Pispers. Polemiken, wie er sie einsetzt, sollten jedoch auf inhaltlich korrekten Sachverhalten beruhen. Da gebe ich Ihnen Recht. Wo Sie jedoch Herrn Pispers Lügen unterstellen, sehe ich in erster Linie nur eine sehr unterschiedliche Interpretation der Geschichte, beziehungsweise eine unterschiedliche Gewichtung der Vorgänge. Ihnen sei Ihre Ansicht und Interpretation unbenommen (… wenn es mich auch gefreut hätte, wenn Sie Ihre „Fakten“ auch belegen, ein link zu einer selbstverfassten Seite ist kein Beleg, die Aussagen in „Die Zeit“ sind im Konjunktiv formuliert, sprich, daß es wahrscheinlich so ist, aber eben kein „Fakt“. Und der Moskau Times ist auch nicht absolut als „Fakt“ zu entnehmen, daß der Krieg ausgelöst wurde durch russische Truppen. – Es ist desweiteren auffällig, daß Sie alle anderen „Fakten“ eben nicht mehr belegen.).

    Letztendlich ist es müßig Vergleiche zu versuchen. Russland verhält sich schäbig und unehrlich, zweifelsohne; gleichfalls ist die Politik der USA in vielem verwerflich. Und das eine Land wird nicht besser, wenn man meint Belege dafür gefunden zu haben, daß das andere Land noch übler ist. Ich persönlich mag weder Russlands Politik, noch die der USA.

    Was mich jedoch massiv stört an Ihrem Beitrag ist der Ton, den Sie wählen: „Im Deutschen Staatsfernsehen, Abteilung 3sat, hat Volker Pispers eine Märchenstunde auf Kosten der GEZ-Zahler halten dürfen. Dabei präsentierte er sich als der ekelhafte antiwestliche Kretin, der er ist und brachte es mit zahlreichen Falschaussagen und Klitterungen zu billigen Lachern.“ 3SAT ist kein Staatsfernsehen, zumindest würden weder Putin, noch Obama, noch Kim Jong-un ihre Definition von „Staatsfernsehen“
    teilen. Herr Pispers ist auch kein „ekelhafter antiwestlicher Kretin“. Sie mögen ihn für einen schlechten Kabaretisten halten, das sei Ihnen unbenommen, aber ein Kretin („Der Begriff Kretin für „missgestalteter Schwachsinniger“ wurde Ende des 18. Jahrhunderts zunächst im Plural Kretinen entlehnt und bis Anfang des 20. Jahrhunderts für Menschen mit durch Unterfunktion oder Fehlen der Schilddrüse verursachten schweren Entwicklungsstörungen verwendet.“, aus wikipedia) ist er nachweislich nicht. Auch für das von Ihnen verwendete „ekelhaft bemühe ich noch einmal wikipedia: „Ekel ist die Bezeichnung für die Empfindung einer starken Abneigung in Verbindung mit Widerwillen. Im Gegensatz zu anderen weniger starken Formen der Ablehnung äußert sich Ekel mitunter auch durch starke körperliche Reaktionen wie Übelkeit und Brechreiz, Schweißausbrüche, sinkenden Blutdruck bis hin zur Ohnmacht. Wissenschaftlich gilt Ekel als Affekt, nicht als Instinkt, da er nicht angeboren ist, sondern durch Sozialisation erworben wird.“ Es ist also Ihr Ekel, den Sie empfinden, wenn Sie Volker Pispers sehen. Dagegen gibt es ein einfaches Mittel: Fernsehen ausschalten. Bliebe noch die Frage, ob Sie Recht haben mit Ihrer Aussage, daß Herr Pispers „antiwestlich“ sei. Bedeutet „prowestlich“, daß Kritik nur so formuliert werden darf, daß es immer noch einen „Böseren“ gibt …

    Schade eigentlich, grundsätzlich finde ich Ihren Beitrag nicht mal uninteressant, gerade auch im Widerspruch zu Pispers Ansichten.

    1. Keine Frage. Auch ich habe schon über Pispers gelacht. Dinge wie „sie sind so aggressiv, dass sie sich überfallen lassen“ ist beispielsweise ein wunderbares satirisches Stilmittel – das bedauerlicherweise nur gerade eher für die Ukraine gilt, denn für Russland.

      „wenn Sie Ihre “Fakten” auch belegen, ein link zu einer selbstverfassten Seite ist kein Beleg, “
      Die Selbstverfasste Seite enthält alle Quellenangaben. Wieso sollte ich mir die Arbeit machen und alles erneut abtippen?

      Die Novaya Gazeta hat eine sehr überzeugende Geschichte an investigativem Journalismus. Unter Militärexperten ist darüber hinaus einhellig klar, dass eine solche Operation wie auf der Krim nur mit ausgiebiger Vorplanung erfolgen kann. Die ist schon alleine logistisch zwingend notwendig. Ansonsten ist das hier dazu sehr hörenswert: http://www.rferl.org/content/podcast-the-kremlins-war-plan/26873148.html

      „Letztendlich ist es müßig Vergleiche zu versuchen.“
      Ganz und gar nicht. Gerade wenn man Missstände auf der eigenen Seite thematisiert und anerkennt, ist eine Thematisierung der Missstände auch woanders richtig. Oder sollten wir etwa – wie Pispers – nur die Gegenseite kritisieren, ohne jede Selbstkritik? Oder sollten wir etwa nur uns selbst kritisieren und wegen deutlich geringerer Missstände auf „unserer Seite“ bei Russland die Augen verschließen?

      „Was mich jedoch massiv stört an Ihrem Beitrag ist der Ton, den Sie wählen: “Im Deutschen Staatsfernsehen, Abteilung 3sat, hat Volker Pispers eine Märchenstunde auf Kosten der GEZ-Zahler halten dürfen. Dabei präsentierte er sich als der ekelhafte antiwestliche Kretin, der er ist und brachte es mit zahlreichen Falschaussagen und Klitterungen zu billigen Lachern.” 3SAT ist kein Staatsfernsehen, zumindest würden weder Putin, noch Obama, noch Kim Jong-un ihre Definition von “Staatsfernsehen”“
      Der Text ist eine Polemik, bzw. Wutschrift. Und selbstverständlich ist es ein Staatsfernsehen, wie die Pfändung von GEZ-Ausständen durch das Finanzamt belegt. Als Unternehmer konnte ich ausstehende Rechnungen nie mittels Kontopfändungen durch das Finanzamt eintreiben lassen!

      1. Ich muß Sie korrigieren (weiß ich genau, aus eigener Erfahrung): Das Finanzamt hat noch ie Rundfunkgebühren eingetrieben! Wenn, dann beauftragte die GEZ, oder ihr Nachfolger, die örtliche Komune mittels Vollstreckungsvollmacht und Vollstreckungs“beamten“.
        Hier noch die Definition für Staatsfernsehen: „Staatlicher Rundfunk
        Als staatlichen Rundfunk bezeichnet man Hörfunk- oder Fernsehgesellschaften, die sich im Eigentum oder unter der unmittelbaren Kontrolle eines Staates befinden. Neben öffentlich- und privatrechtlichen Sendern ist dies die dritte international verbreitete Organisationsform für Rundfunkanstalten.
        Anders als beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der sich aus Gebühren finanziert und in Deutschland von einem Rundfunkrat kontrolliert wird, der die Interessen der Allgemeinheit bei der Programmgestaltung gewährleisten soll, unterstehen staatliche Sender unmittelbar einer Behörde.“
        Und mich bitte wieder nicht falsch verstehen. Ich finde die derzeitige und auch die vorherige Zahlungsform für die öffentlich-rechtlichen zum Kotzen. Derzeit kotze ich noch mehr, denn ich zahle für Fernsehen, das ich nicht nutze. Ich zahle sonst auch nicht für Eintrittskarten des 1. FC Köln, die ich nicht nutze. Am Programm der öffentlich-rechtlichen (hier kann ich allerdings aus eigenem Erleben nur für den Hörfunk sprechen) gibt es mehr als reichlich berechtigte Kritik, auch von mir.

        Jedenfalls habe ich mir eben – ausgelöst durch ihren Beitrag – einige Pispers-Auftritte auf youtube angeschaut. Meist sehenswert. Ich habe gelacht über Islamisten, Katholiken, Russen, Europäer, Amerikaner … eigentlich lässt der nichts aus … kann auch nicht feststellen, daß der „die Russen“ auslässt, hat zum Beispiel sehr deutliche Worte zu Tschetschenien gesagt (nämlich, daß es Völkermord ist, was „die Russen“ da machen …) …

        Zu Ihren Fragen im Einzelnen.
        „Die Selbstverfasste Seite enthält alle Quellenangaben. Wieso sollte ich mir die Arbeit machen und alles erneut abtippen?“ Damit ich eine Chance habe ihre Belege auch zu finden. Warum soll ich alles lesen müssen, was sie schreiben, nur um irgendwo ihre Belege zu finden? Erneut abtippen ist im Computerzeitalte eher selten, hierfür gibt es CopyandPaste.

