Geld ist die Wurzel allen Übels

Oder wie Francisco d’Aconia es in seiner berühmten Rede über Geld in Ayn Rands „Atlas Shrugged“ es ausdrückt (wirklich lesenswert, wenn Sie es noch nicht kennen):

„So you think that money is the root of all evil?“ said Francisco d’Aconia. „Have you ever asked what is the root of money? Money is a tool of exchange, which can’t exist unless there are goods produced and men able to produce them. Money is the material shape of the principle that men who wish to deal with one another must deal by trade and give value for value. Money is not the tool of the moochers, who claim your product by tears, or of the looters, who take it from you by force. Money is made possible only by the men who produce. Is this what you consider evil?

„When you accept money in payment for your effort, you do so only on the conviction that you will exchange it for the product of the effort of others. It is not the moochers or the looters who give value to money. Not an ocean of tears nor all the guns in the world can transform those pieces of paper in your wallet into the bread you will need to survive tomorrow. Those pieces of paper, which should have been gold, are a token of honor – your claim upon the energy of the men who produce. Your wallet is your statement of hope that somewhere in the world around you there are men who will not default on that moral principle which is the root of money. Is this what you consider evil?

„Have you ever looked for the root of production? Take a look at an electric generator and dare tell yourself that it was created by the muscular effort of unthinking brutes. Try to grow a seed of wheat without the knowledge left to you by men who had to discover it for the first time. Try to obtain your food by means of nothing but physical motions – and you’ll learn that man’s mind is the root of all the goods produced and of all the wealth that has ever existed on earth.

„But you say that money is made by the strong at the expense of the weak? What strength do you mean? It is not the strength of guns or muscles. Wealth is the product of man’s capacity to think. Then is money made by the man who invents a motor at the expense of those who did not invent it? Is money made by the intelligent at the expense of the fools? By the able at the expense of the incompetent? By the ambitious at the expense of the lazy? Money is made – before it can be looted or mooched – made by the effort of every honest man, each to the extent of his ability. An honest man is one who knows that he can’t consume more than he has produced.

„To trade by means of money is the code of the men of good will. Money rests on the axiom that every man is the owner of his mind and his effort. Money allows no power to prescribe the value of your effort except by the voluntary choice of the man who is willing to trade you his effort in return. Money permits you to obtain for your goods and your labor that which they are worth to the men who buy them, but no more. Money permits no deals except those to mutual benefit by the unforced judgment of the traders. Money demands of you the recognition that men must work for their own benefit, not for their own injury, for their gain, not their loss – the recognition that they are not beasts of burden, born to carry the weight of your misery – that you must offer them values, not wounds – that the common bond among men is not the exchange of suffering, but the exchange of goods. Money demands that you sell, not your weakness to men’s stupidity, but your talent to their reason; it demands that you buy, not the shoddiest they offer, but the best your money can find. And when men live by trade – with reason, not force, as their final arbiter – it is the best product that wins, the best performance, then man of best judgment and highest ability – and the degree of a man’s productiveness is the degree of his reward. This is the code of existence whose tool and symbol is money. Is this what you consider evil?

„But money is only a tool. It will take you wherever you wish, but it will not replace you as the driver. It will give you the means for the satisfaction of your desires, but it will not provide you with desires. Money is the scourge of the men who attempt to reverse the law of causality – the men who seek to replace the mind by seizing the products of the mind.

„Money will not purchase happiness for the man who has no concept of what he wants; money will not give him a code of values, if he’s evaded the knowledge of what to value, and it will not provide him with a purpose, if he’s evaded the choice of what to seek. Money will not buy intelligence for the fool, or admiration for the coward, or respect for the incompetent. The man who attempts to purchase the brains of his superiors to serve him, with his money replacing his judgment, ends up by becoming the victim of his inferiors. The men of intelligence desert him, but the cheats and the frauds come flocking to him, drawn by a law which he has not discovered: that no man may be smaller than his money. Is this the reason why you call it evil?

„Only the man who does not need it, is fit to inherit wealth – the man who would make his own fortune no matter where he started. If an heir is equal to his money, it serves him; if not, it destroys him. But you look on and you cry that money corrupted him. Did it? Or did he corrupt his money? Do not envy a worthless heir; his wealth is not yours and you would have done no better with it. Do not think that it should have been distributed among you; loading the world with fifty parasites instead of one would not bring back the dead virtue which was the fortune. Money is a living power that dies without its root. Money will not serve that mind that cannot match it. Is this the reason why you call it evil?

