Attac: Ausbeuter gegen den Kapitalismus

Attac findet es ganz furchtbar, dass behäbige heimische Industrien im internationalen Wettbewerb durch dynamische Konkurrenz aus den Entwicklungsländern benachteiligt werden könnten, was den Lebensstandard in den Entwicklungsländern heben könnte und dort Menschen aus der Armut reißen würde. Daher kämpft Attac gegen die Globalisierung und gegen den Kapitalismus

 

In einer aktuellen Stellenausschreibung suchen sie einen Praktikanten, der gegen TTIP/CETA/TiSA und die Ausbeutung durch den Kapitalismus kämpfen möchte.

Für überaus soziale und überhaupt nicht ausbeuterische 1,65 Euro die Stunde.

 

Republik der Narren

Eine Antwort auf „Attac: Ausbeuter gegen den Kapitalismus“

  1. Die kann man doch nicht ernst nehmen.

    Fotografinnen, Grafikarinnen……… die suchen ja nur Frauen. Das Webdesign ist scheisse, Schreibfehler ach und den Aluhutfaktor nicht vergessen: Die EZB ist das absolut Böse.

    Der Job war aber schon wieder raus. Ich hätte denen erstmal gesagt, das wenn Sie Lobbyismus möchten auch Lobbyismus bezahlen müssen.

    lg

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.