        „Oder sollten wir etwa – wie Pispers – nur die Gegenseite kritisieren, ohne jede Selbstkritik? Oder sollten wir etwa nur uns selbst kritisieren und wegen deutlich geringerer Missstände auf “unserer Seite” bei Russland die Augen verschließen?“ Was Pispers in dem Beitrag gemacht hat ist ja „Selbstkritik“. Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, aber ich kann mir kaum vorstellen, daß er nach „Drüben“, sprich Russland, gehen will. Wenn er also den Verbündeten USA kritisiert, ist es eine Art „Selbstkritik“. Wie oben schon geschrieben kann ich andererseits nur feststellen, daß Pispers über Putin, Russland etc gleichfalls Satiren in Umlauf bringt, sehe also nicht, daß er seine Augen verschließt.

        1. Das sieht mir doch recht nach Finanzamt aus: http://goo.gl/wFKoRT

          Anders als beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, der sich aus Gebühren finanziert und in Deutschland von einem Rundfunkrat kontrolliert wird, der die Interessen der Allgemeinheit bei der Programmgestaltung gewährleisten soll, unterstehen staatliche Sender unmittelbar einer Behörde.”

          Rein rechtlich mag es kein Staatsfernsehen sein. Fakt ist aber, dass es durch den Staat ins Leben gerufen wurde, es durch den Staat finanziert wird (was ist GEZ anders als Steuern? Beides kommt letztendlich zwangsweise vom Bürger!) und dass es durch den Staat geführt wird.
          Denn, wie bei allen „Körperschaften öffentlichen Rechts“ oder ähnlichen Einrichtungen mag es keine direkte Kontrolle durch den Staat geben, eine indirekte gibt es wohl. Das Personal der Sender wird ja nicht ausgelost, sondern ausgewählt. In den unteren Riegen durch die eigene HR-Abteilung. Geht man weit genug nach oben, durch Politiker. Damit ist die staatliche Kontrolle gewährleistet, wenn auch nur indirekt. Staatlich ist es aber dennoch.

          Was Pispers in dem Beitrag gemacht hat ist ja “Selbstkritik”. Ich kenne ihn zwar nicht persönlich, aber ich kann mir kaum vorstellen, daß er nach “Drüben”, sprich Russland, gehen will. Wenn er also den Verbündeten USA kritisiert, ist es eine Art “Selbstkritik”. Wie oben schon geschrieben kann ich andererseits nur feststellen, daß Pispers über Putin, Russland etc gleichfalls Satiren in Umlauf bringt, sehe also nicht, daß er seine Augen verschließt.

          Pispers betreibt Apologetik. Dabei wirft er den USA Missstände vor die zutreffen, aber bei weitem nicht so drastisch sind wie bei Russland. Gleichzeitig ignoriert er die Verbrechen Russlands völlig. Dazu kommen die glatten Lügen „Nie angegriffen“.

          Wie wichtig hier die Widerlegung ist, zeigt ein einfacher Blick auf die Kommentarspalte seines Videos. Er und ein paar seiner Unterstützer mögen sich mit „Ist ja nur Satire“ rausreden. Mag sein. Seine Fans nehmen es aber wortwörtlich für bare Münze.

          Satire darf alles, auch Lügen und Propaganda betreiben. Dann muss sie aber mit Kritik leben.

          1. Die Menschen in Rassen zu unterteilen erachte ich als ziemlich engstirnig und fremdenfeindlich, sie als „östlich“ oder „westlich“ zu klassieren noch etwas beschränkter, aber sie als „antiwestlich“ zu bezeichnen? Was genau ist denn „westlich“? Coca Cola und Kreditkarten?

          2. Der „Westen“ hat als politischer Faktor keine klare Einteilung, wie ich im Artikel auch schreibe. So werden Australien und Neuseeland meist auch als „westliche Staaten“ verstanden, obwohl sie überall liegen, nur nicht im Westen (Europas).

            Der „Westen“ ist am ehesten als „Staat der westlichen Werten folgt, wie Gewaltenteilung, Rechtsstaat, freiheitlicher Pluralismus folgt und eine Demokratie ist).

  6. Danke für den Clip, kannte ich noch gar nicht.
    Und ganz klar, Putin ist der Teufel schlechthin, aus Russland kommt immer und grundsätzlich alles böse weil Russen sind von Natur aus böse und die USA sind grundsätzlich gut und nur mit den USA als einzige Weltmacht werden wir in Frieden leben können.
    Alle, die das nicht so sehen, sind antiwestliche Propagandisten oder auch Putins Trolle!!1!1!1elf!!1!

        1. Warum machen Sie es dann?
          Warum kommen Sie her, schreiben Ihren Unsinn, um dann zu schreiben man sollte mir nicht schreiben?

          Überhaupt: Danke, dass Sie extra zu mir kommen, um mir zu erklären man müsse mich ignorieren. 😀

  7. Mir gefällt die Politik Russlands auch nicht!
    Allerdings stößt mir die „Politik“ der USA, wenn man diese überhaupt so nennen kann, so gewaltig auf, dass ich mich über Ihr geschriebenes extrem aufregen muss.
    Wie ein Kommentator vor mir schon geschrieben hat:

    „eigentlich braucht man ab der stelle zu beginn, in der von einer invasion russlands die rede ist, nicht mehr weiterlesen. ich habe es dennoch getan, um mich an dem pseudo-wissenschaftlichen/journalistischem schwachsinn zu belustigen. “

    Wer ist der Aggressor in der Ukraine ?
    Die USA führt einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine gegen Russland.
    USA ist ganz klar der Aggressor. Nicht nur in diesem Konflikt, sondern in jedem verdammten Konflikt, bei dem sie beteiligt sind.

    Bitte anschauen:
    https://www.youtube.com/results?search_query=pro+contra+dirk+m%C3%BCller

    Ich bin auf Ihre Meinung gespannt zu einer Talkrunde aus Österreich, bei welcher ausnahmsweise mal nicht 5 Meinungen gegen 1 andere Meinung steht, wie es in deutschen Talksendungen immer der Fall ist. Sondern 3 für mich seriöse Talkgäste und 1 schwachsinniger Journalist.

    Wenn Sie nach dieser Talkrunde mit Fachwissen, Fakten und Beweisen nicht erkennen, wer der Aggressor ist, dann sind sie hier der ekelhafte Propagandist.

    Also wer ist der Aggressor im Urkaine Konflikt?

    Bitte diesem Artikel auch noch durchlesen, damit Sie endlich verstehen und begreifen.

    Der ehemalige Präsidentschaftskandidat und Kongressabgeordnete Dr. Ron Paul war der zweite Hauptredner an der „International Students for Liberty Conference“ in Washington dieses Wochenende, ein Treffen von jungen Libertärern. Vor ihm wurde der NSA-Whistleblower Edward Snowden über Video aus Moskau zugeschaltet und hielt seinen Vortrag. Paul wurde mit der üblichen Begeisterung von der amerikanischen Jugend empfangen. Es gab aber einige Besucher aus Osteuropa, die seine Position kritisierten, was den Stellvertreterkrieg betrifft, den die USA gegen Russland in der Ukraine führt.

    „Warum sind Sie pro Putin?“ fragte ein Konferenzteilnehmer aus Osteuropa, der eine militärische „Lösung“ durch Washington gegen die Sezessionsbewegung in der Ostukraine verlangte. Dr. Paul antwortete mit seiner gleichbleibenden Position, was diese von den USA verursachten Konflikte betrifft: „Ich bin nicht pro Putin, ich bin nicht pro Russland, ich bin pro Fakten!“

    Mit dieser Antwort hat Paul auf das allgemeine Problem der Voreingenommenheit hingewiesen. Wer die Fakten über den Konflikt in der Ukraine aufzeigt, wird automatisch als „Putin-Versteher“ hingestellt. Die Zombies können mit der Wahrheit nicht umgehen und sind völlig einseitig programmiert. Die meisten Menschen sind durch die Westmedien so konditioniert, sie sehen nur schwarz oder weiss, der Westen tut nur Gutes und Russland ist immer der Böse.

    Der 79-jährige Kinderarzt Paul, der drei Jahrzehnte lang den Bundesstaat Texas im Kongress repräsentiert hat, erklärte, was in der Ukraine vor einem Jahr passierte, war ein „faschistischer Putsch“, der von den USA, EU, NATO und Westukrainern geplant war und durchgeführt wurde. „Eine Sache die wir ganz sicher wissen, wir (die USA) hielten Gespräche zwischen unserem Aussenministerium und unserem Botschafter vor dem Putsch – wer den Platz einnehmen soll (Jatzenjuk als Premierminister). Und sie planten einen Teil des Putsches.“

    Das Beste für die Ukraine wäre es, wenn man die NATO, die USA, und regionale Spieler aus dem Land zwingen würde, sagte Paul. Ohne die ausländische Einmischung in den Konflikt müsste Kiew sich auf den Kollaps der Wirtschaft im Lande konzentrieren.

    „Entfernt die Ausländer von dort (Ukraine), entfernt die Europäer, die USA raus, entfernt die NATO, und die Russen auch“, forderte Paul. „Es wird dann weniger Bürgerkrieg dort geben, weil sie sich dann über ihre Schulden kümmern müssen. Es ist auch eine Sache der Wirtschaft. Ihr müsst realisieren, das Land ist völlig bankrott“, betonte Paul.

