Freiburg: Was bis zu 15 Täter eigentlich bedeuten

Noch immer ist nicht genau klar, wie viele Täter die junge 18-jährige Frau nun eigentlich über Stunden vergewaltigt haben. Acht – oder vielleicht bis zu 15. Acht sitzen aktuell in Haft, sieben von ihnen sind Syrer, einer ist „Deutscher“, beziehungsweise Inhaber eines deutschen Passes. [Bitte beachten Sie hierzu die Korrektur weiter unten im Text!] Die Tat ist nicht nur schrecklich und wird das Leben der jungen Frau für immer zerstört haben, sie hat leider auch gesamtgesellschaftliche Implikationen, die verheerend sind.

Ich habe Statistiken gefunden, wonach 25 von 100.000 Asylbewerbern Überfallvergewaltigungen begehen. Die Statistiken sind allem Anschein nach richtig, ich werde hier jedoch nicht für sie die Hand ins Feuer legen. Sieht man sich diese Zahl an, so ist sie erschreckend hoch im Vergleich zu Deutschen. Gleichzeitig bedeutet es aber natürlich auch, dass 99.975 von 100.000 keine Überfallvergewaltigungen begehen.

Das heißt, einer von 4.000 Asylbewerbern begeht eine Überfallvergewaltigung (im Auswahljahr!).

Doch was bedeutet das eigentlich? Es heißt, dass der Haupttäter nach dem Verüben seiner Tat spontan 56.000 andere Asylbewerber fragte, ob sie sich denn nicht an der Vergewaltigung einer Frau beteiligen wollten. (Danke an C.S. für den Gedanken).

 

Das Täterpotential ist furchteinflößend groß!

Tatsächlich bedeutet es, dass die Bereitschaft, solche Taten zu begehen, dramatisch höher ist, als es die Zahlen implizieren. Vierzehn andere Täter bei so etwas zu finden, wobei nicht einer die anderen stoppt oder die Polizei ruft, bedeutet, dass die Bereitschaft zum Begehen solcher Taten unfassbar größer ist, als die tatsächliche Zahl der Tatausübung. Stellen Sie sich, lieber Leser, nur einmal vor, sie hätten gerade jemanden vergewaltigt. Wie viele ihrer Freunde und Bekannten müssten Sie wohl fragen, bis Sie 14 weitere Mittäter finden würden?

Wie lange würde dieses „Hey, ich habe gerade jemanden unter Drogen gesetzt, sodass er/sie sich nicht mehr wehren kann. Willst Du auch mal ran?“ wohl gut gehen? Der wievielte Gefragte würde wohl die Polizei rufen? Wie viel Prozent würden sich beteiligen?

Wenn sich am Ende über ein Dutzend Täter an einer solchen Tat beteiligt, so bedeutet das, dass höchstwahrscheinlich fast jeder, wenn nicht gar jeder der Befragten an der Tat teilnahm. Und dass entsprechend nicht einer die anderen stoppte, dem Mädchen zu Hilfe eilte und Polizei und Krankenwagen rief.

Eine so große Zahl an Tätern kann man nur so lesen, dass die Bereitschaft zu solchen Taten unfassbar hoch sein muss. Doch warum ist das so?

 

Frauenbild, Deutschenbild und Konsequenzen führen zu solchen Taten.

Frauenbild:

Ich habe schon in der Vergangenheit darüber geschrieben und das Thema auch in meinem Buch zur Flüchtlingskrise behandelt. Wer in einer Gruppe gemeinsam eine Frau überfällt und vergewaltigt, also eine „Gruppen-Überfallvergewaltigung“ begeht, der handelt geplant oder zumindest in Gruppendynamik. Anders als bei einem Einzeltäter, dessen Tat man mit „krankhaftem Trieb“ oder „Geisteskrankheit“ erklären könnte, ist dieser Erklärungsansatz bei Gruppen nicht möglich.