„Money is your means of survival. The verdict which you pronounce upon the source of your livelihood is the verdict you pronounce upon your life. If the source is corrupt, you have damned your own existence. Did you get your money by fraud? By pandering to men’s vices or men’s stupidity? By catering to fools, in the hope of getting more than your ability deserves? By lowering your standards? By doing work you despise for purchasers you scorn? If so, then your money will not give you a moment’s or a penny’s worth of joy. Then all the things you buy will become, not a tribute to you, but a reproach; not an achievement, but a reminder of shame. Then you’ll scream that money is evil. Evil, because it would not pinch-hit for your self-respect? Evil, because it would not let you enjoy your depravity? Is this the root of your hatred of money?

„Money will always remain an effect and refuse to replace you as the cause. Money is the product of virtue, but it will not give you virtue and it will not redeem your vices. Money will not give you the unearned, neither in matter nor in spirit. Is this the root of your hatred of money?

„Or did you say it’s the love of money that’s the root of all evil? To love a thing is to know and love its nature. To love money is to know and love the fact that money is the creation of the best power within you, and your passkey to trade your effort for the effort of the best among men. It’s the person who would sell his soul for a nickel, who is the loudest in proclaiming his hatred of money – and he has good reason to hate it. The lovers of money are willing to work for it. They know they are able to deserve it.

„Let me give you a tip on a clue to men’s characters: the man who damns money has obtained it dishonorably; the man who respects it has earned it.

„Run for your life from any man who tells you that money is evil. That sentence is the leper’s bell of an approaching looter. So long as men live together on earth and need means to deal with one another – their only substitute, if they abandon money, is the muzzle of a gun.

„But money demands of you the highest virtues, if you wish to make it or to keep it. Men who have no courage, pride, or self-esteem, men who have no moral sense of their right to their money and are not willing to defend it as they defend their life, men who apologize for being rich – will not remain rich for long. They are the natural bait for the swarms of looters that stay under rocks for centuries, but come crawling out at the first smell of a man who begs to be forgiven for the guilt of owning wealth. They will hasten to relieve him of the guilt – and of his life, as he deserves.

„Then you will see the rise of the double standard – the men who live by force, yet count on those who live by trade to create the value of their looted money – the men who are the hitchhikers of virtue. In a moral society, these are the criminals, and the statutes are written to protect you against them. But when a society establishes criminals-by-right and looters-by-law – men who use force to seize the wealth of disarmed victims – then money becomes its creators‘ avenger. Such looters believe it safe to rob defenseless men, once they’ve passed a law to disarm them. But their loot becomes the magnet for other looters, who get it from them as they got it. Then the race goes, not to the ablest at production, but to those most ruthless at brutality. When force is the standard, the murderer wins over the pickpocket. And then that society vanishes, in a spread of ruins and slaughter.

„Do you wish to know whether that day is coming? Watch money. Money is the barometer of a society’s virtue. When you see that trading is done, not by consent, but by compulsion – when you see that in order to produce, you need to obtain permission from men who produce nothing – when you see that money is flowing to those who deal, not in goods, but in favors – when you see that men get richer by graft and by pull than by work, and your laws don’t protect you against them, but protect them against you – when you see corruption being rewarded and honesty becoming a self-sacrifice – you may know that your society is doomed. Money is so noble a medium that it does not compete with guns and it does not make terms with brutality. It will not permit a country to survive as half-property, half-loot.

„Whenever destroyers appear among men, they start by destroying money, for money is men’s protection and the base of a moral existence. Destroyers seize gold and leave to its owners a counterfeit pile of paper. This kills all objective standards and delivers men into the arbitrary power of an arbitrary setter of values. Gold was an objective value, an equivalent of wealth produced. Paper is a mortgage on wealth that does not exist, backed by a gun aimed at those who are expected to produce it. Paper is a check drawn by legal looters upon an account which is not theirs: upon the virtue of the victims. Watch for the day when it becomes, marked: ‚Account overdrawn.‘

„When you have made evil the means of survival, do not expect men to remain good. Do not expect them to stay moral and lose their lives for the purpose of becoming the fodder of the immoral. Do not expect them to produce, when production is punished and looting rewarded. Do not ask, ‚Who is destroying the world?‘ You are.