    Was das Referendum auf der Krim betrifft und den Anschluss an die Russische Föderation, sagte Paul: „Die Krim ist nicht gerade ein fremdes Land, laut den Russen. Aber ich bin neutral, was das betrifft.“

    Über Snowden sagte Paul, er wäre einer, der die Wahrheit erzählt, und er fragte, warum werden Whistleblower wie er dämonisiert? „Am Schluss werden sie böse Menschen genannt, sie wären böse“, sagte er. „Edward Snowden kann nicht mal in dieses Land zurück. Sie sagen, er wäre verräterisch, weil er die Wahrheit erzählt.“

    Die Fakten über die Krise in der Ukraine sind diese:

    Die Destabilisierung der demokratisch gewählten Regierung von Präsident Viktor Janukowytsch begann im November 2013, als Janukowytsch sich gegen das Assoziierungsabkommen aussprach, welches die EU unbedingt durchdrücken wollte. Als er durch seine Wirtschaftsberater herausfand, die Assoziierung würde die Ukraine 160 Milliarden Dollar an verlorenen Einnahmen kosten, wenn der Handel mit Russland dadurch abgeschnitten wird, war er schockiert. Als er der EU-Führung sagte, wenn Brüssel für den Ausfall von 160 Milliarden aufkommt, dann wäre es möglich, winkten sie ab. Die EU bot lächerliche 3 Milliarden Euro an und deshalb platzte das Geschäft.

    Es war die deutsche Kanzlerin Merkel, welche die Vereinbarung mit der EU puschte und die Konsequenzen für die Ukraine falsch ausgerechnet hatte. Das hat sogar der Schmiergel geschrieben. Putins einzige Rolle damals zu dieser Zeit war sein Angebot von grosszügigen 15 Milliarden Dollar als Hilfspaket für die Ukraine, nicht gerade ein unfreundlicher Kriegsakt.

    Janukowytsch Entscheidung, die Assoziierung auszusetzen, löste dann die Proteste auf dem Maidan-Platz in Kiew aus, hauptsächlich von Westukrainern, die sich eine visafreie Reise in die EU und sogar soziale „Geschenke“ erhofft hatten. Für sie ist die EU ein Schlaraffenland, wo Milch und Honig fliesst, was ihnen durch die Medien, die den ukrainischen Oligarchen gehören, eingeflösst wurde.

    Diese Proteste wurden durch die von den USA und EU unterstützten und finanzierten NGOs und Stiftungen angeheizt. Die Demonstranten bekamen bis zu 20 Euro pro Tag, um auf dem Maidan in bitterer Kälte „ihre Wut“ auszudrücken. US-Vizeaussenministerin Victoria Nuland verteilte Kekse und andere „Goodies“ in der Menge auf dem Maidan, was die direkte Einmischung der USA in die inneren Angelegenheit der Ukraine beweist.

    Im Februar 2014 wurden die Proteste immer gewaltsamer, als die Neo-Nazis und andere ultra-nationalistische Militante aus der Stadt Lemberg (Lwiw) in der Westukraine in Hundertschaften täglich nach Kiew transportiert wurden, um als Sturmabteilung (SA) für die Anti-Janukowytsch-Proteste zu dienen.

    Gleichzeitig haben US-Offizielle alles getan, damit es zu einem „Regimewechsel“ kommt. Nuland hatte bereits im Dezember 2013 bei einem Treffen von ukrainischen Geschäftsleuten gesagt, die Vereinigten Staaten hätten 5 Milliarden Dollar in den „Anschluss an den Westen“ in den letzten 10 Jahren investiert, heisst, die ukrainische Gesellschaft untergraben und die Elite korrumpiert.

    Anfang Februar 2014 wurde durch das abgehörte Telefongespräch zwischen ihr und US-Botschafter Geoffrey Pyatt bekannt, wen Washington als neuen Staatschef vorsah. „Yats is the guy“ sagte Nuland zu Pyatt und meinte damit Arseniy Yatsenyuk.

    Der Protest auf dem Maidan wurde dann richtig hochgekocht, als am 20. Februar 2014 Scharfschützen rund um den Platz anfingen, auf die Polizei und auf die Demonstranten zu schiessen. Nach über 50 Toten auf der Seite der Demonstraten und 3 bei der Polizei war die Empörung gross. Sofort wurden die Sicherheitskräfte und Janukowytsch dafür verantwortlich gemacht.

    Dabei gibt es Beweise, die Schüsse kamen vom Rechten Sektor, von Extremisten und selbsternannten „Verteidigern des Maidan“, die unter dem Befehl des Nazi-Kommandanten Andrij Parubij standen, Mitbegründer der rechtsextremen Sozial-Nationalen Partei der Ukraine, des Vorläufers der heutigen Swoboda-Partei. Der neue Name Swoboda für die ukrainischen Nazis wurde nur genommen, weil die Amerikaner gesagt haben, Sozial-Nationale Partei wäre gleich wie die NSDAP, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, und käme schlecht bei den westlichen Gutmenschen an. Sie müssten sich deshalb umfirmieren.

    Unter diesem Druck der Gewalt auf der Strasse hat Janukowitsch am 21. Februar die „Vereinbarung zur Beilegung der Krise in der Ukraine“ unterzeichnet. Unterschrieben wurde der Vertrag auf Seiten der Regierung von Wiktor Janukowytsch, dem Präsidenten der Ukraine, und auf Seiten der Opposition von Vitali Klitschko von der Partei UDAR, Oleh Tjahnybok von der Partei Allukrainische Vereinigung „Swoboda“ sowie von Arsenij Jatzenjuk von der Partei Allukrainische Vereinigung „Vaterland“.

    Des Weiteren unterschrieben der polnische Aussenminister Radosław Sikorski, der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier und Eric Fournier, Direktor im Aussenministerium Frankreichs, als Zeugen den Vertrag. Auch der Maidan-Rat stimmte dem Abkommen zu, wobei allerdings keine Unterzeichnung der Vereinbarung durch Vertreter des Maidan-Rates erfolgte.

    Obwohl Präsident Janukowytsch weitestgehende Zugeständnisse eingeräumt hatte, wie innerhalb von zehn Tagen eine Regierung der nationalen Einheit zu bilden sei, der sofortige Beginn der Arbeit zu einer Verfassungsreform und vorgezogene Präsidentschaftswahlen noch 2014, hat sich keiner der Unterzeichner daran gehalten.

    Statt die vereinbarten Punkte umzusetzen, haben Neo-Nazi-Banden und andere militante Gruppen des Maidan am 22. Februar die staatlichen Gebäude in Kiew mit Waffen im Anschlag überrannt, was die Offiziellen und Mitglieder der Regierung zwang, um ihr Leben zu fliehen. Präsident Janukowytsch flüchtete nach Russland.

    Das US-Aussenministerium erklärte sofort den gewaltsamen Putsch als „legitim“ und Nulands Wunschkandidat Jatzenjuk wurde Premierminister. Die EU folgte auch sofort der Ansage aus Washington und die Westmedien propagierten diesen illegalen und gewaltsamen Putsch als „demokratischen Wandel“.

    Der Nazi Parubij wurde Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats der Ukraine und in dieser Funktion hat er den Krieg gegen die Bevölkerung der Ostukraine gestartet, die als „Anti-Terror-Operation“ bezeichnet wird. Warum? Weil die Menschen in der Ostukraine den Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Janukowytsch nicht akzeptierten und nicht von den Nazis in Kiew regiert werden wollen.

    Die Menschen auf der Krim sahen es genauso und beschlossen, ein Referendum abzuhalten, mit der Frage, ob die Krim weiter ein Teil der Ukraine sein soll oder den Anschluss an die Russische Föderation sucht. Mit über 94 Prozent stimmten die Wahlberechtigten für eine Wiedervereinigung mit Russland. Der Westen nennt diesen höchst demokratischen Vorgang der Volksbefragung eine „gewaltsame Annexion durch Russland“.

    Zusammengefasst, die Krise in der Ukraine wurde begonnen, indem die EU unter der Federführung der deutschen Regierung das Assoziierungsabkommen erzwingen wollte, aber die schlimmen Konsequenzen für die ukrainische Wirtschaft völlig ausser Acht liess, was Janukowytsch zwang, Nein zu sagen. Lange vorher schon hat die US-Regierung mit ihren 5. Kolonnen nach dem Modell der Farbrevolutionen den Regimewechsel geplant und zum Siedepunkt gebracht. Den Putsch ausgeführt haben dann die Neo-Nazis und andere ultranationalistische militante Extremisten unter Waffengewalt, die sogar im Ausland von der NATO und CIA dafür ausgebildet wurden, wie in Polen und baltischen Staaten.

    Aber uns erzählt man, Russland und Präsident Putin seien an der Situation in der Ukraine schuld. Ich benutze den Ausdruck von Victoria Nuland und sage: „Fuck the USA, EU und NATO!“ sowie die ganzen westlichen Lügenmedien, die alle Tatsachen verdrehen. Es sind Obama, Merkel, Steinmeier und die ganzen anderen westlichen Kriegsverbrecher am Krieg in der Ukraine und damit verbundenen Tod von Tausenden Menschen schuld. Sie müssten in Den Haag dafür vor Gericht stehen!