Wenn in einer Gruppe gemeinsam eine Frau vergewaltigt wird, so bedeutet das, dass sich jeder Täter der Beteiligung oder zumindest des nicht zu erwartenden Einschreitens und der sicheren Verschwiegenheit der anderen zugegenen (potentiellen) Täter gewiss ist. Dies setzt ein kollektiv gehaltenes Frauenbild voraus, das Frauen zu legitimen Opfern von Vergewaltigungen macht. Bei allem von den #Metoo-Aktivisten propagierten Sexismus in der Gesellschaft in Deutschland beschränkt sich das in dieser Richtung vorhandene Frauenbild unter Autochthonen wohl auf eine Akzeptanz eines Nachpfeifens und eines anzüglichen Kommentars, sobald die Frau außer Hörweite ist.

Aber zu behaupten, unter Autochthonen sei ernsthaft zu erwarten, dass sie sich in einer Gruppe über eine beliebige Frau hermachen würden, um sie zu vergewaltigen, ist so absurd, dass es mit „lächerlich“ nicht mehr adäquat zu beschreiben ist. Tatsächlich können Sie, lieber Leser, ja gerne selbst eine Recherche durchführen und schauen, bei wie vielen Suchergebnissen mit den Stichworten „Vergewaltigung zwei Männer/ drei Männer/ vier Männer) die Täterbeschreibung Autochthone erwarten lässt.

Würde ich, bei einem gemeinsamen Ausgehen mit Freunden, mich an einer Frau vergehen und dies vor den Augen dieser Freunde beginnen, so würden sie mich mit Gewalt davon abhalten. Hätte ich die Tat bereits verübt und würde sie einladen, so würden sie die Polizei rufen und mich bis zu deren Eintreffen von der Flucht abhalten. Ich würde dergleichen mit eigenen Freunden tun, wenn sie vorhätten, sich an Frauen zu vergehen.

Unter den arabischen, mit dem Eintrittsticket „Asyl“ ausgestatteten, Zuwanderern, ist dies ganz offensichtlich nicht so. Ansonsten würden Taten mit mehreren Tätern nicht derart unfassbar oft begangen werden.

Das vom Islam geprägte Frauenbild vermittelt den Tätern, dass Frauen sich verschleiern, weil sie anständig sind. Unverschleierte sind daher im Umkehrschluss nicht anständig, da sie Männer sexuell erregen wollen. Die auch in der arabischen Welt zugänglichen westlichen Pornofilme vermitteln, dass westliche Frauen mit einer großen Zahl Männer Sex hätten und dabei offensichtlich nie nein sagen. Und zuletzt gilt das Vorbild Mohammeds, der im Krieg gefangene weibliche Sklaven sexuell missbrauchte. Entsprechend erlaubt der Islam Sex mit ungläubigen Sklavinnen, was auch jüngst durch Boko Haram und den Islamischen Staat praktiziert wurde. Westliche Frauen werden als Teil eines so geprägten Frauenbildes als Huren gesehen, die es insgeheim sicherlich so wollen und für deren Vergewaltigung es eine religiöse Rechtfertigung gibt.

Deutschenbild:

Nur weil die Täter ein Frauenbild teilen, das jeden, egal welcher politischen Richtung, mit Ekel erfüllen sollte, sind sie keineswegs zu dumm um zu wissen, dass die Tat selbst strafbar ist. Die Taten werden nicht zuletzt deshalb trotzdem verübt, weil sie das Volk, das sie mit seinen Steuermitteln beherbergt und durchfüttert und ihnen ein unfassbar besseres Leben als bei sich zu Hause ermöglicht, verachten.

Vergewaltigungen dienen seit jeher als Kriegswaffe zur Demütigung des Gegners und zur Zerstörung der Familien des Feindes. Aus einer Kultur kommend, bei der die Ehre eines Mannes essentiell von der Beschränkung des sexuellen Zugangs der Frauen seiner Familie abhängt, sind die Deutschen, die Sex außerhalb der Ehe erlauben und haben, unmoralischer Dreck für sie. Väter, die ihren Töchtern erlauben, ohne Ehe Sex mit Männern zu haben, am besten noch mit mehr als einem, sind ehrlos und verdienen dafür jede nur denkbare Verachtung. Diese Väter, oder auch Brüder, sind in den Augen der so sozialisierten Männer praktisch keine „Männer“. Jede Vergewaltigung einer Frau dient somit auch dem Ausdruck der Verachtung und der Demütigung. Die Verachtung gegenüber Deutschland, seinen Männern und Institutionen sind so auch in diesem Fall schon vor der Tat demonstriert worden.

