Feiertag der Lügner

Haben Sie es mitbekommen? Gerade war wieder einmal der Feiertag der Lügner, auch „Atomkatastrophe von Fukushima“ genannt.

 

Gedenken der „Opfer von Fukushima“

Gemeinsam mit Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel wurde mit den Bürgern der Stadt Hannover am 11.03.20015 an die 20.000 Opfer der “Atom-Katastrophe” in Fukushima von vor vier Jahren gedacht.

N-TV schreibt „Japan gedenkt der 19.000 Toten von Fukushima. Vor vier Jahren kam es nach einem Tsunami dort zu der schlimmsten Reaktorkatastrophe seit Tschernobyl.“ In der Tagesschau heißt es ab Minute 6: „Mehr als 18 000 Menschen kamen als Folge des Unglücks ums Leben“

Auch die evangelische Landeskirche Hannovers bleibt nicht bei ihren Leisten, sondern schreibt:

VIER JAHRE NACH DER KATASTROPHE IN FUKUSHIMA – DER OPFER GEDENKEN – DEN ATOMAUSSTIEG VOLLENDEN

Mit einer Mahnveranstaltung gedachten die Marktkirchenpastorin Hanna Kreisel-Liebermann, Oberbürgermeister Stefan Schostok und Umweltminister Stefan Wenzel gemeinsam mit hannoverschen Bürgern am vierten Jahrestag der Opfer der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima.
In einer Erklärung dazu heißt es: „Wir trauern. Wir gedenken der Toten und unser Mitgefühl ist bei den Verletzten und ihren Angehörigen. Wir appellieren an Politik, Wissenschaft und die gesamte Gesellschaft, an den Zielen des Atomausstiegs und der Energiewende festzuhalten. Fukushima mahnt, die Sicherheit des AKW-Betriebs bis zur Stilllegung und bis zum sicheren Rückbau konsequent zu gewährleisten.[…] Nach Fukushima kann die Konsequenz deshalb nur lauten: Abschalten!
Am 11. März 2011 um 14.47 Uhrzeit ereignete sich ein heftiges Seebeben; ein Tsunami überschwemmte das Land, kurz darauf setzte in den Reaktorblöcken des Atomkraftwerks Fukushima die Kernschmelze ein und große Mengen an Radioaktivität traten aus. Als Folge kamen Tausende Menschen ums Leben oder wurden verletzt.

 

Wie viele Opfer gab es eigentlich in Fukushima?

Am 11. März 2011 kam es zu einem der schwersten Erdbeben der jüngeren Geschichte vor der japanischen Küste. Während das Erdbeben selbst nur wenige Opfer forderte, war der durch es ausgelöste Tsunami umso verheerender. Mit den noch immer Vermissten und damit wohl sicher Toten sind etwa 20.000 Menschen gestorben.

Durch die Flutwelle des Tusnamis kam es auch zu einer schweren Havarie im Kernkraftwerk Fukushima, bei dem mehrere Kernschmelzen stattfanden. Als Reaktion darauf nahm die Regierung Merkel die kurz zuvor beschlossene Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke zurück und umgehend mehrere Meiler vom Netz. In einem Land ohne nennenswerte Erdbeben und ohne Tsunamigefahr, entschloss sich eine Industrienation zum überhasteten Ausstieg aus der Kernenergie, was nun dazu führt das landesweite Stromausfälle drohen.

Während viele tausend Menschen durch die Flutwelle des Tsunamis starben, starben durch gleich mehrere Kernschmelzen in Fukushima genau… keine einzige Person. Die Weltgesundheitsorganisation hat bekanntgegeben, dass es NICHT EINEN Strahlentoten in Fukushima gab. Und selbst die Langzeitwirkungen sind so gering, dass eine erhöhte Todesrate statistisch nicht nachweisbar sein werden. Ein größter anzunehmender Unfall in alten Kernkraftwerken die nicht auf deutschem Stand sind, ist also ohne menschliche Opfer ausgegangen. Die Toten die es gab, fielen der Evakuierung zum Opfer! In einem Land, in dem Grafenrheinfeld nur dann durch einen Tusnami bedroht ist wenn Sigmar Gabriel oder Peter Altmeier überraschend in den Main springen, schaltet man leistungsfähige Stromerzeuger aus.

