Die Schlacht um Kundus

Die ad hoc Offensive der afghanischen Regierungstruppen gegen Kundus ist bislang nicht von Erfolg gekrönt. Die vor zwei Tagen in die Hände der Taliban gefallene Stadt ist somit noch immer durch die Gruppe besetzt.

Kurzeinschätzung:

Der Angriff der Taliban war offensichtlich sehr gut geplant. Nicht nur, dass sie es geschafft haben 2.000 Kämpfer zu konzentrieren, ohne dass ihre Absicht dabei von den Geheimdiensten der Afghanen und ihrer Verbündeten entdeckt oder als gefährlich genug erkannt wurden, der Angriff war auch taktisch gut geplant. „Die Schlacht um Kundus“ weiterlesen

Kundus ist gefallen

 

Kundus ist in die Hände der Taliban gefallen. Wo deutsche Soldaten noch vor wenigen Jahren ein gewaltiges Feldlager mit Flughafen betrieben, sind die letzten afghanischen Soldaten in wilder Flucht getürmt, sofern sie nicht gefangen genommen oder getötet wurden.

Das Ganze war absehbar. Schon 2010 hatten die internationalen Kräfte erklärt, sie würden ihre Kampftruppen 2013/14 abziehen. Zu einem Zeitpunkt, als in Afghanistan noch immer und wieder Teile des Staatsgebietes de facto von den Taliban kontrolliert wurden. „Kundus ist gefallen“ weiterlesen

Maas will die Zensur

Heiko Maas bekommt jetzt seine Facebook-Zensur. Überhaupt, das Thema der „Hass-Kommentare auf Facebook“ ist momentan so groß, dass man meinen möchte, es sei das einzige Problem in der aktuellen „Flüchtlings-Krise“. Nämlich dass irgendwelche Idioten im Internet etwas Verwerfliches oder Widerwärtiges schreiben.

Die Lösung der Politik: Das Sagen desselben verbieten. Dann wird alles gut. Dabei gäbe es schon jetzt so etwas wie das Strafgesetzbuch, das ausdrücklich Paragraphen wie die Paragraphen 111, Öffentliche Aufforderung zu Straftaten, 185, Beleidigung oder 130, Volksverhetzung kennt.

Das Problem von Maas und Konsorten ist dabei jedoch, dass solche Kommentare erst einmal durch die Staatsanwaltschaft verfolgt werden und anschließend vor einem Gericht verhandelt werden müssen. Das nennt sich zwar Gewaltenteilung und macht einen freiheitlichen Rechtsstaat aus, aber wenn es um das Verbreiten der „Wir schaffen es!“ und „Refugees Welcome“ Kultur geht, dann die damit verbundene rechtsstaatliche Vorgehensweise störend. So wie es eben auch störend ist, dass praktisch jeder Asylbewerber nach Grundgesetz und Asylverfahrensgesetz eigentlich gar kein Asylbewerber werden kann – so der Wortlaut des Gesetzes. „Maas will die Zensur“ weiterlesen

Ein paar Fakten zu Flüchtlingen

Die neuste Meldung ist, dass Deutschland Sonderzüge zur Abholung der Flüchtlinge schickt. Doch während die Aufnahmezahlen mit jedem Tag weiter in die Höhe schnellen, scheint es allerhöchste Zeit zu sein, einmal wenigstens ein paar trockene Fakten ins Gedächtnis zu rufen:

 

1. Flüchtling ist nur, wer tatsächlich verfolgt ist und nicht im eigenen Land Unterschlupf findet.

Die Genfer Flüchtlingskonvention ist da recht eindeutig. Flüchtling ist, wer begründete Furcht vor Verfolgung wegen Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen politischen Überzeugung hat, wobei die Person nicht im Land, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, Zuflucht finden kann. Iraker könnten aber beispielsweise in den autonomen Kurdengebieten Zuflucht finden, wie es Hunderttausende auch getan haben.