    Um die Menschen gegen Russland aufzubringen und Hass zu verbreiten, haben sie den Ansturz von MH17 sofort den Separatisten und Russland in die Schuhe geschoben. Es vergingen keine 5 Minuten und alle Westmedien waren sich einig, wer der Täter ist und fällten den Schuldspruch. Dabei gab es damals und gibt bis heute keinen einzigen Hinweis, Russland hätte damit etwas zu tun. Im Gegenteil, der völlige Mangel an Information über den Ablauf des Absturzes deutet auf eine Vertuschung hin. Warum? Weil dabei rauskommen würde, wer wirklich hinter den Absturz steckt, nämlich sie selber.

    Jetzt machen sie ein auf heuchlerisches Minsker Friedensabkommen, weil die Rechnung nicht aufgeht, weil ihnen die Krim und Ostukraine abhanden gekommen ist und die Antifaschisten den Angriff aus Kiew erfolgreich abwehren. Dabei wird diese „Pause“ jetzt dazu benutzt, um das Putsch-Regime mit amerikanischen Waffen und Militärberater aufzurüsten, damit der Krieg nach dem Winter so richtig losgehen kann. Das einzige was Amerika und seine Vasallen gut können, ist einen Krieg nach dem anderen führen, Millionen dabei töten und verbrannte Erde hinterlassen, aber gleichzeitig der Welt vorlügen, es wären humanitäre Aktionen für „westliche Werte!“

    Ich bin mit Paul einig und sage auch, ich bin nicht pro Russland, ich bin pro Fakten!

    ———————————

    Das folgende Foto zeigt Soldaten in der Ukraine nahe Debaltsewe, die auf einem Panzer mit einem deutschen Kennzeichen am vergangenen Donnerstag ins Gefecht fuhren. BOR steht für den Kreis Borken:

    Laut Karlheinz Gördes, Pressesprecher beim Kreis Borken, wurde das Kennzeichen am 9. September 2011 ausgegeben – und zwar an einen Ukrainer, der angab, mit diesem Nummernschild einen Lkw in sein Heimatland überführen zu wollen. Was macht es für einen Sinn, ein abgelaufenes deutsches Kennzeichen an einen ukrainischen Schützenpanzer zu schraubten? Soll es die Kennzeichnung der deutschen Söldner-Truppe sein?

    Was mir dieses Foto einer Panzerkolonne jedenfalls zeigt, die ukrainische Armee rückt mit schweren Waffen vor, obwohl doch im Friedensabkommen von Minsk vereinbart wurde, die ukrainischen Truppen müssen ihre Waffen – je nach Kalibergrösse und Waffenart- 50 bis 140 Kilometer hinter die aktuelle Frontlinie zurückziehen. Debaltsewe liegt aber unmittelbar an dieser Linie.

    1. Sie erwarten doch nicht ernsthaft von mir, diesen Roman zu lesen, wenn Sie gleich zu Beginn auf Dirk Müller verweisen, der sich in dieser Krise als jemand erwiesen hat, der sein enorm geringes Wissen enorm laut herumbrüllte?

      Aus einem seiner ersten Videos zu dem Thema, wo er seine gnadenlose Unkenntnis voller Stolz und Selbstbewusstsein Präsentierte:

      «Was würden die Amerikaner tun? Die würden auch erst mal ihren Stützpunkt sichern. Das tun die Russen“

      Tun sie nach eigenen Angaben nicht – Putin betont, er habe keine Truppen dort, es handle sich um Selbstverteidigungskräfte. Außerdem „sichern“ die nicht den Stützpunkt, sondern die ganze Halbinsel.
      Die Ukraine „gehörte auch mal zu Russland, das ist inzwischen eine autonome Region,“ Falsch. Es ist ein souveräner Staat.

      „Als die Sowjetunion sich aufgelöst hatte, kam es zu einer Volksabstimmung…“

      Auf der Krim, nicht in der Ukraine, und auch das später.

      „Die Russen haben (die Krim) nicht illegal besetzt, sondern sie zahlen dafür einen hohen, fast dreistelligen Millionenbetrag als Pacht“

      Die Besetzung ist völkerrechtswidrig. Mehr noch: Russland tritt im Budapester Memorandum von 1994 neben den USA und GB als Garantiemacht für die territoriale Unversehrtheit der Ukraine auf – im Gegenzug auf deren Verzicht auf ihre Atomwaffen. Die Pacht ist nicht für die ganze, große Halbinsel, sondern für den Flottenstützpunkt bei der Stadt Sewastopol

      und bekommen einen Rabatt beim Gaspreis „für die Nutzung der Krim“.

      Nicht für die Nutzung der Krim, sondern des Militärstützpunkts bei Swastopol.

      Es ist „also keine Besetzung der Krim, sondern sie schützen dort ihre Interessen, die sie mit normalen Verträgen geschlossen haben.

      Unsinn, wie oben beschrieben.

      Was macht der Westen? Warum regen wir uns so auf? Jetzt machen die eine Volksabstimmung, wollt Ihr eher an Russland oder eher an die EU?

      Von EU war da nie die Rede

      Solch eine demokratische Abstimmung halten wir für verfassungswidrig,…, weil wir Sorge über den Ausgang haben. Aber dass ein ukrainisches Parlament, das überhaupt nicht gewählt ist, das unter einer Übergangsregierung ist, von Leuten, die sich selbst ernannt haben,…, die machen Regierung und die werden hofiert. Eine Regierung, die sich selbst ernannt hat.“

      Das Parlament wurde bei demokratischen und international anerkannten Wahlen gewählt. Es hat mit einer Mehrheit eine neue Regierung gewählt.

      Nein, tut mir leid. Müller spielt in der gleichen Liga wie Pispers. Da spare ich mir die 10 Minuten meines Lebens, Ihren Roman zu lesen.

      1. Haha!
        Sie haben den Kommentar bestimmt gelesen, nur sie können (wollen) es einfach nicht glauben, dass sie von der westlichen Propaganda maipuliert sind!
        Sie als Historiker solllten sich schämen!

        1. Nein, sorry. Meine Zeit wollte ich dafür tatsächlich nicht verwenden.
          Wie Sie sich sicher denken können, bekomme ich gerade sehr viel geschrieben 😉

  8. Super Kommentar! Die ganzen Putin-Trolle und Friedensaluhutträger heulen schon auf. Die USA haben sicher einige Defizite, aber sie stehen unserem deutschen, demokratischen System definitiv näher als Russland und das ist auch gut so!

    1. LOL eine tolle von Banken und Konzerne finanzierte Demokratie haben wir hier. Immer mehr Arbeitslosigtkeit und Armut. Die Reichen werden reicher. Der Mittelstand bald Geschichte. Das hat uns die USA gebracht. Nicht zu vergessen die verblödung der Massen durch TV und Fast Food. Schau du mal schön weiter Tagesschau. Viel Spaß beim brainwashing.

        1. Sagt der „Super-Typ“ der immer nach knallharten Fakten und Quellen schreit…

          Wie wärs mal mit einem Gegenargument was denn die USA ach so tolles in die Welt gebracht hat? Ach gibts keins? Doch genau, Sendungen wie Big Brother, danke für den Hinweis „We are watching you“. Und nicht zu vergessen die OSCARS! Ok wie konnt ich das nur vergessen. Amerika ist geil! Ich hab mich geirrt! Danke Herr Heinrich!

          PS: Wo muss ich mich anmelden, dass ich die dicken Schecks bekomme, wenn ich West-Propaganda verbreite? So nen Toastbrot-Blog würd ich auch gerne starten, Seele verkaufen ist grad wieder voll im Trend.

          1. Um Schecks von den Bilderbergern zu bekommen muss man geistig gesund sein und darf nicht an pathologischem Verschwörungswahn leiden.

  9. Ich zitiere TH: „Ja, er hat Recht. Die USA hat eine lange Liste der Interventionen in ihrer Vergangenheit.“
    Und ja, die USA hat im Kalten Krieg mit Diktaturen zusammengearbeitet, solange sie antikommunistisch waren.“
    Von den Umstürzen in Lateinamerika greife ich nur den CIA-Putsch in Guatemala raus. Dazu v. Bülow, 1998, „Im Namen des Staates“, Pieper-Verlag, S. 216) „Nach dem Staatsstreich des guatemaltekischen Militärs im Jahre 1954 haben die in den USA ausgebildeten Offiziere der Militärjunta sofort die außerordentlich gemäßigte Landreform der gestürzten Regierung Árbenz rückgängig gemacht“.
    Hier haben die USA nicht nur mit einer Diktatur zusammengearbeitet, sondern sie haben dabei geholfen, sie zu schaffen. Selbst die CIA hat inzwischen zugegeben, dass ihr Vorgehen in Guatemala damals ein Fehler war (siehe Interviews der französischen Arte-Produktion zur CIA, veröffentlicht auf youtube am 31.10.2011). Wäre es nicht treffender, statt der Begriffe „Intervention“ und „Zusammenarbeit“ (TH, siehe oben) von „verdeckter Kriegsführung“, „Staatsterrorismus“ und „Mord“ zu sprechen? Und wäre es mit diesen Worten nicht viel einfacher, lieber TH, ihren Kindern die Verbrechen der CIA zu erklären?