„You stand in the midst of the greatest achievements of the greatest productive civilization and you wonder why it’s crumbling around you, while you’re damning its life-blood – money. You look upon money as the savages did before you, and you wonder why the jungle is creeping back to the edge of your cities. Throughout men’s history, money was always seized by looters of one brand or another, but whose method remained the same: to seize wealth by force and to keep the producers bound, demeaned, defamed, deprived of honor. That phrase about the evil of money, which you mouth with such righteous recklessness, comes from a time when wealth was produced by the labor of slaves – slaves who repeated the motions once discovered by somebody’s mind and left unimproved for centuries. So long as production was ruled by force, and wealth was obtained by conquest, there was little to conquer. Yet through all the centuries of stagnation and starvation, men exalted the looters, as aristocrats of the sword, as aristocrats of birth, as aristocrats of the bureau, and despised the producers, as slaves, as traders, as shopkeepers – as industrialists.

„To the glory of mankind, there was, for the first and only time in history, a country of money – and I have no higher, more reverent tribute to pay to America, for this means: a country of reason, justice, freedom, production, achievement. For the first time, man’s mind and money were set free, and there were no fortunes-by-conquest, but only fortunes-by-work, and instead of swordsmen and slaves, there appeared the real maker of wealth, the greatest worker, the highest type of human being – the self-made man – the American industrialist.

„If you ask me to name the proudest distinction of Americans, I would choose – because it contains all the others – the fact that they were the people who created the phrase ‚to make money‘. No other language or nation had ever used these words before; men had always thought of wealth as a static quantity – to be seized, begged, inherited, shared, looted, or obtained as a favor. Americans were the first to understand that wealth has to be created. The words ‚to make money‘ hold the essence of human morality.

„Yet these were the words for which Americans were denounced by the rotted cultures of the looters‘ continents. Now the looters‘ credo has brought you to regard your proudest achievements as a hallmark of shame, your prosperity as guilt, your greatest men, the industrialists, as blackguards, and your magnificent factories as the product and property of muscular labor, the labor of whip-driven slaves, like the pyramids of Egypt. The rotter who simpers that he sees no difference between the power of the dollar and the power of the whip, ought to learn the difference on his own hide – as, I think, he will.

„Until and unless you discover that money is the root of all good, you ask for your own destruction. When money ceases to be the tool by which men deal with one another, then men become the tools of men. Blood, whips and guns – or dollars. Take your choice – there is no other – and your time is running out.“

Darum zahl‘ ich nicht! (1)

Ich weigere mich, die Gebühren des „UnGEZiefers“ zu bezahlen. Genau wie ich nicht für ein „all you can eat“ in einem Restaurant bezahlen würde, in das ich nicht gehe, genau so lasse ich mich nicht zwingen, für ein von mir nicht gewünschtes Angebot zu bezahlen.

 

Unnötig wie ein Kropf

Begründet wird die GEZ damit, dass für den Erhalt der Demokratie eine Vielfalt der Medien notwendig sei. In Zeiten, wo mit TIMM ein Fernsehsender nur für Homosexuelle, oder mit Wobbler.tv einer nur für Angler existieren können, in solchen Zeiten braucht man keine Zwangsfinanzierung für zig Fernsehsender, die letztendlich nur mit den Privaten konkurrieren und deren Erfolg verhindern.

 

Umerziehung und Lügen auf meine Kosten

Doch es ist noch nicht einmal die Geldverschwendung, die auf meine Kosten stattfinden soll. Auch die Marktverzerrung, wo mit meinem Geld letztendlich private Unternehmen aus dem Markt gedrängt werden, ist nicht mein Hauptkritikpunkt. Vor allem stört mich, dass man mich zwingen will, für meine eigene Umerziehung zu bezahlen!
Von Neutralität hält man bei den Öffentlich-Rechtlichen in aller Regel genauso wenig wie von der Wahrheit, weil man sich auf der richtigen politischen Seite wähnt. Von einem „Wahlkampf für Obama auf ARD“ bis hin zur unerträglichen Berichterstattung der ÖR über  Israel… Ich kann es schlicht nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, eine derartige Lügenbande zu finanzieren.