Es wurde an anderer Stelle, auch von Autoren aus diesem Kulturraum, oft genug geschrieben, dass in der arabischen Welt nur Stärke gelte und Gewalt eine legitime Art der Durchsetzung eigener Interessen und essentielles Mittel zur Bekräftigung der eigenen Ehre seien.

Dass die Deutschen inzwischen so weit zivilisiert sind und Gewalt so weit ablehnen, dass auf 1.000 zu Opfern gewordenen Frauen in Köln nicht ein deutscher Mann wegen Notwehrexzess oder bei dem Versuch der Nothilfe erlittenen Verletzungen vermeldet wurde, zeigt ja, dass der Gewalttäter aus dem Orient niemanden gegenüber sieht, den er respektiert.

Konsequenzen? Was für Konsequenzen?

Wer nicht durch sein eigenes Weltbild von solchen Taten abgehalten wird, der kann durch Angst vor Konsequenzen abgehalten werden. In manch einem von uns mag ein dunkler Geist wohnen, der jedoch aus Angst vor den Konsequenzen unter Kontrolle gehalten wird. Jeder kennt das Gefühl, dass sich die Faust in der Tasche ballt, doch gesellschaftliche Kontrolle, Erziehung und die bewussten Folgen eines Schlagens mit der Faust führen dazu, dass sich der Schlag auf die Einbildung beschränkt, wenn er dort überhaupt geführt wird.

Hier waren jedoch wieder einmal alle Täter polizeilich bereits bekannt. Bis hin zu Messerstechereien waren durch die Täter bereits begangen worden. Dennoch waren sie auf freiem Fuß. Eine Abschreckung vor Straftaten wegen fühlbarer und harter Strafen gibt es für diese Klientel offensichtlich nicht in ausreichendem Maße. Es sind ja genügend Fälle bekannt, wo auf das Androhen von Enthauptung nur eine Verlegung in eine andere Flüchtlingsunterkunft erfolgte oder ein Messerangriff auf Polizisten lediglich eine Festnahme bis zur Feststellung der Personalien nach sich zog.

Auf Straftaten ausbleibende unmittelbare Strafe und Bewährungen in Verfahren ein Jahr nach der Tat vermitteln, dass die Taten effektiv straffrei bleiben. Und sollte doch einmal das Gefängnis kommen, so lässt das deutsche, auf Resozialisierung und nicht Bestrafung ausgelegte, System auch nicht gerade panische Angstgefühle entstehen.

Vor allem aber drohen den Tätern keine Konsequenzen außerhalb des Staates. In Syrien wäre inzwischen der Clan des Opfers vor dem Gefängnis aufgetaucht und hätte die Freigabe der Gefangenen erpresst, um sie vor Ort zu lynchen. Wenn die Täter überhaupt die Chance gehabt hätten, festgenommen zu werden, weil sie nicht schon vorher zur Strecke gebracht wurden.

So aber droht ihnen ein wenig furchteinflößendes Rechtssystem und keinerlei Rache der Angehörigen, was die Abschreckung erheblich verringert.

 

Der „Deutsche“ Täter ist das noch größere Problem

[Korrektur: Ich bin soeben auf Facebook auf diesen aktuell etwa einen Tag alten Kommentar der Polizei Freiburg hingewiesen worden. Ohne Beweise werde ich der Polizei Freiburg keine Vertuschung oder Lügen unterstellen, daher ist zum jetzigen Zeitpunkt dazu auszugehen, dass der „deutsche Täter“ tatsächlich ein Autochthoner (oder überwiegend Autochthoner) war. Das widerspricht weiten Teilen dem weiter unten geschrieben. Verstehen tue ich es ebenfalls nicht. Aber der Aufrichtigkeit halber hat es ergänzt zu werden.