Lügner oder Idioten

Ob man aus der Kernenergie aussteigen soll, ist eine politische Entscheidung, die in einer Demokratie die Mehrheit trifft. Allerdings sollte diese Mehrheit wenigstens die Fakten kennen und nicht von allen Seiten gezielt verblödet werden. Politiker, Journalisten und Vertreter von Verbänden, die von „Opfern von Fukushima“ sprechen, lassen angesichts der Fakten nur zwei Schlüsse zu. Entweder sie lügen absichtlich, dann sind Sie unerträglich in ihrem Amt und sollten wegen ihrer Verachtung den Wählern gegenüber zum Teufel gejagt werden – oder aber sie kennen die Fakten überhaupt nicht und plappern von etwas, von dem sie keine Ahnung haben. Kurz: Sie sind schlicht dumm! Beides ist einfach nicht akzeptabel!

 

Darum zahl‘ ich nicht (4)

Am 11.03.2013 berichtet die Tagesschau:

„Ein Erdbeben der Stärke 9 hatte damals den Nordosten des Landes erschüttert und eine bis zu 20 Meter hohe Tsunami-welle. In der Folge kam es zu einem Reaktorunglück im Kernkraftwerk Fukushima. Dabei kamen etwa 16.000 Menschen ums Leben. Tausende gelten immer noch als vermisst.

Wahr ist: Es kam lediglich eine Handvoll Menschen im Kernkraftwerk ums leben. Alle jedoch durch Herzinfarkte und Ertrinken. Bis heute gibt es keinen einzigen Strahlentoten durch den „Super-GAU“…

Bezahlt mit Ihrer Demokratieabgabe!

Staatliche Lügenbande

Auf der Webseite der von Steuergeldern finanzierten Deutsche Welle erschien an Silvester 2012 ein Artikel über Japans Atompolitik.
Nach halbwegs neutraler Berichterstattung über den Wechsel in der japanischen Politik zur Kernenergie, folgt am Ende ein Satz, der dem zuständigen Journaillisten eine Tracht Prügel verschaffen sollte:

Am Samstag hatte Abe das zerstörte Kernkraftwerk Fukushima besucht. Dabei hatte er den mit der Entsorgung befassten Arbeitern seinen dank ausgesprochen. Ihr Einsatz sei eine „beispiellose Herausforderung in der Geschichte der Menschheit“, sagte der Regierungschef. Ihr Erfolg werde zum „Wiederaufbau von Fukushima und Japan“ führen.
Durch das verheerende Erdbeben und den anschließenden Tsunami war das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten Japan schwer beschädigt worden. In drei Kraftwerksblöcken kam es zur Kernschmelze, tausende Menschen starben. Es war die schwerste Atomkatastrophe seit dem Unglück von Tschernobyl 1986.

Das heißt, die Deutsche Welle stellt die Kausalkette: „Erdbeben – Tusnami – Kernschmelzen – tausende Tote“ auf.
In empörender Art und Weise wird hier die Wirklichkeit verdreht und der Medienkonsument belogen.
Tatsache ist nämlich, dass durch die Unglücke in drei der Reaktoren von Fukushima Daiichi kein einziger Mensch zu Tode kam. Die Langzeitfolgen wegen der radioaktiven Belastung sind so gering, dass keine statistisch nachweisbare Erhöhung der Krebsraten im belasteten Gebiet erfolgen wird.

Das heißt, dass die Deutsche Welle entweder völlig unfähiges Personal auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigt, oder aber dass man seitens der Deutschen Welle gewillt ist zu lügen, um Propaganda für einen Ausstieg aus der Kernenergie zu verbreiten.

So oder so ist es ein abstoßendes Verhalten, das auf dem Rücken von Zigtausend Todesopfern durch den Tsunami ausgeführt wird!