Daher werde ich NICHT bezahlen. Ich bin bereit in Beugehaft zu gehen, ich werde diesem Verein keinen Cent freiwillig geben! Erst bei Gewalt ziehe ich eine Linie. Ich werde keine Anwenden und mich nur der Gewalt der Schergen dieses Systems beugen. Auf alles Andere werde ich nicht klein beigeben!

 

Wieso ich mich zu dieser Entscheidung entschlossen habe, will ich in der kommenden Zeit hier veröffentlichen. Die Serie fängt an mit einer Tagesschau-Sendung vom 30.01.2013:

Zu dieser Sendung schreibt Henryk M. Broder:

‎ Wenn einer die Juden “Nachkommen von Affen und Schweinen” nennt und seinen Glaubensbrüdern erklärt, es sei deren Pflicht, ihre Kinder zum Hass auf Juden zu erziehen – was ist er dann? Ein Antisemit? Ein Antizionist? Nein! Ein Israelkritiker! So einer wie Augstein, Grass, Norman Paech, Annette Groth, Inge Höger, Alfred Grosser, die Tochter und neuerdings auch die Labbertasche Ken Jebsen. Auch das Gerede von den Nachkommen der Affen und Schweine gehört in die Kategorie der “israelkritischen Äußerungen”, sagt Tagesschau-Reporter Christian Thiels. Hier ab Minute 6.15.

Zu Anfang derselben Ausgabe der Tagesschau der Befreiung von Auschwitz gedacht, denn tote Juden sind gute Juden. Was soll das Gejammer über die bösen Nazis? Sie waren doch nur Judenkritiker.

 

Sexismus und anderer Unsinn

Mit meiner Schwester sprach ich vor einiger Zeit über „Nein“ von Frauen. Ihrer Meinung nach habe der Mann bei einem „Nein“ aufzuhören und jedwede Avancen umgehend einzustellen. Ich begegnete darauf, dass, sollte sich jeder daran halten, die Menschheit zu existieren aufhören würde. Egal ob es um eine „kurzfristige Begegnung“, eine Romanze oder eine lebenslange Beziehung geht, gerade in der Anfangsphase ist es die Aufgabe des Mannes, sich voranzutasten. Nur wenn der Mann ausdauernd bleibt, kann er zum Erfolg führen. Würden alle Männer bei dem ersten Nein aufhören, so gäbe es entweder keine Menschen mehr, oder aber Frauen müssten die Initiative ergreifen.

 

Ein kleines Überschreiten der Grenzen ist unvermeidbar

Es ist schlicht unvermeidbar, Grenzen zu überschreiten, will man(n) zum Ziel kommen. Ob es der erste Kuss ist, der für die Frau überraschend früh kommt. Ob es die Einladung zur Übernachtung ist, oder der Versuch der Frau aus ihrem Pullover zu helfen. Oftmals geht der Mann zu schnell vor. Jeder Leser, ob Mann oder Frau, wird das kennen. Was wäre denn, wenn die Irren es schaffen würden, ein Klima der Angst unter Männern zu erzeugen? Was wäre, wenn jeder Mann nach einem Nein – und am besten schon vorher – öffentliche Kreuzigung oder gar strafrechtliche Konsequenzen zu erwarten hätte? Wie sollte das Kennenlernen und Näherkommen dann stattfinden? Sollten Männer etwa vor jeder Handlung fragen? „Darf ich Dich küssen?“, „Darf ich Deinen Po anfassen?“
Im Ernst? Ich hätte eine bezaubernde Frau in meinem Leben niemals kennen gelernt, wenn ich mich von einer anfänglichen Ablehnung ihrerseits hätte entmutigen lassen…

 

Frauen sind keine kleinen Kinder!