Hier finden Sie den Original-Kommentar.

Über die Hintergründe des deutschen Täters ist mir bislang nichts bekannt. Es kann theoretisch ein Passant gewesen sein, der die wehrlose Frau nackt aufgefunden und missbraucht hat. Er kann aber theoretisch auch ein Mitglied der ansonsten rein syrischen Clique gewesen sein, was wenig Sinn ergibt.

Ungeachtet dessen, was dabei herauskommt, wäre es grundfalsch, hier „AHA“ zu rufen und allem widersprochen anzusehen. Eine Nadel im Heuhaufen ändert rein gar nichts an der Existenz des Heuhaufens. Und der ragt spätestens seit 2015 gewaltig auf!

Ende Korrektur]

Dass an der Tat auch ein „Deutscher“ (-> „Passdeutsche und Assimilierung“) beteiligt war, macht das ganze Verbrechen zu einem noch gravierenderen gesellschaftlichen Problem für Deutschland. Im Internet ist zu finden, der „Deutsche“ sei ein Staatsbürger mit syrischer Herkunft, bestätigen konnte ich es allerdings bislang nicht.

Dass aber „Karl-Heinz Müller“ sich nicht spontan entschlossen hat, zusammen mit sieben bis 14 Syrern ein Mädchen zu vergewaltigen, sollte jedem einleuchten, der sich nicht einer politisch korrekten Auto-Lobotomierung unterzogen hat.

Wenn man also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass der Täter mit deutschem Pass kein Autochthoner, sondern arabischer Herkunft ist, so zeigt dies, was auch von all jenen so beflissentlich ignoriert wurde, die erleichtert berichteten, dass bei der Silvesterparty in Köln kaum „Flüchtlinge“ beteiligt gewesen sein sollen: Dass nämlich auch langer Aufenthalt in Deutschland bei viel zu vielen dieser Migranten nicht zu einer Zivilisierung führt.

Wenn der Täter tatsächlich syrischer Abstammung ist, aber einen deutschen Pass hat, dann ist er bereits mindestens acht Jahre legal in Deutschland, wenn er nicht sogar in Deutschland geboren wurde. Dennoch hat selbst rund mindestens ein Jahrzehnt leben unter Deutschen eben nicht dazu geführt, dass er sich bei einer solchen Tat mit den Deutschen und ihren Werten solidarisiert und die Vergewaltigung verhindert. Vielmehr tat er sich mit seiner ethnischen und offensichtlich auch kulturellen Gruppe zusammen, um über eine schutzlose junge Frau herzufallen.

Das zeigt, dass dieses Verhalten kein vorübergehender Zustand ist, der sich nach wenigen Jahren ausgewachsen hat. Vielmehr wird es ein Problem sein, das Deutschland in vielen der kommenden Jahren begleiten wird.

 

Deutschland hat die Tore geöffnet und Barbaren hinter die Stadtmauer eingeladen. Zur allgemeinen Überraschung ist das Ergebnis davon jedoch nicht allgemeine Glückseligkeit, sondern… Barbarei.

Aber jeder, der es kommenden sehen konnte, wurde als Nazi, Rassist und Ausländerfeind diffamiert und verfemt.

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

28 Antworten auf „Freiburg: Was bis zu 15 Täter eigentlich bedeuten“

  1. Wollte fragen, ob ich den ersten Absatz in ein Freiburger Nachrichtenportal kopieren dürfte.

    Sehr interessante Überlegungen und wir verfolgen natürlich sämtliche Einzelheiten hier.

    1. Welches Nachrichtenportal? Eine Zitation gemäß deutschen Zitatrechts steht Ihnen natürlich offen, aber an sich wünsche ich keine Zweitveröffentlichungen außerhalb meiner Kontrolle. Ich bitte dafür um Verständnis.

        1. Ich habe keine Zeit, Ihre Seite im Detail zu überprüfen. Daher kommt ein offizieller „Gastbeitrag“ für mich nicht in Frage. Sie können es mit einem „von“ und einer Verlinkung auf mein Autorenprofil facebook.com/torstenh.de gerne übernehmen.