„Ein paar Fakten zu Flüchtlingen“ weiterlesen

Ich hätt‘ da mal ne Frage zu Flüchtlingen

Liebe Medien, liebe Parteien.

in den letzten Wochen und Monaten habe ich von Ihnen gelernt, dass die Zuwanderer mit dem Prädikat Flüchtling eine Bereicherung für unser Land sind. Wir brauchen sie um unsere Renten zu bezahlen und ihr Bildungsstand ist höher als der der dummen Deutschen. Gerade was die Syrer angeht, und dieser Tage ist ja jeder Araber ein Syrer, kommen ausschließlich Fachkräfte. Damit wird unser Fachkräftemangel gelöst. Zudem können wir die Flüchtlinge gebrauchen, um die entvölkerten Gebiete in Ostdeutschland wiederzubesiedeln. Kurzum, wir müssen jedem Flüchtling dankbar sein, der in unser Land kommt, was an den Bahnhöfen ja auch ordentlich gefeiert wurde.

Jetzt verstehe ich allerdings nicht, wieso Deutschland die Flüchtlinge nun innerhalb Europas umverteilen will. Zunächst: Wie soll das gehen? Die Flüchtlingen wollen ja nicht nur in ein sicheres Land, denn sicher waren sie schon in der Türkei oder im Libanon. Sie wollen nach Deutschland und eben nicht nach Ungarn, das sie unterwegs durchquert haben. Sollen die Flüchtlinge daher künftig mit Waffengewalt eingesammelt und in bewachte Lager gesperrt werden, um ihre Weiterreise nach Deutschland zu verhindern? Wieso überhaupt?

Wir haben doch gelernt, dass wir um jeden einzelnen Flüchtling dankbar sein müssen. Wieso also sollen wir welche abgeben? Wer soll denn dann unsere Renten bezahlen und unsere Fachkräfte stellen, wenn wir welche von ihnen abgeben? Die Flüchtlinge wollen Deutschland. Deutschland will sie. Die anderen EU-Staaten wollen sie nicht. Damit sollte doch alles geklärt sein, oder nicht?

Jeder Einzelne ist ja ein Gewinn. Jeder, der zusätzlich kommt, ist einer mehr der uns die Rente bezahlt. Angela Merkel hat schließlich gesagt: „Wir schaffen das!“ Im Elternhaus meines Vaters waren nach dem Krieg 65 Menschen einquartiert, ohne dass die Familie etwas mitzureden hatte. Das könnte die Regierung doch auch machen. In meine kleine Einzimmerwohnung passen auch drei Stockbetten. Ein kleines Gesetz und schwupps bin ich gezwungen, 5 Asylbewerber in meiner Wohnung aufzunehmen. Wäre das nicht toll?

Wieso also die Umverteilung? Sollten wir uns nicht glücklich an die Grenzen stellen und singen? „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit. Es kommt das Heer der Herrlichkeit!“

Beste Grüße,

Ihr Torsten Heinrich

Wahnsinn der Woche

Herzlich willkommen zum diesmaligen Wahnsinn der Woche.

Deutschland hat alle Schleusen für Zuwanderer geöffnet, vorgeblich um Syrer zu schützen. Inzwischen boomt nicht nur der Handel mit gefälschten syrischen Pässen, immer mehr Araber aus anderen Ländern nutzen die Gelegenheit um in der Masse unterzutauchen und so nach Deutschland zu gelangen. Unterdessen fordert Deutschland Umverteilungsquoten für Flüchtlinge. Wie wird das aussehen? Werden die Zuwanderer, die auf ihrem Weg nach Deutschland ja bereits bis zu fünf oder sechs sichere und freie Länder durchquert haben ohne einen Asylantrag zu stellen, mit Handschellen abgeführt werden, um sie so nach Polen zu verfrachten, wo sie gar nicht sein wollen? Werden in anderen Ländern bewachte Lager errichtet werden müssen, um die Zuwanderer dort zu halten, weil sie ja nach Deutschland wollen und eben nicht ins Baltikum, nach Polen oder Tschechien? Aus Polen hört man zumindest die Geschichte von einer freundlich aufgenommenen christlichen syrischen Familie, die von der Kirche Wohnung, Kleidung, Essen und Taschengeld bekam – um dann in der Nacht darauf sich auf den Weg nach Deutschland zu machen. Ich jedenfalls bin gespannt darauf, wenn ich bald vor laufenden Fernsehkameras sehen werde, wie Familien mit Gewalt aus deutschen Flüchtlingsunterkünften gezerrt werden, um sie in andere europäische Länder umzuverteilen. Oder um es anders und mit weniger Sarkasmus zu sagen: Das wird nicht passieren. Diese Forderung belegt nur die Realitätsferne der deutschen Politik. „Wahnsinn der Woche“ weiterlesen