Was soll diese unselige Bevormundung von mündigen Frauen? Wieso muss jede Frau über einen Kamm geschoren werden? Gibt es nicht etwa Frauen, die stürmische Avancen attraktiv und schmeichelhaft finden? Ziehen Frauen enge Hosen wirklich nur an, weil sie ihnen selbst gefallen, nicht etwa weil sie es genießen, von Männern begehrt zu werden? Ist es nicht viel eher das Problem an der Brüderle-Geschichte, dass es sich um den alten Brüderle gehandelt hat? Hätte die empörte Journaillistin ebenso reagiert, wenn Brad Pitt oder George Clooney, oder wen auch immer jemand ihres Schlages gerade anhimmelt, den Kommentar über ihre Fähigkeit zum Füllen von Dirndln gemacht hätte?
Wo ist das Problem, wenn eine Frau ein Kompliment bekommt, das ihr nicht gefällt? Ich bin eben gerade nicht sexistisch, weil ich davon überzeugt bin, Frauen können sich selbst helfen. Wenn eine Frau meine Avancen nicht mag, wird sie ja wohl in der Lage sein, mir dies deutlich mitzuteilen. Sie wird, sollte ich mich nicht beirren lassen, die Heftigkeit ihrer Ablehnung schon äußern können. Denn auch Männer bekommen Avancen die ihnen nicht gefallen. Nur ist die Gesellschaft hier tatsächlich wieder sexistisch, weil sie von einem Mann schlicht erwartet, er müsse mit unerwünschten Avancen leben können, ohne deshalb gleich eine Mitleidstour zu fahren. Es sei denn natürlich, der Mann reagiert heftig ablehnend auf die Avancen eines anderen Mannes. Dann ist er natürlich homophob und gehört auf dem Scheiterhaufen der öffentlichen Meinung verbrannt.
Ist es wirklich zuviel verlangt, dass eine Journalistin nach einer unpassenden Avance eines Politikers einfach: „So nicht, mein Lieber“ sagt, oder ihm von mir aus auch ihr Getränk ins Gesicht schüttet?

 

Reißt Euer Maul auf, verdammt!

Wenn sich eine Frau belästigt fühlt, soll sie es verdammt noch einmal sagen. Mit der einen Frau kann man den ganzen lieben langen Tag schmutzige Andeutungen und Witze machen, sie beantwortet diese möglicherweise mit gleicher Münze. Es soll nämlich tatsächlich Frauen geben, die mit ihrer Sexualität im Reinen sind und diese auch selbstbewusst genießen.
Wenn eine Frau den Umgangston eines Mannes hingegen nicht erträgt, ist es dann wirklich zuviel verlangt, dies so zu äußern? Ab dann ist es ja schlicht eine Frage der Höflichkeit, damit aufzuhören. Dafür brauche ich dann keine Journaillisten und Politiker, die mich belehren wollen. Dafür reicht mein Elternhaus völlig aus.

Staatliche Lügenbande

Auf der Webseite der von Steuergeldern finanzierten Deutsche Welle erschien an Silvester 2012 ein Artikel über Japans Atompolitik.
Nach halbwegs neutraler Berichterstattung über den Wechsel in der japanischen Politik zur Kernenergie, folgt am Ende ein Satz, der dem zuständigen Journaillisten eine Tracht Prügel verschaffen sollte:

Am Samstag hatte Abe das zerstörte Kernkraftwerk Fukushima besucht. Dabei hatte er den mit der Entsorgung befassten Arbeitern seinen dank ausgesprochen. Ihr Einsatz sei eine „beispiellose Herausforderung in der Geschichte der Menschheit“, sagte der Regierungschef. Ihr Erfolg werde zum „Wiederaufbau von Fukushima und Japan“ führen.
Durch das verheerende Erdbeben und den anschließenden Tsunami war das Atomkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten Japan schwer beschädigt worden. In drei Kraftwerksblöcken kam es zur Kernschmelze, tausende Menschen starben. Es war die schwerste Atomkatastrophe seit dem Unglück von Tschernobyl 1986.

Das heißt, die Deutsche Welle stellt die Kausalkette: „Erdbeben – Tusnami – Kernschmelzen – tausende Tote“ auf.
In empörender Art und Weise wird hier die Wirklichkeit verdreht und der Medienkonsument belogen.
Tatsache ist nämlich, dass durch die Unglücke in drei der Reaktoren von Fukushima Daiichi kein einziger Mensch zu Tode kam. Die Langzeitfolgen wegen der radioaktiven Belastung sind so gering, dass keine statistisch nachweisbare Erhöhung der Krebsraten im belasteten Gebiet erfolgen wird.

Das heißt, dass die Deutsche Welle entweder völlig unfähiges Personal auf Kosten des Steuerzahlers beschäftigt, oder aber dass man seitens der Deutschen Welle gewillt ist zu lügen, um Propaganda für einen Ausstieg aus der Kernenergie zu verbreiten.