  2. Es trifft es auf den Punkt. Diese Untat markiert eine völlig neue Qualität im bunter Zusammenleben.
    Könnte man es noch als Einzelfall bezeichnen, wenn EIN südländisch anmutender Mann EINE Frau sexuell bedrängt oder vergewaltigt, ist eine Gruppenvergewaltigung eine ganz, ganz andere Sache.
    Da keiner der mittelbar und unmittelbar Beteiligten Verbrecher dem Treiben ein Ende gesetzt hat, muss man zwangsweise davon ausgehen, dass dieses Verhalten Ausdruck dessen ist, was ich in Gesprächen mit diesem Klientel fast täglich mit unterschiedlicher Wortwahl höre: „Ich scheiße auf Deutschland und die Menschen hier.“
    Aber die Emphiebesoffenen gehen immer noch mit Tränen der Rührung über die eigene Großartigkeit durch diese Welt.

  3. Ein Deutscher der mit vierzehn Asylbewerbern eine Vergewaltigung begang, das passt doch fast in die Statistik (anstatt 0,5 zu 25 eben 1 zu 14). Seien wir froh, dass es nicht 100 Vergewaltiger waren, um eine bessere Auflösung der Statistik zu erhalten.
    Wenn vierzehn Deutsche und ein Asylbewerber eine Vergewaltigung begangen hätten, dann stünde es in allen Gazetten: „Die Deutschen sind verroht!“ Völlig logisch und für jeden Linken nachvollziehbar, ein Statement, welches fast jeder Mainstream-Journalist unterschreiben würde.
    Bei den Asylbewerbern aus islamisch geprägten Ländern wird diese Verrohung aber gerne nachgesehen, während die Gutmenschen dem (in der Regel) zivilisierten und arbeitenden Bürger einen „Rechtsruck“ aufdrücken, nur weil er keine überbordende Willkommenskultur für solche verrohten Subjekte betreibt. Verkehrte Welt…

    1. Die Sauerei ist – dass alle Migranten in Mißkredit geraten, dabei gibt es in der Tat anständige Flüchtlinge/Migranten, aber wenn man wie unsere Altparteien weiterhin die Grenzen offen lässt – muss man sich nicht wundern, dass Gruppenvergewaltigungen oder andere Verbrechen etc. passieren. 80% starke testosterongesteuerte Männer zwischen 15 – 35 Jahren die ihre Familien im Stich gelassen haben – was wollen die hier – arbeiten? Eher unsere Sozialsysteme ausbeuten. Die Altparteien und Die Linke sind für solch einer Chaospolitik hauptverantwortlich.

  4. Sehr offen, ehrlich und ausführlich geschrieben, dieser Beitrag. Danke. Heutzutage werden bei den Medien solche Beiträge bzw. Kommentare sofort abgelehnt. Immer unter dem Deckmantel der Netiquette. Das ist dann nichts anderes als Zensur!

  5. Man muss sich fragen, was ist das für ein Staat, was für Menschen, Parteien und Wähler, die sich über diese Zustände seit vielen Jahren und vermehrt seit exact 3 Jahren nicht empören und offenbar diese Verhältnisse sogar begrüssen? Verachtungswürdig!

  6. Der deutsche Täter passt schon ins Bild. Recht und Ordnung basieren im allgemeinen auf einem Grundkonsens der Gesellschaft. Wenn 14 Ausländer so eine Tat begehen ohne wirkliche Konsequenzen zu befürchten, warum sollte es dann ein Deutscher nicht machen? Schauen Sie sich um, wenn einer bei Rot über die Straße geht, auf einem Behindertenparkplatz parkt oder sich nicht hinten in der Schlange anstellt, regen sich die anderen auf. Aber spätestens beim Dritten, der sich nicht daran hält, fangen die anderen an es ihm gleich zu tun.

