Steve Bannon in seinen eigenen Worten

Steve Bannon, von hysterischen Trump-Kritikern nach der Wahl gerne zum eigentlichen Präsidenten erklärt, zum „Leninisten“, „Antisemiten“ und was weiß ich noch alles.

Hier ist er in seinen eigenen Worten. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung:

 

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Nick Hanauer: When a billionaire has lost touch with reality.

English blog post

I just stumbled over this TED-Talk by the billionaire Nick Hanauer.

Fascinating, that a billionaire can be so economically illiterate. He claims that the fact that there are more CEOs today than in the past is an argument for minimum wage – while keeping a straight face.

Like the minimum wage affected the people he is referring to. Insane. Just insane that he thinks more high-wage workers with high qualifications mean that a forced higher wage for low-income workers without qualifications will be just the same.

I guess you have to be a billionaire not to understand that starting a new business becomes much more risky and may often even be impossible, if you are forced to pay a high wage right from the beginning. But his companies don’t have that problem, so he’s all for a higher minimum wage. Like crony-capitalists always are. It makes competition from innovative startups almost impossible. In Germany, the postal service advocated the first minimum wage in the country. A minimum wage its competitor couldn’t afford, so it went bankrupt, 8.000 people lost their job and the competition was gone.

That’s „why plutocrats like him have always found persuasive stories to tell everyone else, about why positions that benefits his companies most and harm others are morally right and good for everyone.“

He’s probably completely out of touch with reality in his dozens of homes, his yacht and his private plane by now.

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Barbaren bleiben Barbaren, auch wenn das der Maasschen Zensurtruppe bei Facebook nicht gefällt.

Ich mache eine neue Zwangspause auf Facebook, weil ich Menschen, die sich wie Barbaren benehmen, als Barbaren bezeichnet habe. Dabei ist dieser Rückgriff auf die Terminologie der Antike sogar überaus zutreffend.

Auch unter Barbaren gab es friedliche und freundliche Menschen. Es gab auch viele, die einfach nur ihr Feld bestellen oder Handel treiben wollten. Dennoch hatte Rom Stadtmauern, damit die Barbaren nicht einfach ungefragt, unkontrolliert, bewaffnet und in belibiger Zahl in die Umfriedung eindingen

Entsprechend droht mir bei der nächsten Denunziation eine Sperre von 30 Tagen. Ich habe ein paar Möglichkeiten: ich kann Facebook verklagen. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe Anwälte, die das routinemäßig machen und zuverlässige Ergebnisse dabei erzielen.

Ich kann die Nutzung von Facebook beenden. Das wäre das Schlaueste, weil mich dieser Saftladen mit jedem Tag mehr ankotzt. Allerdings würde ich dann den Kontakt zu vielen Freunden verlieren.

Stattdessen werde ich die dritte Option wählen. Ich werde künftig alles, was die Maassche Putztuppe zum Zwecke der Erhaltung des heilen Bildes in Merkels Reich entfernen könnte, hier auf dieser Seite posten. Sie ist im Ausland gehostet und so sicher vor deutscher Zensur. Da man einen Link auf Facebook möglicherweise wieder mit einer Zensur bestrafen könnte, werde ich entsprechend nur noch „Auf meiner Webseite gibt es wieder etwas zensurwürdiges“ auf Facebook veröffentlichen. Dann wissen Sie künftig, wo Sie nachsehen können, wenn es Sie interessiert. Alternativ können Sie sich auch einfach in den Newsletter eintragen, der Ihnen jeden Sonntag einen Anriss aller Einträge dieser Webseite aus der vergangen Woche schickt.

 

 

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Das Leben in Panama (V) – Verkehrsregeln

In diesem Teil der Serie werden die Verkehrsregeln in Panama vorgestellt. Die offiziellen, wie die inoffiziellen. Dies sollte gerade für Urlauber wichtig und interessant sein, weil bei einem Nichtbeachten Unfälle drohen.

 

Die offiziellen Regeln:

In Panama ist, wie auch in den meisten US-Bundesstaaten, das Rechtsabbiegen bei einer roten Ampel erlaubt. Darüber hinaus dürfen andere Fahrzeuge auch hier rechts überholt werden. Innerorts ist das Tempolimit meist bei 60 km/h.

