Deutschlands Elend wird in Dresden sichtbar

Wer den aktuellen Zustand Deutschlands zusammengefasst erleben wollte, der musste dieser Tage nach Dresden sehen.

  1. Anschläge auf eine Moschee und ein Kongresszentrum, vermutlich durch rechts: Gewalt durch Rechts.
  2. Anschläge auf Polizeifahrzeuge, vermutlich durch links: Gewalt durch Links.
  3. Merkel trifft den Imam der Moschee, dessen Einrichtung in der Vergangenheit mit islamistischen und schweren antisemitischen Verschwörungen aufgewartet hat: Islamismus
  4. „Patrioten“ stören die Feierlichkeiten zum deutschen Nationalfeiertag. Sie wollen diesen Tag also nicht feierlich begehen: Nationalismus statt Patriotismus
  5. Dialog mit der Gegenseite wird gar nicht mehr gewünscht. Weder von Seiten der Politik, noch von den Demonstranten: Abbruch des Diskurses
  6. Ein schwarzer Gottesdienstbesucher wird mit Affenlauten begrüßt: Rassismus
  7. Eine Ausstellung der Bundeswehr als nationale Streitkraft des Landes, wird von den üblichen Verdächtigen so interpretiert, dass „das Merkel-Regime“ inzwischen Panzer gegen das Volk einsetze: Verschwörungsspinner

Das wird noch spannend werden…

Korrektur: In einer früheren Version wurde geschrieben, dass in der Medienberichterstattung die Beleidigung von Claudia Roth gegenüber den Demonstranten herausgeschnitten wurde. Dies war jedoch durch ein Softwareproblem auf meiner Seite begründet. Oder anders gesagt: Es wurde (zumindest bei der WELT) nicht herausgeschnitten, ich lag falsch!

 

Mein aktuelles Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie mich doch bitte auf Patreon (hier klicken) oder speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

[mc4wp_form id=“2093″]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.