    1. Ja, die USA haben sich viel zuschulden kommen lassen. Die Diktatur in Südkorea haben sie ebenfalls mit geschaffen, wie viele andere auch. Immer im Kontext des Kalten Krieges. Das ist richtig. Es mag geopolitisch erklärbar und zumindest teilweise sogar entschuldbar sein, für sich genommen bleibt es oftmals dennoch ein Verbrechen.

      Das alles ändert jedoch nichts an den Verbrechen der Sojwets, die dies weit übertrafen.

  10. Nur um diesen himmelschreienden Schwachsinn aus Geschichtsklitterung und stramm selektiver Argumentation mal etwas Substanz entgegenzuhalten und ihre selbstgefällige Suggestion zu widerlegen, dass niemand Ihren lächerlichen Unsinn widerlegen könnte:

    Fangen wir mal damit an, dass die USA auch nach Ende des kalten Krieges sauber Diktatoren unterstützten (auch wenn die nicht mehr so genannt wurden: Mubarak z.B. oder Gaddafi) und teilweise noch bis heute unterstützen (Saudiarabien).. Dann der Blödsinn mit dem Vergleich der Verbrechen der Sowjetunion – Erstens ist das doch IMMER die Logik der US-Apologeten, dass man mit Fehlern keine Fehler entschuldigen kann (Siehe Krim-Kosovo-Diskussion!), und zweitens existiert die Sowjetunion seit 25 Jahren nicht mehr – Die USA schon. Und in welcher Parallelrealität Pinochet *nicht* ein Hardcore-Faschist war und nach welcher Definition, das hätte ich nochmal gerne gesondert erklärt gekriegt..

    Auch der ganze „Fakt ist:..“ Schwachsinn, in dem Sie einfach nur den ständig wiederholten stinkend alten aber durch keinerelei WIRKLICHE FAKTEN untermauerten Propagandamist (Russland greift die Ukraine an etc) wiederkäuen ist völlig lächerlich und disqualifizieren Sie instantan…

    Angriffe Russlands auf Finland, Polen und Schweden im zweiten Weltkrieg als Beweis für russische Aggression anzuführen ist jetzt nicht Ihr Ernst. Haben Sie eventuell bei Jazeniuk nen Kurs „Nazi-Geschichtsrevisionismus für Dummies“ belegt oder gehört das zum Standardrepertoire in euren Transatlantikerzirkeln?

    Und ein Nahostexperte sind Sie auch noch: „Nicht nur, dass der Iran inzwischen massiv militärisch in Syrien und dem Irak interveniert, also Truppen in andere Länder schickt, was für Pispers bei den USA ein nennenswertes Verbrechen wäre. In den 70ern intervenierte das Land beispielsweise auch im Oman. Doch lassen wir die Interventionen beiseite.“ – Okay: 1) Der Iran schickt Truppen nach Syrien und in den Irak? Wow! Seit wann? Belege für diese Behauptung wo? 2) „beispielsweise“? Also nur EIN Beispiel für ZAHLLOSE Interventionen, ja? Welche gibt’s denn sonst noch so, Herr Heinrich? 3) (..und DAS ist echt DAS BESTE!) In den 70ern HERRSCHTE IM IRAN DIE US-MARIONETTE SCHAH REZA!!! 4) Ich hab nachgeschaut, wovon Sie schwadronieren ist das hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Dhofar_Rebellion – „The Dhofar Rebellion was launched in the province of Dhofar against the Sultanate of Muscat and Oman, which had Iranian and British support. […] As a result of Sultan Qaboos’s diplomatic initiatives, the Shah of Iran had sent an Iranian Army brigade numbering 1,200 and with its own helicopters to assist the Sultan’s Armed Forces in 1973. The Iranian brigade first secured the Salalah-Thumrait road. In 1974, the Iranian contribution was expanded into the Imperial Iranian Task Force, numbering 4,000.“ – Aha. Der SULTAN VON OMAN hat die Briten und Iraner also um Unterstützung gebeten. Und DAS heisst soviel wie „der Iran hat Oman angegriffen“? Interessante Definition, Herr Heinrich! Nach der Definition hätten die USA ca. 30.000 Kriege seit 1945 geführt!… Ich gehe davon aus, dass ihre Beispiele weiter oben für „russische Aggression“ eine ähnliche „Qualität“ haben!…

    „Am 28 Juli 1826 überquerte eine 35.000 Mann starke persische (damals hieß das Land noch Persien, nicht Iran = Land der Arier) Armee unter der Führung von Abbas Mirza die Landesgrenzen und führte eine Invasion der Kahate Talysh und Karabakh durch. 1837 griff Persien/ der Iran Afghanistan an und belagerte Herat. 1821 griff Persien das Osmanische Reich an.“ – 1837!!! Ja, und im 1. Jahrhundert vor Christus hatten die Römer dort eine Garnison, die das Nachbarland angegriffen hat!!! War zwar damals nicht Iran, aber VÖLLIG EGAL! Den Leuten, die auf dem Stück Land leben kann man nicht trauen!!!11einself

    1. Fangen wir mal damit an, dass die USA auch nach Ende des kalten Krieges sauber Diktatoren unterstützten (auch wenn die nicht mehr so genannt wurden: Mubarak z.B. oder Gaddafi) und teilweise noch bis heute unterstützen (Saudiarabien)..

      Ich schrieb: „Entscheidend ist hier jedoch, dass diese Politik weitestgehend mit dem Kalten Krieg geendet hat. Auch heute werden noch Länder wie Saudi-Arabien als Partner und Verbündete gesehen, in denen die Menschenrechtslage alarmierend ist.“

      Dann der Blödsinn mit dem Vergleich der Verbrechen der Sowjetunion – Erstens ist das doch IMMER die Logik der US-Apologeten, dass man mit Fehlern keine Fehler entschuldigen kann (Siehe Krim-Kosovo-Diskussion!),

      Bei der Krim hat ein Staat mit Waffengewalt ein Teil seines Nachbarlandes annektiert. Der Kosovo wurde nicht durch Albanien erobert. Siehe auch: http://www.dw.de/kommentar-kosovo-und-krim-sind-nicht-vergleichbar/a-17494086 „Im Kosovo zog der Westen mit seinem militärischen Eingreifen die Konsequenzen aus der massiven Vertreibung der albanischen Bevölkerung durch die jugoslawische Armee. Eine solche ethnische Vertreibung der Russen findet auf der Krim hingegen nicht statt. […] Bevor es zum Militäreinsatz kam, schöpfte der Westen überdies erst alle diplomatischen Mittel aus. Erst als jahrelange Sanktionen und Verhandlungen nichts fruchteten, griff er zu militärischen Mitteln.“

      und zweitens existiert die Sowjetunion seit 25 Jahren nicht mehr – Die USA schon.

      „Anders die Russische SFSR (Sozialistische Föderative Sowjetrepublik): Sie erklärte formal ihre Souveränität, nicht aber die Unabhängigkeit. Russland wurde Rechtsnachfolger der Sowjetunion bei den Vereinten Nationen, einschließlich des Sicherheitsrates. “ http://www.bpb.de/apuz/59638/von-der-sowjetunion-in-die-unabhaengigkeit?p=all

      Auch der ganze “Fakt ist:..” Schwachsinn, in dem Sie einfach nur den ständig wiederholten stinkend alten aber durch keinerelei WIRKLICHE FAKTEN untermauerten Propagandamist (Russland greift die Ukraine an etc) wiederkäuen ist völlig lächerlich und disqualifizieren Sie instantan…

      Den Links folgen würde helfen. Strelkov selbst hat sich beklagt, dass nur 5-10% der Kämpfer lokal sind. Auch lesenswert: http://www.nzz.ch/international/wir-wussten-es-geht-in-die-ukraine-1.18494340

      Angriffe Russlands auf Finland, Polen und Schweden im zweiten Weltkrieg als Beweis für russische Aggression anzuführen ist jetzt nicht Ihr Ernst. Haben Sie eventuell bei Jazeniuk nen Kurs “Nazi-Geschichtsrevisionismus für Dummies” belegt oder gehört das zum Standardrepertoire in euren Transatlantikerzirkeln?

      Dass Schweden im Zweiten Weltkrieg angegriffen wurde, habe ich nirgends geschrieben. Dass Polen und Finnland 1939 angegriffen wurden, wollen Sie also bestreiten?

      Und ein Nahostexperte sind Sie auch noch: “Nicht nur, dass der Iran inzwischen massiv militärisch in Syrien und dem Irak interveniert, also Truppen in andere Länder schickt, was für Pispers bei den USA ein nennenswertes Verbrechen wäre. In den 70ern intervenierte das Land beispielsweise auch im Oman. Doch lassen wir die Interventionen beiseite.” – Okay: 1) Der Iran schickt Truppen nach Syrien und in den Irak? Wow! Seit wann? Belege für diese Behauptung wo?

      Gott, eine einfache Google-Suche würde bereits antworten bringen…

      Und weil mir langsam die Lust ausgeht, noch ein Zuckerl zu, Schluss:

      1837!!! Ja, und im 1. Jahrhundert vor Christus hatten die Römer dort eine Garnison, die das Nachbarland angegriffen hat!!! War zwar damals nicht Iran, aber VÖLLIG EGAL! Den Leuten, die auf dem Stück Land leben kann man nicht trauen!!!11einself

      War es Pispers oder war es ich, der behauptet hat der Iran habe NIE ein nachbarland angegriffen? Was kann ich dafür, dass er schlicht Falsches erzählt?