  7. Hallo Torstenheinrich,
    ein wirklich sehr guter Bericht.
    DAS sollten alle Bürgermeister und Oberbürgermeister vor allem der von Freiburg zu lesen bekommen.
    In Hameln wurde aus so einem „Einzelfall“ ein Krimi
    https://www.niemeyer-buch.de/index.php/krimis/novemberwut-detail
    Der Autor tingelt damit nun durch die Lande und geht auf Leserreise.
    Ich finde DAS nicht gut, damit gerät das Opfer wieder in grosse Gefahr, denn der ehemalige Ehemann wird sich DAS nicht gefallen lassen. So etwas führt zum „Ehrenmord“.
    Ich verstehe nicht wie ein Journalist so einen Fall zu einem „Krimi“ „missbrauchen kann. Typischer Fall von“ gut gemeint“

  8. Denkfehler:

    „Das heißt, einer von 4.000 Asylbewerbern begeht eine Überfallvergewaltigung (im Auswahljahr!).

    Doch was bedeutet das eigentlich? Es heißt, dass der Haupttäter nach dem Verüben seiner Tat spontan 56.000 andere Asylbewerber fragte, ob sie sich denn nicht an der Vergewaltigung einer Frau beteiligen wollten. „!

    EINER von 4000 ist nicht gleich 4000 Straftaten.

    In der Tabelle unter der Grafik steht was von 669 Tatverdaechtigen, davon 150 Asylbewerbern und 320 Auslaendern. Es gibt also 470 Nicht Deutsche Straftaeter oder (genau so grosszuegig durch 14 geteilt, wie oben mit 14 multipliziert) 34 Straftaten.

  9. @Willy: Meinen Sie also, solch ein verwerfliches Verhalten könnte tatsächlich „ansteckend“ auf manche europäische Männer wirken?
    Leute, die mit ihrem Leben nicht zurechtkommen, gucken sich also die Rohheit der Zuwanderer ab – überfallsartige Vergewaltigungen, Messereinsatz bei Konflikten, brutale Raubdelikte?
    Wenn das tatsächlich der Fall sein sollte, dann katapultiert sich unsere Gesellschaft mindestens ins 18. Jahrhundert zurück. (Was wohl auch ohne das Zutun der Autochthonen passieren wird, wenn die Migrantenzahlen immer weiter steigen.)

    1. Als ich Ende der 80er, Anfang der 90er auf dem Land aufwuchs, waren Prügeleien auf dem Schulhof noch normal. Dabei ging es aber immer 1 gegen 1 und wenn jemand am Boden war, hörte es auf. Es ging eben um Dominanz, nicht um Vernichtung von anderen. Es ging praktisch um die Rangfolge. Damals waren Butterfly-Messer sehr populär und die meisten Jungs hatten eines, auch in der Schule. Dennoch wurde, auch bei Prügeleien, nie damit gedroht, geschweige denn zugestochen. Man musste das Messer überhaupt nicht in Betracht ziehen und keiner dachte daran, dass es eine Waffe wäre, nicht nur ein Spielzeug.

      Ich habe den Eindruck, das hat sich doch erheblich gewandelt. Und wer in einem sich so wandelnden Umfeld aufwächst, wird sich auf Dauer auch anpassen müssen.

  10. Auszug daraus:
    „Das Täterpotential ist furchteinflößend groß!

    Tatsächlich bedeutet es, dass die Bereitschaft, solche Taten zu begehen, dramatisch höher ist, als es die Zahlen implizieren. Vierzehn andere Täter bei so etwas zu finden, wobei nicht einer die anderen stoppt oder die Polizei ruft, bedeutet, dass die Bereitschaft zum Begehen solcher Taten unfassbar größer ist, als die tatsächliche Zahl der Tatausübung. Stellen Sie sich, lieber Leser, nur einmal vor, sie hätten gerade jemanden vergewaltigt. Wie viele ihrer Freunde und Bekannten müssten Sie wohl fragen, bis Sie 14 weitere Mittäter finden würden?“

    Das ist doch die wirklich entscheidende Frage! Und das führt dann auch zu einer Charakterisierung bestimmter Personengruppen, um die man einfach – und das hat mit Rassismus dann gar nichts zu tun, sondern mit Realismus und mit dem Versuch, sich Phänomenen mit offenen Augen zu nähern – nicht herum kommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.