So oder so ist es ein abstoßendes Verhalten, das auf dem Rücken von Zigtausend Todesopfern durch den Tsunami ausgeführt wird!

Hundertmal schlimmer als Auschwitz!

ist laut diesem Facebooknutzer das Schlachten von Tieren

Gefunden auf der der Facebookseite „Vegane Gesellschaft Deutschland„.

Offensichtlich macht der Mangel an tierischem Eiweiß die Birne weich, anders ist solch ein Irrsinn nicht zu erklären. Soweit ich das gesehen habe, wird ein befreundeter Anwalt Anzeige wegen Volksverhetzung stellen.

Das Original-Musikvideo zu PSY – Gangnam Style

Zugegeben, was neue Trends angeht bin ich wohl wirklich nicht der Schnellste. So habe ich das seit Monaten virale Video „Gangnam Style“ gerade erst kennen gelernt.

Dieses verrückte Lied ist nicht mehr weit von 300 Millionen Views auf Youtube entfernt – nur dürfen Deutsche da nicht mitmachen. Ruft man die Originaladresse auf, so erscheint das hier:

Ich erkenne Urheberrechte eigentlich bedingungslos an, und wenn ein Schaffer die GEMA mit der Wahrung seiner Urheberrechte beauftragt, so akzeptiere ich natürlich die damit verbundenen Einschränkungen.
Ärgerlich wird das Ganze nur, wenn The Guardian berichtet:

Psy has produced a video that is born to spawn and has further facilitated this by waiving his copyright.

Also: PSY hat ein Video produziert, das zum Verbreiten geboren ist, was er weiter befeuert hat indem er seine Urheberrechte darauf aufgab!
Das heißt, das Video wird vom Schaffer selbst als gemeinfrei erklärt – die deutsche GEMA blockiert deutschen Nutzern aber dennoch den Zugriff darauf.

Glücklicherweise habe ich das Video andernorts gefunden und entspreche mit der Einbindung hier auf meinem Blog dem Wunsch des Künstlers, der sich offensichtlich eine möglichst breite Verteilung wünschte. Daher hier, das ansonsten in Deutschland im Internet gesperrte offizielle PSY Gangnam Style Video:

9/11 wurde von Außerirdischen verursacht!

Mit Verschwörungsfuzzies zu diskutieren ist schlicht sinnlos! Dies sei anhand einer eigenen Verschwörungstheorie veranschaulicht.

Alljährlich zum 11. September gedenkt nicht nur Amerika und der zivilisierte Teil der Welt der Anschläge vom 11. September 2001, auch tauchen wieder die Verschwörungstheoretiker allerorten auf. Mit ihnen zu diskutieren macht jedoch kaum einen Sinn, da Verschwörungstheorien ja auf einer Reihe von Grundannahmen beruhen, die eine Diskussion praktisch zur blanken Zeitverschwendung machen.

Entscheidend dabei ist vor allem, dass eine Verschwörungstheorie wegen ihrer Grundannahme, alles sei gefälscht, nicht zu widerlegen ist. Wer öffentlichen, belegbaren, Angaben nicht traut, der hat auch keinen Grund auf die Argumente eines Anderen einzugehen. Auch sind irgendwelche Qualitätskriterien für die „Beweise“ und „Quellen“ der Theorien nicht erforderlich. Es reicht durchaus, dass irgendwo auf irgendeiner Webseite steht, irgendein Sprengmeister habe gesagt der Zusammenbruch der Zwillingstürme war eine kontrollierte Sprengung. Wird einem Theoretiker ein Fehler nachgewiesen, wie beispielsweise dass es sehr wohl in Ordnung ist dass Osama bin Laden Schmuck trug, was von den „Loose Change“ Machern bestritten wurde, so wird die Theorie einfach angepasst. Die nächste Ausgabe der „Dokumentation“ lässt diesen Teil einfach weg und nimmt dafür, wenn die Macher kreativ genug sind, einfach ein paar neue wilde Behauptungen mit auf.

Diese Haltung zeigt, wie Verschwörungstheorien funktionieren. Es besteht nicht geringste Bedarf, seine eigenen Aussagen stichhaltig zu belegen. Jedwede Quellenkritik ist tunlichst zu vermeiden. Wird ein Fehler gefunden, so wird seine Existenz entweder abgestritten, oder aber die Theorie entsprechend umgeformt. Das macht die Verschwörungstheorie nicht im mindesten falsch, auch wenn man 20 verschiedene Aussagen widerlegen kann. Zumal der, der Verschwörungstheoretiker kritisiert, ohnehin umgehend als „dumm“, „Mitläufer“ oder Teil der Verschwörung verordnet wird.