      1. Schön, dass sie zu der Oman-Iran-Geschichte mit der Dhofar-Rebellion kein einziges Wort geantwortet haben. Wenigstens sehen Sie ein, was für einen absurden Unsinn sie da geschrieben haben…

        Mir ist noch was aufgefallen: Die Chuzpe, mit der Sie einfach frei Schnauze behaupten, dass die Taliban ja was GANZ ANDERES als die Muhajeddin seien (warum bitte?), aber im nächsten Absatz Iran=Persien und Sowjetunion=Russland argumentieren, die muss man erstmal haben. Aber das Messen mit zweierlei Maß ist ja Grundprinzip bei sämtlichen Transatlantikern! 😉

        Ich warte auch immer noch auf eine Erklärung, nach welcher Definition Pinochet *kein* Faschist ist. Da sie jedoch scheinbar eine Milton-Friedman-Büste daheimstehen haben, wenn ihnen sogar die FDP zu wenig marktradikal ist, verwundert mich eine solche Aussage allerdings nicht…

        1. Bin ich neuerdings verpflichtet, Ihnen brav auf jede Anmerkung zu antworten?
          Auch ich habe meine Zeit nicht gestohlen.

          Der Iran war im Oman involviert. Nichts anderes habe ich geschrieben.

          „Ich warte auch immer noch auf eine Erklärung, nach welcher Definition Pinochet *kein* Faschist ist. Da sie jedoch scheinbar eine Milton-Friedman-Büste daheimstehen haben, wenn ihnen sogar die FDP zu wenig marktradikal ist, verwundert mich eine solche Aussage allerdings nicht…“
          Nein, leider keine Büste. Dass Pinochet eine Diktatur errichtet hat in der eine fünfstellige Zahl Menschen Opfer wurde, bestreitet keiner. Ob sich das System allerdings als „faschistisch“ klassifizieren lässt, ist eine andere Frage. Eine Frage, die hier nicht von mir erörtert wird, weil es an sich irrelvant ist. Die Opfer in Chile werden nicht wieder lebendig, wenn er nun „Faschist“ war oder nicht.

          1. Offensichtlich haben Sie jede Menge Zeit um überall zu posten, dass man ihren Unsinn nicht widerlegen könne. Denn wenn man’s tut gucken Sie auf einmal auf die Uhr und „müssen weg“! 😉 Aber so ist das halt mit Dunning-Krugers….

            Ob Pinochet ein Faschist war oder nicht ist essentiell wichtig bei der Beantwortung der Frage, ob Pispers denn nun „Fehler“ (Ihre Behauptung) in seinen Behauptungen hat oder nicht – und das ist das einzige, worum sich der Unsinnsartikel hier ja angeblich dreht!

            Faschismus ist per Definition antimarxistisch, diktatorisch und die völlige Verschmelzung von Staat und Wirtschaft. All das war bei Pinochet geradezu PERFEKT gegeben, dank seinem US-Berater Milton Friedman war die Verschmelzung von Staat und Wirtschaft sogar so extrem, dass selbst die NSDAP feucht im Höschen geworden wäre….

          2. Lesen Sie sich das hier einmal durch:
            http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/politiklexikon/17480/faschismus

            Gemeinsam ist ihnen a) eine charismatische, autoritäre Führerfigur, b) die strikte Unterwerfung unter das Führerprinzip und c) der hierarchische Aufbau der politischen Organisation; weiterhin d) das rechtsextreme, offen rassistische und fremdenfeindliche Gedankengut und e) die (in Bezug auf andere politische Überzeugungen) negative Eigendefinition (als antidemokratisch, anti-parlamentarisch, antiliberal, anti-humanistisch etc.).

            Dann nehmen Sie ein Geschichtsbuch zur Hand und Sie werden sehen, dass Pinochets Diktatur eben eine Diktatur war und Menschen ermordet hat, aber nicht alle diese Bedinungen erfüllt und ergo nicht faschistisch war.

            Wenn man allerdings wie der Kreml „faschistisch“ für alles benutzt was einem nicht passt, dann kann man es anders bewerten. Ich halte mich dagegen an Fakten.

          3. Ihre „Fakten“ sind wie gehabt sehr selektiv. Mussolini, der URVATER des Faschismus, definierte diesen als „Verschmelzung von Großkapital und Staat, der folglich auch „Corporatismus genannt werden könne“:

            http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Faschismus.html

            Das „offen rassistische und fremdenfeindliche Gedankengut“ war NICHT Teil von Mussolinis Faschismus-Doktrin!

            http://de.wikipedia.org/wiki/Faschismus

            „Anfangs war der Faschismus nicht antisemitisch ausgerichtet. Wiederholt lehnte Mussolini in öffentlichen Äußerungen den Rassismus und Antisemitismus der Nationalsozialisten ab,“

            Aber hey, Sie sind ja angeblich hier der „Militärhistoriker“… LOL! ;-D …der Russland und Sowjetunion gleichsetzt und für den der Ruf eines Staatenlenkers nach ausländischer Hilfe dasselbe ist wie ein Angriffskrieg des um Hilfe gebetenen Staates! 8)

          4. Ach. Und wie funktioniert “Verschmelzung von Großkapital und Staat, der folglich auch “Corporatismus genannt werden könne”: mit den Chicago Boys? 😀

            Dazu entbehrt es nicht einer gewissen Komik, mir „selektive Fakten“ vorzuwerfen, gleichzeitig aber die antisemitischen Auswüchse in Italien ab den 30ern gar nicht zu erwähnen und auch den Rassismus, im Besonderen im Vorfeld und während des Abessinienkriegs völlig zu verschwiegen.

            Das spricht für sich. 🙂

  11. Ich kann, obwohl ich Pisper gerne anhöre und ihm in vielem zustimme, in Ihrem Artikel keinen Fehler erkennen.
    Natürlich erzeugt es ein unangenehmes Gefühl, wenn man in seinem Bild nicht bestätigt erlebt – bei mir: a) Pisper spricht die Wahrheit; b) ich liebe Russland und war mehrmals schon dort -, aber ich finde, ich muss die Wahrheit aushalten können, auch wenn sie unangenehm ist.
    Also lassen Sie sich nicht Beschimpfungen und Unterstellungen beirren.

    1. Danke.

      Pispers hat viele lustige Sketche. Leider ist dieser Auftritt nicht nur massiv inhaltlich falsch, er wird auch von den Apologeten der russischen Invasion gerade massenhaft weiter verbreitet. Daher meine Kommentierung.

      Russland selbst ist sicherlich ein tolles Land (ich war leider noch nicht dort), daher wünsche ich ihm auch von Herzen, dass es seine Mafia-Kleptokratie loswird, die das Land in einem nie dagewesenen Stil ausplündert.

  12. „Genial“ – sie beweisen selbst nichts und berufen sich auf obskure Quellen und erwarten einen Gegenbeweis? Warum sollte sich jemand die Mühe machen? Was macht Sie besser als Müller? Ihr Geschreibsel hat weder Hand noch Fuß – nichts davon ist bewiesen! Und wenn Sie sich auf die Novaya Gazeta berufen, dann kann man als Gegenpropaganda auch RT bemühen.

    1. Nur dass RT ein so drastischer staatlicher Propagandasender ist, dass man sich den Beweis dafür bringen kann, während ich gerne ein paar belegte Falschberichte der Nowaya Gazeta sehen würde. Ich bin kein Experte für die Zeitung, sie ist mir jedoch als serös, investigativ recherchierend und professionell bekannt.

    1. Was Volker Pispers sagt (…), stimmt völlig.

      Das ist natürlich ein unschlagbares Argument. Wenn seine Aussagen „völlig“ stimmen, obwohl er nachweisbar Falsches sagt, dann muss ich mich fragen, ob ich mir wirklich die Zeit nehmen soll, diesen Unsinn zu lesen. Danach habe ich nämlich abgebrochen.

      Übrigens ein ganz feiner Stil, sich selbst hinter einem Pseudonym verstecken, wie „Freeman“, aber namentlich über Andere herziehen. (y)

      1. Sein richtiger Name ist Manfred Petritsch. Er ist Inhaber derSpotnext AG und der Tomnext AG. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Walchwil in der Schweiz.

        Laut Branchenbuch besitzt Petritsch die österreichische Staatsangehörigkeit. Er ist Besitzer der Domain alles-schallundrauch.ch undaltermedia.ch.

        dauert genau 15 sekunden das zu googeln.

        freeman schreibt sehr reisserisch, er haut manchmal daneben und ich bin nicht immer seiner meinung – allerdings muß ich ihm in diesem punkt leider recht geben. sie sind kein historiker, sie sind faktenverbieger und selbst der übelste propagandist.

        1. Ich habe jetzt etwa ein Drittel dieses Unsinns gelesen.
          Bis dahin kommen alleine Strohmann-Argumente. Er widerlegt Dinge, die ich nie angesprochen, die ich nie gesagt habe.

          Ganz großes Kino!