Im Land herrscht Rechtsverkehr, in einigen Straßen gibt es jedoch Linksverkehr! Dies vor allem bei Straßen, die in eine der großen mehrspurigen Einbahnstraßen mit viel Verkehr in der Hauptstadt münden. In diesem Fall fährt man, durchaus effektiv, bei einer von links zuführenden Straße auf der linken Spur ab, während die Zufahrenden so vor einem gleichzeitig auf die Einbahnstraße einbiegen können. Erkennbar sind diese Straßen ausschließlich an einem auf der Fahrbahn befindlichen Pfeil – der gerne einmal ausgeblichen ist.

Gerade in der Hauptstadt gibt es viele Einbahnstraßen, die sehr oft allerdings unzureichend oder nicht gekennzeichnet sind. An sich gibt es ein Verkehrsschild, das einen links- oder rechtsabbiegenden Pfeil im roten Kreis zeigt, der durchgestrichen ist. In diesem Fall darf man entsprechend nicht abbiegen. Ist der Pfeil nicht durchgestrichen, so heißt es (wohl) eigentlich, man müsse entsprechend abbiegen. Teilweise widerspricht das aber der Verkehrsführung. Dazu sind diese Schilder allzu oft nicht mehr vorhanden. In diesem Fall ist es hilfreich, auf den Verkehr und die geparkten Autos zu achten. Zeigen die geparkten Autos auf beiden Straßenseiten in eine Richtung, so ist es höchstwahrscheinlich eine Einbahnstraße in diese Richtung.

Straßen und Brücken werden mitunter zur Hauptverkehrszeit in eine Richtung gesperrt, damit der Verkehr in die Hauptrichtung schneller abfließen kann. Hier ist es hilfreich, sich nicht nur auf die Verkehrsschilder zu verlassen, weil man ansonsten auf einer Seite des Kanals festhängen kann, wenn man nicht 20 Kilometer weiter nach Norden zur zweiten Brücke fährt.

Die Beschilderung ist in Panama deutlich sparsamer. Das „Sie haben Vorfahrt“ Zeichen fehlt völlig. Wer wissen will, ob er gerade Vorfahrt hat, muss schauen, ob auf den Einmündungen Stoppschilder sind.

 

Die inoffiziellen Verkehrsregeln in Panama und einige Hinweise

Blinker dienen in Panama eher der Dekoration des Autos oder der psychologischen Kriegsführung. In der Regel biegt der Blinkende nicht ab, während der nicht blinkende abbiegt. Die Menschen schalten gerne und oft ihre Warnblinkanlagen ein. Wenn sie bei einem Zebrastreifen halten (was sie normalerweise nicht tun), wenn es anfängt zu regnen, etc. Anschließend vergessen sie die Warnblinkanlage gerne.

Da die Autoscheinwerfer und -lichter an vielen Autos nicht funktionieren, wirkt eine eingeschaltete Warnblinkanlage daher gerne auch mal wie ein gesetzter Blinker. Jedes dritte bis vierte Auto scheint hier nachts ohne Licht zu fahren. Oft sieht man bei genauem Hinsehen jedoch, dass irgendwo doch eine kleine Funzel leuchtet oder die Frontscheinwerfer an sind. Da die Revisado, also der „Panama-TÜV“ hier so funktioniert, dass man der Werkstatt ein Foto des eigenen Autos schickt, überprüft keiner die Funktionsweise von Scheinwerfern und Blinkern und die Polizei bestraft fehlende Funktion offensichtlich völlig unzureichend. Daher ist es enorm wichtig, dass man sich immer darüber bewusst ist, dass einem nachts Autos ohne Licht begegnen können. Das ist in Panama tatsächlich Alltag!

