Kann eine Regierung neue Jobs schaffen?

Als Milton Friedman Rotchina besuchte, zeigten Staatsbeamte ihm ein Kanalprojekt, an dem gerade gearbeitet wurde. Friedman sagte: „Darf ich Ihnen eine Frage stellen? Warum benutzen die Arbeiter keine Maschinen wie Bulldozer und Bagger beim Ausheben des Kanals, sondern Schaufeln?“ Der Beamte antwortete: „Wenn wir diese großen Maschinen verwenden würden, könnten wir nicht so viele Jobs schaffen.“ Friedmans antwortete: „Ach, es ist eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme? Ich dachte Sie wollten einen Kanal bauen? Wenn Sie Jobs schaffen wollen, dann nehmen Sie den Arbeitern doch die Schaufeln weg und geben Sie ihnen Löffel.“

Fortschritt und Wohlstand kommen nicht durch den Staat
Nicht der Staat, sondern der freie Unternehmergeist ließ das erste Flugzeug fliegen.

„Kann eine Regierung neue Jobs schaffen?“ weiterlesen

Das Regime ist schrecklich. Basher ist aber ein guter Mann!

Vor Kurzem habe ich eine junge Frau getroffen, die sich als sunnitische Syrerin herausgestellt hat. Sicher zwei Stunden lang haben wir dabei über den gerade stattfindenden Bürgerkrieg gesprochen. Informationen aus dem Land zu bekommen ist immer schwierig. Meinen Freund in Aleppo erreiche ich seit Monaten nicht mehr, alle anderen Beteiligten können eine politische Agenda haben, wenn dies nicht sogar feststeht. Von daher war es sehr interessant, einen „Beteiligten“ zu sprechen, der keinen Grund zur Vermutung gibt, die Aussagen könnten mit manipulativer Absicht getätigt sein.

„Das Regime ist schrecklich. Basher ist aber ein guter Mann!“ weiterlesen

16 Mal Auschwitz ohne Rückfahrschein

— Update 16.01. 23:17: —

Wie ich erfahre, wollen liebe „Parteifreunde“ diesen Text zu meiner Diskreditierung nutzen. Daher für alle, die schwer von Begriff sind:

Ein Gedenken der Opfer ist wertlos, wenn man die Nachkommen der Opfer zu neuen Opfern werden lässt. Nichts anderes sagt dieser Text aus.

Dergleichen wurde in der Vergangenheit auch schon von Henryk M. Broder geschrieben.

— Update Ende —

Bestätigung

 

Beim Einwerfen von Flyern im Wahlkampf habe ich in der Straße „Am Pleidenturm“ in der Würzburger Innenstadt eine Entdeckung gemacht, die ziemlich Eindruck hinterlassen hat. Jeder kennt die „Stolpersteine“ und jeder Mensch mit Herz denkt auch immer wieder an die Opfer, für die sie stehen. Dennoch war es das Erreichen einer neuen Ebene, als ich 16 Stolpersteine vor einer einzigen Haustür fand. Eine ganze Großfamilie war nach Auschwitz verbracht worden um dort ermordet zu werden.

Deportation in Würzburg
„16 Mal Auschwitz ohne Rückfahrschein“ weiterlesen

Die TAZ und der Mindestlohn

Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich den Mindestlohn ablehne. Er ist entweder so niedrig, dass er keine Auswirkungen hat oder er vernichtet Arbeitsplätze. Ich selbst habe während des Studiums für einen grandiosen Job jeden Sonntag sechs Euro die Stunde bekommen. Ich musste hinter einem Telefon sitzen, auf dem niemand anrief. Dabei konnte ich auch den Rausch des Vorabends auf einem Feldbett ausschlafen. Alles für sechs Euro die Stunde. Die Firma konnte dafür „24/7 Telefonservice“ bewerben. Mit einem Mindestlohn hätte ich diesen Job niemals bekommen, da der Werbeeffekt von „24/7 Hotline“ eben keine 8,50 Euro plus Lohnnebenkosten wert gewesen wäre. Tatsächlich war es auch die sechs Euro nicht wert, weshalb meinen Kollegen und mir nach einigen Jahren gekündigt wurde.

Mindestlohn
„Die TAZ und der Mindestlohn“ weiterlesen