Politische Unkorrektheit und Rassismus

Ich freue mich sehr, dass meine letzten Videos so viel Anklang gefunden haben, ja dass sie teilweise praktisch viral gehen. Natürlich freut es mich auch, dass meine kleine Seite nun massiv an Followern gewinnt. Dies alles aber bitte nicht um jeden Preis.

Ich lehne politische Korrektheit ab, weil ich nichts davon halte, dass Dinge „politisch“ korrekt sind, nicht aber „faktisch“ oder „wissenschaftlich“ korrekt. Die Ablehnung der politischen Korrektheit rechtfertigt für mich jedoch weder Unhöflichkeit, noch dümmliche Pauschalisierungen, noch Pöbeleien und erst Recht keinen Rassismus.

Wer die politische Korrektheit ablehnt sollte sie nicht durch die Axt im Walde und eine Verweigerung jeder gesellschaftlichen Konventionen und jeden guten Benehmens ersetzen. Aufrichtigkeit, verbunden mit Höflichkeit, hat politische Korrektheit zu ersetzen, nicht ekelhaftes Verhalten.

„Politische Unkorrektheit und Rassismus“ weiterlesen

Leckt mich im Arsche

Manchmal muss man sich Luft machen.

Dieses Land ist geisteskrank

Deutschland 2015.Wo man "faschistoid", "Rassist" und "Menschenfeindlich" ist, wenn man sich Sorgen macht, weil statistisch gesehen hunderttausende (!) Islamisten unter den Ankömmlingen sein werden, was aber keinen kümmert. Das ist man übrigens auch dann, wenn man seit JAHREN (!) legale Einreisemöglichkeiten für Kriegsflüchtlinge und eine Hilfe vor Ort fordert, während die meisten #RefugeesWelcome-Heinis sich noch einen Dreck um die Toten im Mittelmeer geschert haben, abgesehen von fünf Minuten Betroffenheit nach der Nachricht.- Dazu kommen noch Anleitungen in den großen Medien, wie man seine Facebookkontakte von Leuten säubert, die die falschen Seiten geliked haben.- Kontakte teilen mir mit, sie würden gefragt werden, wieso sie denn "immer noch" mit mir auf Facebook befreundet seien.- Es gibt zahllose Anleitungen, wie man Facebook-Kommentatoren am besten beim Arbeitgeber anschwärzt, auf eine Art die höchstwahrscheinlich zur Entlassung führt.- In Universitäten gibt es Punktabzug, wenn man nicht Soldat_innen schreibt- Der Bürger zahlt insgesamt etwa 70% Steuern, fordert aber höhere Steuern für Reiche.- Der Staat hat den Großteil der Wirtschaft in der Hand, aber der "Raubtierkapitalismus" ist an allem Übel schuld.- Statt die Ursache für Flüchtlinge zu beseitigen, will man lieber den Ländern ihre Mittelschicht und Intelligenz rauben.- Militäreinsätze sind böse, auch wenn sie Syrien 2011 bereits hätten befrieden und 300.000 Menschenleben retten können- Atomenergie fordert zwar die geringste Menge an Todesopfern pro erzeugte TWh, aber Deutschland setzt lieber auf praktisch nutzlosen Zappelstrom.- Fracking ist nachweisbar harmlos und wird seit 50 Jahren in Deutschland ohne Zwischenfälle angewendet, aber weil ein guter Propagandafilm in den USA gedreht wurde (und Fracking ja irgendwie daher kommt) gehört es verboten.- TTIP ist ein Verbrechen. Die anderen ~30 Freihandelsabkommen der EU, die ebenfalls ausgehandelt wurden, sind keine Rede wert.- Gentechnik ist furchtbar. Auch wenn Billionen Mahlzeiten mit Genfood verzehrt wurden – ohne auch nur eine unerwünschte Nebenwirkung. Auch wenn der einzige Unterschied zu "Bio" ist, dass man die Gene gezielt ersetzt, statt einfach nur Samen wie wild RADIOAKTIV zu bestrahlen- Militär ist böse. Auschwitz wurde von den Ostermärschen befreit.