Ampeln sind mehr Richtlinien, denn Regeln. Man darf rechts bei rot abbiegen. Das hindert aber nicht daran, dass bei weniger Verkehr auch gerne geradeaus weitergefahren wird oder nach links trotz roter Ampel abgebogen wird. Das heißt, selbst bei einer grünen Ampel muss man mit in den Verkehr stoßenden Fahrzeugen rechnen. Die Ampeln selbst blinken zum Ende der Grünphase erst grün, werden dann durchgehend gelb, bevor sie auf rot umschalten. Die anderen erhalten allerdings ohne Übergangsfrist grün, wenn es von gelb auf rot umspringt.

Gewohnheit und Aggressivität bestimmen die Vorfahrt. Ich vermute mal, dass es auch in Panama rechts vor links gibt. Tatsächlich hat hier jedoch der Vorfahrt, der am forschesten in die Kreuzung fährt. Dazu wird Gewohnheitsrecht in Anspruch genommen. Ich wohne in Amador, wo es einen langen Damm mit einer vierspurigen Straße gibt. Diese ist immer wieder durch Kreisverkehre unterbrochen, wo extra mit Schildern und Markierungen auf den Straßen darauf hingewiesen wird, man solle dem Verkehr im Kreisverkehr Vorrang gewähren. Da jedoch 99% des Verkehrs den Kreisverkehr nur überquert, wird die Vorfahrt einfach beansprucht und niemand hält an, wenn jemand mal tatsächlich nicht nur gerade über den Kreisverkehr fährt. Entsprechend müssen Autos warten, die eigentlich Vorfahrt haben. Tun sie es nicht, gibt es Unfälle.

Abbiegen ist eine Frage des Willens. Man wird gerne einmal böse angesehen und angehupt, wenn man nicht stoppt, um andere aus einer Ausfahrt zu lassen. In Panama kommt man nur voran, wenn man sein Auto weniger liebt, als die anderen das ihre. Das heißt, man muss die Geschwindigkeiten der anderen Abschätzen, ob sie abbremsen können. Wenn ja, dann biegt man ein oder wechselt die Spur. Man drückt sich einfach hinein, ansonsten kommt man niemals vorwärts. Und wenn ein Abbiegen an einer Stelle verboten ist und ein Umweg nötig wäre, dann hält man schon auch einfach mal mitten auf der dicht befahrenen Straße an, staut hinter sich alles auf und fährt dann langsam über die doppelt gezogene Linie und blockiert so den Gegenverkehr, um dennoch abbiegen zu kommen.

Die Straßenmarkierungen sind teilweise sehr problematisch. Bei einigen Ampeln sind keine Stopplinien eingezeichnet, sodass man nur bei einem Blick auf die Straße einfach bei rot über die Ampel fahren würde. An anderen Stellen wurde der Verkehrsfluss wohl geändert und ein Bleiben auf der eigenen Spur würde einen plötzlich in den Gegenverkehr leiten.

Teilweise sind erhebliche Löcher in der Straße. Es ist absolut notwendig, permanent die Augen auf der Straße zu halten, wenn man keinen Achsbruch erleiden will. Mitunter fehlt sogar der Gullydeckel. Während es in Deutschland ein großer Spaß ist, durch eine Pfütze zu fahren, sollte man dies hier tunlichst vermeiden. Am Ende ist nämlich durch das Wasser ein tiefer Krater verdeckt und man zerstört sich das Auto. Wenn vor einem ein Taxi in wilden Schlangenlinien fährt, so ist der Fahrer mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht betrunken oder auf Drogen. Vielmehr kennt er nur die Straße mit ihren Löchern und fährt die Ideallinie. Man sollte daher gut auf seine Ausweichmanöver achten.

Alles ist Fahrbahn! Da in der Stadt andauernd Stau ist, fahren die Leute extrem aggressiv. Da wird die Einbiegespur neben einem schon einmal vom Hintermann genutzt, um einen zu überholen. Gerne drängeln sich auch mal drei Autos nebeneinander auf eine zweispurige Straße. Und wer glaubt, hier würde man sich brav einfädeln, der wird lernen, dass besonders Taxis gerne an der Schlange vorbeifahren, um sich dann im letzten Moment mit wildem Gehupe in die Schlange zu drängeln. Wer dann keine Vollbremsung macht, der fährt auf. Mitunter wird sogar die Gegenfahrbahn genutzt. Der erste Mutige fährt vor und sofort schließen sich Dutzende an, die hinter ihm fahren. Im Schlepptau von Krankenwagen sind immer mehrere Autos, die die mit der Sirene geschaffene Schneise aggressiv nutzen.