          PS: Ihr Kommentargespamme bleibt erst mal bis auf Weiteres in der Warteschleife. ich habe besseres zu tun, als mir Ihren Unsinn anzusehen und dann auch noch zu widerlegen.

          Nur soviel. Wer „we brokered a deal“ mit „Obama hat den Putsch zugegeben“ übersetzt, der sollte vielleicht noch einmal mit einem ordentlichen Englischkurs beginnen.

  13. Das sieht mir doch sehr nach einem Troll-Eintrag aus. Direkt nach den ersten Zeilen hatte ich den Reflex zum schließen der Seite.

  14. Sehr geehrter Genosse Heinrich,

    respect für diesen in der tiefe recharchierten Artikel. Man hätte es in den Jahren 1933 -1945 nicht besser hinbekommen! Propaganda, Verdrehungen der Fakten und einfach Unwahrheiten der NatoPresse nachplappern. Sie haben mit Sicherheit studiert… Der Artikel past hervoragend zu Ihrem Profilbild. Schleimig, Falsch, Selbstverliebt und doch komplett für den Arsch. Die Frage ist nur – werden Sie für Ihren geistigen Dünnschiss bezahlt oder reicht ihr Weltbild tatsächlich nur von der Wand zur Tapete? Vielleicht wachen Sie widerlicher Kleingeist dann auf, wenn auch an Ihrem Horizont ein Atompilz aufsteigt…wobei..vermutlich schreien Sie dann auch „Die Russen waren es – ich habe gewusst!“

    Mein Beileid für Ihr kümmerliches Dasein!
    Ein Mensch.

  15. der kommentar von BG ist Ihnen zu lang? unfassbar, aber verständlich für jemanden der sein Wissen anscheinend aus der Zeitung mit den vielen Bildern bezieht…:-)
    Sie wollen das man Ihre verlogenen Argumente wieder legt, nur wennes eine tut ist Ihnen der Text zu lang, eigentlich unfassbar !
    Zumindest haben Sie in einem Punkt recht: „Das ständige Wiederholen einer Lüge macht sie nicht wahr !!
    lleine diese Tatsachenverdrehung und Unwahrheit disqualifiziert Heinrich als Militärhistoriker, macht ihn unglaubwürdig und zu einer Lachnummer. Man muss sein Geschreibsel gar nicht mehr weiterlesen, denn damit wird jeder der korrekt über die Ereignisse in der Ukraine informiert ist, zu tiefst im Intellekt beleidigt. Wo sind die Beweise, Russland hat den Krieg geplant, wurde durch russische Truppen ausgelöst und wird durch 90% russische Truppen und Söldner geführt?

    Diese Behauptung wird ständig vom Regime in Kiew und den Westmächten wiederholt, ohne jemals einen einzigen Beleg dafür vorzulegen. Diese unhaltbare Beschuldigung plappert aber Heinrich nach. Es muss sich wohl um unsichtbare russische Soldaten und Panzer handeln, denn noch nie wurde ein einziger fotopgrafiert. Das einzige was Poroschenko dem Publikum bisher vorgeführt hat, waren sechs Pässe, die angeblich russische sein sollen. Die Forderung Moskaus, die Pässe einer Echtheitsprüfung zu unterziehen, hat Kiew abgelehnt. Warum wohl?
    Was sind die sogenannten Freiwilligen-Batallione? Sie sind eine Nazi-Bande, die Hitler und die SS toll findet, die Hakenkreuzfahnen schwenkt, SS-Abzeichen trägt und für die Oligarchen als Söldner kämpft. Wie kann man so etwas befürworten und verteidigen? Unglaublich!
    können Sie Ihren Kindern noch in die Augen schauen ? Pfui !!!

    1. Was Volker Pispers sagt (…), stimmt völlig.

      Das ist natürlich ein unschlagbares Argument. Wenn seine Aussagen “völlig” stimmen, obwohl er nachweisbar Falsches sagt, dann muss ich mich fragen, ob ich mir wirklich die Zeit nehmen soll, diesen Unsinn zu lesen. Danach habe ich nämlich abgebrochen.

      Übrigens ein ganz feiner Stil, sich selbst hinter einem Pseudonym verstecken, wie “Freeman”, aber namentlich über Andere herziehen. (y)

      1. Wenn ich Sie wäre würd ich mir auch ein Pseudonym zulegen.
        So wäre zumindest Ihr Name als Journalist nach so einem unfundierten Artikel nicht ruiniert…

        1. Nein, ich habe die Eier, zu dem zu stehen was ich sage. Und wenn sich dabei Fehler einschleichen, was zwangsläufig irgendwann passiert, dann habe ich auch die Eier diese zuzugeben. 🙂

          Ich brauche mich nicht hinter Pseudonymen zu verstecken!

      2. Jaja wenn man nix mehr entgegenzusetzen weiß, zieht man sich eben an einem kurzen Satz hoch und regt sich über Pseudonyme auf. Wie lächerlich!

        So wie Sie diesen Artikel anfangen ist viel asozialer. „Volker Pispers ist ein ekelhafter antiwestlicher Propagandist. “ So eine miese Unterstellung. Da ist einer gleich ekelhaft nur weil er denken kann!

        Übrigens wieder ein Beweis, dass Lügen nicht Ihre Stärke ist. Angeblich haben Sie direkt nach der Überschrift abgebrochen zu lesen, beschweren sich aber, dass er über andere namentlich herzieht.

        HAHAHAHA Sie sind die Lächerlichkeit in Person. Versuchen Sie doch mal im Kindergarten die Leute für dumm zu verkaufen, da klappt das vielleicht.

        Zählen Sie mal die Kommentare, die Ihren Artikel für Schwachsinn halten, bevor Sie jetzt wieder neunmalklug und überheblich daherreden.

        1. Eine Überschrift ist also für den Inhalt irrelevant? Aaaahja.

          In der Tat, ich habe heftig begonnen. Das Ganze war als Wutschrift geschrieben und heute würde ich es verhaltener formulieren. Allerdings sehe ich keinen Grund, jetzt beschämt zurückzurudern.

          Natürlich soll ich mich nicht über Pseudonyme aufregen, sagt das Pseudonym.

          Und ja, die Kommentare sprechen für sich. Das Zentralorgan der Aluhüte in Deutschland hat mich verlinkt, daher kommen gerade die Aluhüte im Dutzend. Das ist natürlich sehr vielsagend. 🙂

  16. Sollte es Ihnen nicht zu denken geben, dass Sie sich sowohl auf der Huffington-Seite alsauch auf Ihrer eigenen HP zu 99,9 Prozent rechtfertigen müssen, weil die Leserschaft diesen von Ihnen verzapften Müll nicht glaubt?! Nicht einmal ein Prozent der Leser dieses Propagandaschwachsinns argumentiert zu Ihren Gunsten und stützt Ihre US-fanatischen Thesen. Überdenken Sie mal haarscharf Ihre primitive Meinung bevor es irgendwann in Ihrer näheren Umgebung a gscheide Watschn dafür gibt!

    1. Wieso sollte es das?
      Wenn eines der Zentralorgane der Aluhüte und Kremlins in Deutschland, „Schall und Rauch“ über mich schreibt und meine Artikel verlinkt, dann kommen eben auch dessen Anhänger in Scharen. Als ob KOmmentare von Putinisten-Trollen zu mehr zu gebrauchen wären, als sich über sie lustig zu machen…

  17. Mit Abstand einer der unsachlichsten Artikel zum Thema – und das von einem offenbar geistig armen Autor der sich Wissenschaftler nennt (und seine Beiträge bei Huffington veröffentlicht, lol ohmann). Wenn Sie tatsächlich einen wissenschaftlichen Abschluss haben sollten, tut es mir sehr um meine Steuergelder leid – und mir ist klar, woher die schlechten Bewertungen des dt. Bildungssystemes resultieren.
    Der Fluch des Internets, jeder der denkt, er ist Experte, darf dich blamieren und seinen Rotz absondern.

    Naja, jedenfalls ein guter Artikel zum Amüsieren. Selten so einen lächerlichen Aufschneider gesehen, lol…

    (Bitte kommen Sie jetzt nicht mit Quellen und Belegen, da ist wirklich jede Mühe umsonst.)

    Lol, komme gar nicht raus aus dem Lachen…

    1. (Bitte kommen Sie jetzt nicht mit Quellen und Belegen, da ist wirklich jede Mühe umsonst.)

      Ich weiß. Auf der Suche nach tatsächlichen Fakten und nicht nur wilden Verschwörungstheorien oder Propagnada sind Sie nicht. 🙂

  18. Da du offensichtlich Stoff brauchst dich über Kabarettisten zu beschäftigen, kann ich dir eine sehr gute Adresse geben: Deutsche Bundestag! Gibt es jede Menge Witzfiguren die sowas von Müll reden die ganz weit von der Realität entfernt sind! Da kannst du dich Monate lang damit beschäftigen.