- Schusswaffen sind böse. Aber Zivilcourage gegen Messerstecher ist gefordert. Das Leben von Gruppenvergewaltigern ist ein höheres Gut als die physische und geistige Gesundheit ihres Opfers. Lieber in einem Zug vom Terroristen erschießen lassen, der trotz Waffenverbots Sturmgewehre hat, als dass man den Bürger zu seiner eigenen Verteidigung befähigen würde.- Die GEZ…- Der Sozialneid…- Minister, die nicht einen Tag in der freien Wirtschaft tätig waren, aber Unternehmern erklären sie seien dumm oder Verbrecher, wenn sie keine Lust auf weitere Wochenstunden Buchhalterei für "Papa Staat" haben.- In Familien müssen heute beide Berufstätig sein, weil die Abgaben einen Alleinverdiener nicht mehr ermöglichen. Als Resultat fordert man mehr Staat – um mit Geld aus Abgaben die Abgaben auszugleichen. Dummerwiese eben abzüglich Prozesskosten.- "Eigentum Verpflichtet". Dieser Satz wird Deutschland zerstören, weil er den "Looters" mit jedem Tag mehr Anspruch auf fremden Besitz verspricht.- Das Verfassungsgericht, vollständig durch politische Günstlinge besetzt, interpretiert den Sozialstaat inzwischen so um, dass Sozialhilfeempfänger auch ohne eine Sekunde Einzahlzeit "an der Gesellschaft teilhaben können müssen", also ins Kino gehen können. Vom Geld anderer.- Mietpreisbremsen, Verbot von aufwertenden Renovierungen, aber Klagen über Wohnungsnot.- "Der Staat bezahlt" – nur dass der Staat kein Geld verdient, sondern für jeden Euro jemand Fremdes ohne Bezahlung arbeiten musste.- "Ich habe ein Recht darauf" weil man in Deutschland zu dumm geworden ist, den Unterschied zwischen Recht und Privileg zu erkennen – und inzwischen eigentlich auf alles ein Recht besteht – außer darauf, von Besserwissern, Bevormundern, Umfairteilern und dem Staat (dem Oberdieb) in Ruhe gelassen zu werden.- Das Gezeter, wenn Deutschland Israel Waffen verkauft. Ist ja ein Skandal, dass die einzige Demokratie im Nahen Osten mit den Mitteln versorgt wird, um genau das zu bleiben. Das Land in Arabien, in dem die Araber am freiesten sind.Und nicht zu vergessen: Die unerträgliche, alles wie Mehltau überziehende politische Korrektheit, verbunden mit einer Infantilität dieses Volkes, das andere Meinungen einfach nicht ertragen kann. Daher wird mich auch dieses Posting wieder mehrere "Freunde" kosten. Bitte, dann haut ab. Egal wie lange ich Euch kenne. Verrottet in Eurem eigenen Saft. Ja keine fremden Meinungen!Ach leckt mich doch alle im Arsche!Euer Torsten HeinrichPS: Jaja, schräg aufgenommen. Was soll's?Nachtrag: Zu den Zahlen der Islamisten:"In der Tat ist es schwierig, die Zahl tatsächlicher Unterstützer des Islamismus herauszufinden. Die Hamas erhielt 2006 44,4% der abgegebenen Stimmen in einer Wahl in Palästina, doch nicht jeder der Hamas gewählt hat, unterstützt auch deren terroristische Agenda. So wie manche der Hamas-Wähler politische Dinge wie eine geringere Korruptionsanfälligkeit zur Wahl der Hamas bewegt haben mögen, so werden naturgemäß auch nicht alle Islamisten die Hamas gewählt haben.Mohammed Mursi, der Kandidat der islamistischen Muslimbruderschaft, erhielt 24,78% bei der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Ägypten, ein anderer ehemaliger Muslimbruder erhielt jedoch weitere 17,47%, was sich auch hier zu einer Unterstützung von über 40% addiert. In