Die App Waze wird hier sehr intensiv genutzt, sodass sie relativ zuverlässig und daher empfehlenswert ist. Uber ist zuverlässig, die Zahl der verfügbaren Fahrzeuge ist allerdings seit einer Gesetzesänderung, die Ausländern das Fahren als Fahrer verbietet, beschränkt. Taxis fahren ohne Taxamater, daher ist es zwingend notwendig, den Preis vor Beginn der Fahrt auszuhandeln!

Sie sollen auf keinen Fall Road-Rage haben, ansonsten wird Panama eine Katastrophe für Sie. Reagieren Sie auf Gehupe einfach cool und erwiedern Sie den Gruß mit Ihrer Hupe. Viel Spaß beim Fahren in Panama! 🙂

 

 

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.

Aras Bacho: Neuigkeiten vom Lieblingsflüchtling der Medien

Schon einmal bin ich hier auf den „Flüchtling“ Aras Bacho eingegangen. Er veröffentlichte über Jahre Kommentare auf Medien, zunächst als Blogger bei der Huffington Post, dann aber auch bei oe24 und schließlich sogar im Freitag, in dem er Forderungen an die deutsche Mehrheitsgesellschaft aufstellte, die vor Unverschämtheit kaum zu überbieten waren. Er selbst gerierte sich als Kriegsflüchtling, dabei war er schon 2010 nach Deutschland gekommen.

Ein kleiner Überblick wobei ich nur das Dreisteste auswähle. Normale politische Forderungen, wie sie beispielsweise von den Grünen kommen könnten, erwähne ich nicht:

  • Ja, wir geben unser Alter falsch an
  • Es ist auch unsere Zukunft, wir Flüchtlinge sollten wählen dürfen
  • Jeder Flüchtling sollte vom deutschen Staat ein Smartphone bekommen
  • Jeder Deutsche sollte Flüchtlingen Geld spenden
  • Gefälschte Pässe sind keine Straftat
  • Es ist Aufgabe der Deutschen, uns Flüchtlinge aufzunehmen
  • Natürlich sollte in Europa für Flüchtlinge alles auf Arabisch sein
  • Natürlich ist es richtig, dass Flüchtlinge Geld vom deutschen Staat bekommen
  • Flüchtlinge sollten überall respektiert werden
  • 18-jähriger Syrer: „Natürlich haben Flüchtlinge gefälschte Pässe – und das ist auch gut so“
  • 18-jähriger Flüchtling: „Natürlich fahren wir nach Syrien in den Urlaub“

Er, der stolz erklärte, er habe eine 1 in Deutsch an der Schule (was für einen Ausländer durchaus eine Leistung ist, selbst in NRW), erklärte nach der Kölner Silvesterparty, sein Deutsch sei zu schlecht, er habe das genaue Gegenteil dessen gemeint, was Sie hier unten sehen:

Nun. Offensichtlich war dieser Twittereintrag ein freudscher Versprecher. In wenigen Wochen wird Aras Bacho nämlich vor Gericht erscheinen müssen, wegen sexueller Belästigung. Oder um es im Stil von Aras Bacho zu schreiben: Daran sind meistens die Klassenkameradinnen schuld. Alleine im Schulbus zu sein.

 

 

 

Mein letztes Buch befasst sich mit der „Flüchtlingskrise“ und ist hier käuflich zu erwerben: Nein, wir schaffen das nicht!: Warum die aktuelle Flüchtlingskrise zu einer Staatskrise wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann speichern Sie sich diesen Link hier als Lesezeichen für Ihre Einkäufe auf Amazon ab, um mich künftig mit etwa 5% Ihrer Einkaufssumme zu unterstützen – ohne Mehrpreis für Sie! Folgen Sie mir hier auf Facebook, Gab.ai, Twitter und tragen Sie sich hier in meinen Newsletter ein, um mehr von mir zu hören.