  19. liebe freunde der gepflegten konversation,
    ich verstehe die hartnäckigkeit der diskussion, die themen geben das ja her. jedoch rechtfertigt sie nicht die meinung eines anderen mit rethorisch schlecht gewaschenen füssen zu treten und niveaureguliert auf dem untersten treppchen zu balancieren. jeder hier fühlt sich hier zum advokaten des herrn pispers berufen. er bleibt jedoch ungehört. die frage ist doch weshalb? sieht er sich im unrecht? angst vor der konfrontation? ist es ihm nicht wichtig genug auf kritik zu antworten? ich bin froh in einem land zu leben welches einem herrn pispers die möglichkeit gibt seine meinung zu äussern und herrn heinrich darauf zu antworten. bitte bedenken sie folgendes die geschichte wird über uns urteilen. wir lernen aus der vergangenheit aber müssen mit dem jetzt klar kommen. und das jetzt holt gerade herrn pispers und seinen fanclub vehement ein: putin gibt die annexion der krim zu!!! was interessiert mich der mist den ich gestern erzählt habe. und nein das sind keine t90 oder T-72B3 panzer die gegen die regierungstruppen eingesetzt werden. die sehen nur so ähnlich aus. weil wenn es t90 wären, dann wären ja russische truppen bei den separatisten. die separatisten verfügen auch über 9K38 Igla, 95Ya6, MRO-A, 9K135 Korne, 1RL23,…welche niemals in die ukraine ausgliefert wurden und ohne ausbildung nicht bedienbar wären. zum unterstellten medialen brainwash der bundesbürger: klar unsere medien sind pro westlich. weshalb, weil wir hier leben. wir leben westliche werte. werte die es zeitgeist erlauben, seine sicht der dinge ungestraft darzulegen. im gegensatz dazu gibt es russische medien die einem putin momentan eine 96%ige wiederwahl garantieren würden. jetzt mal ganz ehrlich das hätte nicht mal gandhi geschaft. hier können wir mit fug und recht von meinungsbeeinflussung sprechen. ich möchte nicht in einem land leben in dem die zahl der strassenkinder auf eine million geschätzt wird und sich hingegen der rüstungsetat auf 87 mrd us dollar (umrechnungkurs aktuell 60,57 rubel) beläuft. übrigens schneidet die usa in dieser statistik nicht besser ab. jedoch sind wir hier weit davon entfernt amerikanische oder gar russische zustände zu haben. haltloses kritisieren hilft nicht. ändert etwas. engagiert euch politisch, sozial oder gebt der gesellschaft anderweitigen positiven input. lauter kluge köpfe die ausschließlich kritisieren um kleine egos zu kompensieren. hoffnungslos idealistisch! stefan

  20. Danke, Herr Heinrich. Ich bewundere Ihre Engelsgeduld, wie Sie diesen faktenverdrehenden Quatsch und das zersetzende Lügenrauschen nebst substanzlosen Beleidungungen der Netz- und Putin-Trolle und Antiamerikaner beantworten und kommentieren. Respekt, mir wäre das die Mühe nicht wert. Aber einer muss es ja machen. 🙂

    1. Ich habe schlicht Probleme, diese Typen überhaupt ernst zu nehmen. Daher sind ihre inzwischen mehr als 200 Hass-Mails eher eine Auszeichnung, denn ein Ärgernis.

      Keine Ahnung zu haben ist ja eine Sache, aber damit aggressiv hausieren zu gehen… Allein die „Widerlegung“, die einer der Hauptblogs für Verschwörungsspinner (ich verlinke absichtlich nicht) geschrieben hat. Im ersten Drittel sah ich nur Strohmann-Argument auf Strohmann-Argument. Dann verging mir die Lust zum Weiterlesen.

  21. An all die lieben Putin Trolle: Nur für den Fall, dass ihr es versäumt habt, Putin selbst hat im Russischen Staatsfernsehen den Überfall auf die Ukraine als angeordnet und geplant bezeichnet. Bitte also alle dahin gehenden Lügen, Behauptungen und abstrusen Verschwörungstheorien unterlassen. Beschwerden bitte direkt an den Hausherrn des Kreml versenden.

  22. Wenn man mal all die lieben Putin-Trolle hier abzieht – Pispers ist gewiss keiner. Er ist intelligent, gewohnt, unterschiedlichste QUellen zu lesen und zu bewerten.
    Wie also kann er derartigen Unsinn von sich geben?
    Was ist sein Hintergrund, wo sind seine Kontakte nach Russland oder russischen Organisationen, von wem wird er bezahlt?

    1. Wenn er bezahlt wird, wäre er ja schon wieder ein Putin-Troll. Vielleicht informiert er sich zuviel aus „Quellen“ wie meine Kommentatoren hier? Also DWN, Compact, Stimme Russlands, Sputnik News, RT und co?

  23. Die einzigen die hier ekelhaft sind seid ihr kriegstreiber!!!!!!! Ihr werdet alle euere gerechte strafe bekommen….

  24. DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN ! Ich muss noch einen nachsetzen… ich habe erst nach meines Kommentars an Sie den weiteren Passus entdeckt

    „Lassen wir kleine Fehler weg und ignorieren sie. Ob Pinochets Putsch beispielsweise “faschistisch” zu charakterisieren ist, möchte ich bezweifeln, doch das ist irrelevant.“
    ————————————————————————————————————-

    Mir fällt es echt schwer (ich gebe es zu) meine Fassung zu bewahren und Sie nicht mit den übelsten Fäkalausdrücken zu bedenken, echt schwer…

    Bitte?! Sagen Sie mal, was ist NICHT zutiefst faschistisch, wenn eine Putschregierung unter PINOCHET die grausamsten Folterungen und Exzesse an den von Ihnen auserkorenen Leuten, die zu FEINDEN erklärt wurden unternimmt und Abertausende im Nimmerwiedersehen verschwinden liess ????? SIE SIND FÜR MICH, sorry – EIN NAZI! 🙁
    Sie sind offenbar ein dun

    1. Nur weil Sie alles „faschistisch“ und „Nazi“ nennen, das Ihnen nicht passt (teilweise übrigens strafrechtlich relevant), ist es noch lange nicht zutreffend.

      Die Regierung Pinochet war eine autoritäre Militärdiktatur, die tausende Menschenleben auf dem Gewissen hat und noch weit mehr gefoltert und inhaftiert hat. Das macht sie aber nicht zu einer faschistischen Diktatur.

      Siehe hier: http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/politiklexikon/17480/faschismus

      Gemeinsam ist ihnen a) eine charismatische, autoritäre Führerfigur, b) die strikte Unterwerfung unter das Führerprinzip und c) der hierarchische Aufbau der politischen Organisation; weiterhin d) das rechtsextreme, offen rassistische und fremdenfeindliche Gedankengut und e) die (in Bezug auf andere politische Überzeugungen) negative Eigendefinition (als antidemokratisch, anti-parlamentarisch, antiliberal, anti-humanistisch etc.).

    1. Ach, Sie sind Journalist? Aber finde ich gut, dass Sie sich hier so bekennen, auch wenn Sie wohl eher auf Beichthaus.com oder Ähnliches gehen sollten.

  25. Ich danke Ihnen für so viel Sachlichkeit, denn ich war schon verwundert, wieso nicht schon viel mehr Menschen in Deutschland die verwirrten Äußerungen einiger Anti-Amerikaner so klug gekontert haben. Manchmal denke ich mir, die sechs Millionen ethnischen Russen, die angeblich in Deutschland leben, haben schon so viel Einfluss auf die öffentliche Meinung bekommen, dass gefährlich wird für unsere Demokratie. Warum wird aus Anti-Amerikanismus bloß so schnell Pro-Russismus?

  26. Ich werde ähnlich, wie Sie es erwähnt haben,meine Zeit nicht investieren alles zu lesen was hier noch als Kommentar hinterlassen wurde. Diejenigen die ich gelesen habe waren teilweise schon ein bisschen coocoo.

    Denoch ist die Conter-Argumentation von Ihnen emotional und abwertend was jetzt nicht die vorhergehenden Aussagen richtig macht, aber Sie weniger integer und analytisch wirken lässt.

    Ich gebe Ihnen zum Beispiel vollkommen recht das Tschetschenien grausam ist und das wir im Westen das gezielt ignorieren. Und Russland ist ein aggressiver Staat der wie jede Großmacht strategisch seine Interessent in jeglicher Form durchsetzen wird.

    Ich berufe mich hier auf Maciavellis Idee das Politiker unmoralische Entscheidungen treffen dürfen so lange Sie für das Wohl des Landes passieren. Etwas von dem ich glaube, dass es jede Großmacht., durch verschiedene Formen von Abstraktionen impelementiert.

    Aber das ist philosophie und tbh. who cares. Der Punkt ist das Amerika und Russland für mich aus dem gleichen Motiv handeln nämlich Erhaltung und Erweiterung Ihrer Macht. Ich unterstelle es nicht dem amerkanischen oder russischen Bürger sondern den Staaten. Panem et circenses, aber das sind Dinge die Historiker beurteilen sollen nicht ich.

    Wie auch immer, ich fand ihren Artikel interessant, wenn auch nicht so amüsant wie das Kabarett von Hernn Pispers. Sie vertretten ein anderes Narativ, ob ich dem Herrn Pispers jetzt pro-russische Propaganda unterstellen würde weiß ich nicht, aber Antiamerikanismus auf jeden Fall.

    Und zum Schluss noch, rechtschreib-, ausdruck- und grammatikfehler sind absichtlich und zur unterhaltung eingebaut worden 😉

Kommentare sind geschlossen.