Während also das Aufdecken von Fehlern in Verschwörungstheorien diese eher verbessern, da der Theoretiker einfach so lange verschiedene Elemente seiner Theorie umformt bis sie kaum noch zu widerlegen sind, reicht eine einzige, gerne auch nur vermeintliche, Unstimmigkeit in einer offiziellen Stellungnahme, damit die Verschwörung belegt ist. Wie dieser Fehler in der öffentlichen Stellungnahme zu Stande kommt interessiert dabei nicht. Ob es ein menschlicher Fehler bei der Erstellung des Berichts war, ob zum damaligen Zeitpunkt einfach noch nicht alle Informationen vorlagen, oder ob gar bewusst gelogen wurde um eine eigene Anfälligkeit gegenüber Anschlägen, beispielsweise eine unausgereifte Luftabwehr, weiteren potentiellen Attentätern zu verheimlichen – alles interessiert nicht.

Zuletzt kommt noch der „Internet-Beweiskreis“ zum Einsatz. Eine Verschwörungstheorie wird durch eine Person erfunden. Diese ist entweder geisteskrank, paranoid, oder hat schlicht und einfach den schnöden Mammon im Blick, verkaufen sich doch Bücher über Verschwörungstheorien herrlich gut. Anschließend werden diese wilden Beschuldigungen von zig verschiedenen Webseiten kopiert, und verfeinert. Überall beginnt man, sich auf einander zu berufen und sich jeweils gegenseitig als Beweis und Beleg zu führen. Da an keiner Stelle jemand an einem neutralen Hinterfragen (also ohne die Annahme dass die Theorie stimmt und entsprechend alle „Belege“ unter diesem Suchfilter gesehen werden) der Theorie an sich interessiert ist, bildet sich irgendwann ein solches Netz an „Beweisen“, dass Verschwörungsfuzzies genügend Bestätigungen finden. Dass sich dabei B auf A, C auf B, D auf C und A auf D beruft interessiert nicht. Am Ende führt jeder 10 „Quellen“ an, die sich nach entsprechender Weiterverfolgung als schöner Kreis der Quervernetzungen ohne Bezug zur Außenwelt erweisen.

9/11 wurde in Wirklichkeit von Außerirdischen verursacht!

Um meine Ausführungen zu konkretisieren, soll eine eigene Verschwörungstheorie aufgestellt werden. Dabei glaube ich natürlich zu keinem Zeitpunkt an deren Wahrheitsgehalt!

Die Anschläge wurden in Wirklichkeit von Aliens verübt! Diese haben die Flugzeuge in die Gebäude gesteuert, um die US-Regierung unter Bush für ihre eingestellte Zusammenarbeit mit den Aliens bei der Ausbeutung des Planeten zu bestrafen.

Das faszinierende dabei ist nun, dass diese völlig irre Aussage nicht zu widerlegen ist. Versuchen Sie es in den Kommentaren, aber wenn ich getreu den Grundsätzen der Verschwörungstheorien argumentiere, kann ich nicht widerlegt werden! Ein paar Beispiele:

Frage: Wenn die Aliens ferngesteuert haben, warum ist dann eines der Flugzeuge vorher abgestürzt ohne das Weiße Haus oder das Kongressgebäude zu treffen?
Antwort: Die Regierung Bush hat unmittelbar nach den ersten drei Anschlägen die Aliens kontaktiert und eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit bestätigt. Um die Menschen an Bord nicht zu Zeugen werden zu lassen, wurde das Flugzeug anschließend zerstört.

F: Wie sollen die ferngesteuert worden sein, wenn man in den Black Boxes die Stimmen der Attentäter und die Kämpfe an Bord hören kann?
A 1: Du Depp glaubst also wirklich den „offiziellen“ Angaben zu den Inhalten?
A 2: Die Aufnahmen sind gefälscht.
A 3: Die Attentäter waren unter Gedankenkontrolle mittels außerirdischer Psi-Kräfte.

Ich denke das Muster sollte klar sein. Gerne widerlege ich Kritiker meiner Theorie im Kommentarbereich!