der 2011 bis 2012 stattfindenden Parlamentswahl im gleichen Land gingen 37,5% der Stimmen an die Muslimbrüder (FGP), 27,8% an die noch radikaleren Salafisten (Nour) und 3,7% an eine weitere islamistische Partei (Wasat). Im Ganzen gingen also 69% der Stimmen an islamistische Parteien. Auch hier wäre es falsch, daraus auf eine Unterstützung für streng islamistische Positionen all dieser Wähler zu schließen, eine gewisse Tendenz gibt es jedoch vor.Für Europa gibt es Zahlen, die weit weniger dramatisch sind. In der Tageszeitung Die WELT vom 03.09.2008 fand sich ein Artikel über Versuche, radikale Islamisten von ihren Überzeugungen abzubringen. Darin wird eine wissenschaftliche Studie der Universität Hamburg zitiert. Demnach „lehnen ca. 14 Prozent der muslimischen Bevölkerung die deutsche Demokratie ab und bevorzugen islamisches Scharia-Recht. Diese Gruppe hält auch politisch-religiös motivierte Gewalt für legitim. Bei muslimischen Schülerinnen und Schülern steigt die Rate auf 29,2 Prozent, bei den Studierenden sind es – unter Einbeziehung von antisemitischen oder antichristlichen Vorurteilen – 16,4 Prozent.”Eine 2007 durchgeführte Studie von Pew Research Center befragte Muslime bezüglich ihrer Unterstützung von Selbstmordattentäten gegen „zivile Ziele”. Eine Unterstützung von solchen Anschlägen auf militärische Ziele wurde nicht befragt.In Frankreich hielten 35%, solche Angriffe mit unterschiedlichen Graden der Zustimmung (von selten gerechtfertigt bis oft gerechtfertigt) für angemessen. In Großbritannien waren es 24%, in Deutschland 13% und in Spanien 25%.In den mehrheitlich muslimischen Ländern ergab die gleiche Frage andere Ergebnisse. In Ägypten stimmten 53% zu. In der Türkei waren es 26%, in Jordanien 57%, in Nigeria 69%, in Pakistan 22% und in Indonesien 28%. Eine weitere Studie vom Pew Research Center, dieses Mal von 2013, ergab, dass 28% der befragten Muslime weltweit in unterschiedlichen Graden Angriffe auf Zivilisten rechtfertigten. In Großbritannien wurde 2007 eine Studie von PolicyExchange durchgeführt. Diese ergab, dass 37% der 16-24jährigen und 17% der über 55jährigen ein Leben unter der Scharia bevorzugen würden. Stolze 36% in der ersten Altersgruppe gaben an, Apostaten vom Islam sollten hingerichtet werden, unter den Älteren war es „weniger als ein Fünftel”."Aus "Medien und Islamismus"http://www.amazon.de/Medien-Islamismus-Islam-Whitewashing-Charlie-Terroranschlag-ebook/dp/B00S1LC3ZU/ref=la_B00KHMGWTY_1_14?s=books&ie=UTF8&qid=1441286469&sr=1-14

Posted by Torsten Heinrich on Thursday, September 3, 2015

Der Asyl-Burgfrieden

Man glaubt dieser Tage fast, Wilhelm II. wieder im Radio hören zu können. Seine krächzende Stimme sagt: „In der Asylfrage kenne ich keine unterschiedlichen Meinungen mehr. Ich kenne nur noch Befürworter. Zum Zeichen dessen, dass Sie fest entschlossen sind, ohne Parteiunterschied, ohne Stammesunterschied, ohne Konfessionsunterschied durchzuhalten mit mir bei der Aufnahme von Asylbewerbern durch dick und dünn, durch Not und Tod zu gehen, fordere ich die Deutschen auf, vorzutreten und mir das in die Hand zu geloben.“ Denn jede abweichende Meinung, als die der unbedingten Aufnahme, macht einen heute nicht mehr zum Vaterlandsverräter, sondern zu etwas viel Schlimmeren: Man wird „Dunkeldeutscher“. „Der Asyl-Burgfrieden“ weiterlesen