Supermani ist tot

Qasem Soleimani ist tot.

Der Kommandeur der Quds-Force war einer der profiliertesten Staatsterroristen des Nahen Ostens. Seine Truppen sind für Terroranschläge rund um den Globus verantwortlich und es gibt keine radikale schiitische Gruppe, die nicht Unterstützung durch ihn erhalten hätte.

Er gehörte zu den Unterzeichnern des Briefes an Präsident Khatami 1999, in dem eine gewaltsame Niederschlagung der Studentenproteste gefordert und alternativ ein Militärputsch angedroht wurde.

Es kann also nicht verwundern, dass nicht nur im Irak, in Syrien und in Libanon Menschen über seinen Tod jubeln, sondern auch aus dem Iran Freude zu vernehmen ist.

Der Mann war ein Schlächter und Staatsterrorist – aber auch ein Genie. Es soll auf seinen Plan und seine Initiative zurückzuführen sein, dass die Regierung Assad nun wieder fest im Sattel sitzt, die massiv gestiegene militärische Schlagkraft der Hisbollah wird seiner Beratung zugerechnet, er war nicht nur bei zahlreichen Gefechten als Beobachter und Berater anwesend, sondern übernahm immer wieder auch das Kommando schiitischer Milizen im Kampf gegen den Islamischen Staat.

Wegen seiner Rolle und weil er praktisch überall zu sein und überall entscheidenden Einfluss zu haben schien, wurde er auch scherzhaft, aber anerkennend „Supermani“ genannt.

Die Hellfire (vermutlich), die sein Leben beendete, hatte er seit langem verdient und auch wenn man seinen unzweifelhaften militärischen Fähigkeiten Anerkennung zollen muss, so ist seine Tötung gerechtfertigt und überfällig gewesen. Sie ist, wie andere vor mir bereits kommentiert haben, größer, bzw. wichtiger, als die Tötung von Osama bin Laden und al-Baghdadi zusammen.

Wenn das deutsche Feuilleton nun mit seinen Phrasen um sich wirft; „Eskalation“, „Spirale der Gewalt“, „Flächenbrand“, so mag das im Kern durchaus eine berechtigte Angst sein. Der Iran wird sich nun überlegen, wie er auf die Tötung dieser wichtigen Person antworten wird. Aber der Schaden, den sein Fehlen anrichtet, wurde von der US-Führung ganz offensichtlich als größer angesehen, als eventuelle Racheakte des Irans.

Für die Menschen der Region scheint es heute ein guter Tag zu sein. Eine der gefährlichsten Menschen des Nahen Ostens ist tot.

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.